Als einer der wenigen 5G-Anbieter in den USA ist AT&T (WKN: A0HL9Z) stark von American Tower (WKN: A1JRLA) abhängig. American Tower, ein Real Estate Investment Trust (REIT), der etwa 43.000 Immobilien in den USA besitzt, hilft dabei, den 5G-Service von AT&T zu ermöglichen. Aus Aktionärssicht sind beide Unternehmen seit Langem Dividendenstars, die die Aufmerksamkeit von Einkommensinvestoren auf sich gezogen haben. Daher ist die Frage für Investoren: Welche Aktie wird ihnen wahrscheinlich besser dienen?

Sehen wir uns diese beiden Unternehmen genauer an und schauen, ob wir die Antwort finden können.

Was wir über AT&T wissen

AT&T ist einer von nur drei Anbietern von 5G-Diensten in Amerika. Im Gegensatz zu Verizon und T-Mobile US hat AT&T auch bedeutende Interessen in Nicht-Telekom-Geschäften und entschied sich im letzten Jahrzehnt für einige teure Übernahmen in Medienunternehmen wie DIRECTV und WarnerMedia. Das Management hat kürzlich festgestellt, dass diese Investitionen nicht funktionieren, und ist dabei, beide Unternehmen in irgendeiner Form auszugliedern, einschließlich einer 43 Milliarden US-Dollar schweren Megafusion, die diesen Monat mit Discovery Communications angekündigt wurde, um ein neues börsennotiertes, noch zu benennendes Unternehmen zu gründen, das zu 71 % den AT&T-Aktionären und zu 29 % den Discovery-Aktionären gehört.

Diese problematischen Übernahmen hinterließen AT&T jedoch eine enorme Schuldenlast. Nachdem AT&T 23 Milliarden US-Dollar in staatlichen Auktionen im Jahr 2021 ausgegeben hat, um das benötigte Spektrum für seine 5G-Dienste zu erwerben (im Grunde genommen kauft es „Funkfrequenzen“, um seine Abdeckung zu verbessern), hat AT&T rund 160,7 Milliarden US-Dollar an langfristigen Schulden in seinen Büchern angehäuft. Die 43 Milliarden US-Dollar, die von der Abspaltung von WarnerMedia erwartet werden, werden dem Unternehmen helfen, einen Teil dieser Schulden zu tragen.

Diese Transaktionen könnten die Dividende von AT&T untergraben. Im Zuge des Deals wurde auch bekannt gegeben, dass das Unternehmen seine Dividendenausschüttung kürzen wird, sodass sie nur noch etwa 40 % des freien Cashflows pro Quartal ausmacht. Das bedeutet eine Kürzung der Dividende um fast die Hälfte der aktuellen 2,08 US-Dollar pro Aktie. Dies wird wahrscheinlich dazu führen, dass die Dividendenrendite von AT&T unter die von Verizon mit 4,4 % fällt (sie liegt derzeit bei 6,9 %).

Noch wichtiger ist, dass die Kürzung AT&T seinen Dividendenaristokraten-Status kosten wird. Dies wird wahrscheinlich dazu führen, dass viele Einkommensinvestoren und institutionelle Fonds, die die Investitionen in Aristokraten fokussieren, ihre AT&T-Positionen verkaufen werden. Der Schritt wird auch die jährliche Dividendenlast von AT&T von 15 Mrd. US-Dollar auf ca. 8 Mrd. US-Dollar reduzieren, wodurch mehr Barmittel zur Rückzahlung der Schulden frei werden.

AT&T-Daten von Y-CHARTS

Diese geringere Belastung könnte helfen, da die aktuellen Finanzzahlen wenig zur Erhöhung der AT&T-Aktie beitragen. Der Umsatz sank im letzten Quartal um 1 % gegenüber dem Vorjahr, obwohl der Nettogewinn vor allem wegen eines versicherungsmathematischen Gewinns um 60 % stieg. 2020 sank der Umsatz um 5 % im Vergleich zum Vorjahr, und eine Wertminderung von 18,9 Milliarden US-Dollar führte zu einem Verlust in diesem Jahr.

Darüber hinaus sieht die Prognose für 2021 vor, dass sowohl der Umsatz als auch der Gewinn in etwa auf dem Niveau von 2020 liegen werden. Angesichts dieser Herausforderungen kann man sehen, warum die Aktie von AT&T angeschlagen ist.

