Ein Market Maker ist ein Unternehmen oder eine Person, die bereit ist, ein Wertpapier zu kaufen oder zu verkaufen. Anleger/innen halten die Möglichkeit, Wertpapiere zu kaufen und zu verkaufen, wann immer sie wollen, für selbstverständlich. Aber jedes Mal, wenn du eine Anlage kaufst oder verkaufst, gibt es eine andere Partei auf der anderen Seite des Handels. Diese Partei ist oft ein Market Maker.

Der Market Maker bietet aktuelle Preise an, zu denen er bereit ist, zu kaufen oder zu verkaufen, sowie die Menge des Wertpapiers, die er zu diesen Preisen zu kaufen oder zu verkaufen bereit ist. Im Folgenden erfährst du, wie Market Maker arbeiten, warum sie für den Aktienmarkt wichtig sind und wie sie Geld verdienen.

Market Maker verstehen

Market Maker sind in der Regel Banken oder Maklerunternehmen, die Handelsdienstleistungen anbieten. Indem sie einen Markt für Wertpapiere schaffen, ermöglichen diese Banken und Maklerunternehmen eine viel größere Handelsaktivität und Nutzung der Dienstleistungen.

Market Maker führen in der Regel einen Bestand an Wertpapieren, für die sie einen Markt schaffen. Außerdem geben sie ständig Kurse für den Preis an, den sie bereit sind zu zahlen, um mehr Aktien zu kaufen (Geldkurs), und den Preis, für den sie bereit sind, ihre Aktien zu verkaufen (Briefkurs). Die Differenz zwischen den Kauf- und Verkaufspreisen wird als Geld-Brief-Spanne bezeichnet.

Wenn ein Market Maker einen Kaufauftrag erhält, verkauft er sofort Aktien aus seinem Bestand zu seinem notierten Preis, um den Auftrag auszuführen. Wenn er einen Verkaufsauftrag erhält, kauft er Aktien zu seinem notierten Preis und fügt sie seinem Bestand hinzu. Er übernimmt eine der beiden Seiten eines Handels, auch wenn er die andere Seite nicht sofort an der Hand hat, um das Geschäft abzuschließen.

Market Maker werden von der Börse, an der sie tätig sind, sowie von den Finanzaufsichtsbehörden des Landes, in dem sie ansässig sind, reguliert, da sie als Broker-Dealer tätig sind. Die Börsen in den Vereinigten Staaten werden von der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC) reguliert. Broker-Dealer müssen sich auch bei der FINRA registrieren lassen.

Für Market Maker in verschiedenen Märkten und an verschiedenen Börsen gelten unterschiedliche Regeln, was sie kaufen und verkaufen dürfen und welche Arten von Geschäften sie tätigen können.

Wie Market Maker den Markt verbessern

Die Hauptfunktion der Market Maker besteht darin, die Volatilität zu verringern und die Preisfindung auf dem Aktienmarkt zu erleichtern, indem sie eine begrenzte Handelsspanne für das Wertpapier, das sie anbieten, zur Verfügung stellen. Der Market Maker ermöglicht den freien Fluss von Transaktionen, da er die andere Seite eines Handels übernimmt, selbst wenn er keinen Käufer oder Verkäufer hat, der die Transaktion sofort abschließen möchte.

Gäbe es keine Market Maker, müsste jeder Käufer auf einen Verkäufer warten. Das kann lange dauern, vor allem, wenn ein Käufer oder Verkäufer nicht bereit ist, eine teilweise Erfüllung seiner Bestellung zu akzeptieren. (Ohne Market Maker hätten die meisten Wertpapiere wahrscheinlich nicht genug Liquidität, um das heutige Handelsvolumen zu bewältigen.)

Wie Market Maker Geld verdienen

Ein Market Maker bietet zwei Kurse an: Der eine ist der Preis, zu dem er bereit ist, das Wertpapier zu kaufen, und der andere ist der Preis, zu dem er bereit ist, es zu verkaufen. Der Verkaufspreis des Market Makers ist immer höher als der Kaufkurs, meist nur um ein paar Cent. Wie bereits erwähnt, wird die Differenz zwischen dem Kauf- und dem Verkaufspreis als Geld-Brief-Spanne bezeichnet.

Market Maker verdienen an der Geld-Brief-Spanne, weil sie so viele Transaktionen durchführen. Wenn also ein Market Maker Aktien im Durchschnitt für ein paar Cent weniger kauft, als er sie verkauft, erzielt er bei ausreichendem Volumen einen beträchtlichen Betrag an Einnahmen.

Wenn Apple (WKN:865985) beispielsweise zu einem Kurs von 175 US-Dollar gehandelt wird, könnte der Market Maker einen Geldkurs (den Preis, zu dem er bereit ist zu kaufen) von 174,95 US-Dollar und einen Briefkurs (den Preis, zu dem er bereit ist zu verkaufen) von 175,05 US-Dollar anbieten. Die Differenz von 0,10 US-Dollar mag Kleinanlegern nicht viel erscheinen, aber bedenke, dass täglich 90 Millionen Apple-Aktien gehandelt werden. Wenn jeder Handel mit Apple-Aktien über einen Market Maker abgewickelt würde, hätte dieser jeden Tag 9 Millionen US-Dollar in der Tasche.

Der Market Maker geht jedoch einige Risiken ein. Es gibt keine Garantie dafür, dass er einen Käufer oder Verkäufer zu dem von ihm angebotenen Preis finden kann. Es kann sein, dass er mehr Verkäufer als Käufer findet, wodurch sein Bestand steigt und seine Preise sinken, oder umgekehrt. Und wenn sich der Markt gegen ihn bewegt und er keine ausreichende Geld-Brief-Spanne festgelegt hat, könnte er Geld verlieren.

Die Bedeutung von Market Makern

Market Maker sind unverzichtbar, damit die Finanzmärkte reibungslos funktionieren und große und kleine Marktaufträge ausführen können. Immer wenn du in Aktien investierst, ist jemand am anderen Ende deines Handels, und das könnte ein Market Maker sein.

Der Artikel Was ist ein Market Maker? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 13.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple. The Motley Fool empfiehlt folgende Optionen: Long März 2023 $120 Calls auf Apple und Short März 2023 $130 Calls auf Apple.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten


Jetzt den vollständigen Artikel lesen