Aufgrund der fehlenden Erhöhungen und des langsamen Wachstums wird die AT&T-Aktie mit dem 19-Fachen des Gewinns gehandelt, was nahe an den Fünf-Jahres-Höchstständen des KGVs liegt. Die Zeit wird zeigen, ob die niedrigeren Dividendenkosten und der exklusivere Fokus auf 5G der Bewertung zu einem weiteren Anstieg verhelfen können.

Was wir über American Tower wissen

Angesichts der Herausforderungen von AT&T könnten Investoren auf Mobilfunkmasten fokussierte Unternehmen wie American Tower als eine lukrativere Investition wahrnehmen. Trotz des Namens helfen seine 187.000 Standorte auf der ganzen Welt, 5G auf fünf Kontinenten zu ermöglichen. Obwohl das Unternehmen Konkurrenz hat, werden potenzielle Konkurrenten in vielen Bereichen durch Gebietsbeschränkungen ausgeschlossen, was dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil verschafft, wenn es der erste Anbieter in einem Schlüsselmarkt ist.

Trotz des Tech-Fokus arbeitet American Tower als Real Estate Investment Trust (REIT). Als solcher ist er steuerlich verpflichtet, mindestens 90 % seines Nettoeinkommens in Form von Dividenden auszuschütten. Diese Ausschüttung ist seit dem zweiten Quartal 2012, kurz nach der Umwandlung in den REIT-Status, jedes Quartal gestiegen. Die aktuelle Dividende beträgt 4,96 US-Dollar pro Aktie jährlich, was einer Dividendenrendite von etwa 2 % entspricht.

Obwohl das nicht mit der Rendite von AT&Ts reduzierter Ausschüttung übereinstimmt, konnte American Tower den Quartalsumsatz um 8,3 % gegenüber dem Vorjahr steigern und der Umsatz für 2020 lag um 6,1 % über dem, was American für 2019 gemeldet hat. Das Unternehmen prognostiziert für dieses Jahr einen Anstieg des Nettogewinns um 38 %.

Wie AT&T hat auch American derzeit mit einer hohen Schuldenlast zu kämpfen. Die Schulden belaufen sich aktuell auf etwa 29,3 Milliarden US-Dollar und liegen deutlich über dem Eigenkapital von 4,3 Milliarden US-Dollar. Zusätzlich beanspruchten die 545 Millionen US-Dollar an Dividendenausschüttungen und 207 Millionen US-Dollar an Zinskosten fast den gesamten freien Cashflow von 758 Millionen US-Dollar.

Da es außerdem mit dem fast 60-Fachen des Gewinns gehandelt wird, ist seine Bewertung im Vergleich zu der von AT&T teurer. Zugegeben, der Kurs von American Tower ist im letzten Jahr um weniger als 10 % gestiegen, aber er hat sich seit dem Tiefpunkt im Jahr 2003 stetig nach oben bewegt. Seit dem Börsengang im Jahr 1997 ist die Aktie um etwa 1.300 % gestiegen.

AMT-Daten von Y-CHARTS

AT&T oder American Tower?

Von diesen beiden Aktien scheint American Tower mehr Gewinnpotenzial zu bieten. AT&T könnte sich im Laufe der Zeit verbessern, da eine geringere Dividendenbelastung und die Abspaltungen von DIRECTV und WarnerMedia Barmittel freisetzen. Aber der Verlust des Aristokratenstatus könnte AT&T über Jahre hinweg verfolgen.

American Tower prognostiziert für dieses Jahr einen deutlichen Anstieg des Nettogewinns. Dies könnte die Voraussetzungen für ein Wachstum des Aktienkurses schaffen und die Aussicht auf freie Cashflows erhöhen, die ein Dividendenwachstum und einen Schuldenabbau ermöglichen.

Zwischen den beiden ist American Tower im Moment der bessere Kauf.

Der Artikel Was ist der bessere Kauf: AT&T oder American Tower? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel stellt die Meinung des Autors dar, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Will Healy auf Englisch verfasst und am 24.05.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von American Tower. The Motley Fool empfiehlt Discovery (C-Aktien), T-Mobile US und Verizon Communications. Will Healy besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Will Healy

Jetzt den vollständigen Artikel lesen