Die Entwicklung der Wasserstoff-Wirtschaft ist auch an der zunehmenden Zahl neuer Projekte und Anlagen erkennbar. Die besten Produktionsvoraussetzungen besitzen Länder mit einem großen Potenzial für erneuerbare Energien. Deshalb könnten zukünftig auch Regionen wirtschaftlich emporsteigen, die bisher eher im Hintertreffen waren.

1. Papua-Neuguinea plant Wasserstoff-Anlagen

So entstehen beispielsweise in Papua-Neuguinea mehrere Projekte zur Produktion von jährlich bis zu 2,3 Mio. Tonnen grünem Wasserstoff. Dafür hat das Land mit dem australischen Unternehmen Fortescue Future Industries eine Partnerschaft geschlossen. Zunächst werden Machbarkeitsstudien für sieben Wasserkraft- und elf geothermische Projekte durchgeführt.

„Unsere Vision von grüner Energie für Papua-Neuguinea wird zu mehr Arbeitsplätzen, einer stärkeren Wirtschaft, florierenden Gemeinden und vor allem zu geringeren Emissionen im Land führen“, so Julie Shuttleworth, CEO von Fortescue Future Industries.

2. Schweiz mit neuer 15-Megawatt-Anlage

In Brugg (Schweiz) könnte bald eine neue Produktionsstätte mit einer jährlichen Kapazität von 2.000 Tonnen Wasserstoff entstehen. Sie bedarf nur noch der Zustimmung der Brugger Bevölkerung. Sollte der Plan verabschiedet werden, wird die Anlage wahrscheinlich bis Ende 2023 fertiggestellt.

Über eine angeschlossene Pipeline werden Tankstellen und so voraussichtlich jährlich bis zu 300 Lkws und Busse versorgt. Den benötigten Strom stellt das Wasserkraftwerk Wildegg-Brugg zur Verfügung. Die entstehende Abwärme will die IBB Energie für die Wärmeversorgung der Industrieunternehmen nutzen.

3. Tasmanien mit 1,7-Gigawatt-Projekt

Australien besitzt viele Möglichkeiten zur erneuerbaren Energie- und somit zu Grüner-Wasserstoff- und Ammoniak-Produktion. In Tasmanien plant beispielsweise Woodside Energy nun eine 1,7-Gigawatt-Anlage. In einer ersten Phase wird eine Kapazität von 300 Megawatt installiert, die eine Grüner-Ammoniak-Produktion von jährlich bis zu 200.000 Tonnen ermöglicht. Zur Stromversorgung wird Wind- und Wasserkraft genutzt. Woodside verzeichnet von seinen europäischen und asiatischen Kunden bereits jetzt Abnahmeanfragen.

4. Schottland investiert 100 Mio. Britische Pfund in Wasserstoff-Projekte

Schottland besitzt ebenfalls gute Voraussetzungen zu Erneuerbare-Energie- und somit Wasserstoff-Produktion. Das Land kündigte deshalb nun Wasserstoff-Investitionen in Höhe von 100 Mio. Britischen Pfund (etwa 117,63 Mio. Euro) innerhalb der nächsten fünf Jahre an. Mit etwa zehn Mio. Britischen Pfund unterstützt Schottland die Entwicklung neuer Sektor-Innovationen. 15 Mio. Britische Pfund fließen in das Aberdeener Wasserstoff-Hub.

„Schottland hat die Ressourcen, die Menschen und den Ehrgeiz, in der Wasserstoffproduktion weltweit führend zu werden, und unser Wasserstoff-Aktionsplan legt fest, wie wir mit dem Energiesektor zusammenarbeiten werden, um in den nächsten fünf Jahren Fortschritte zu erzielen. Die schottische Regierung ist fest entschlossen, die Entwicklung und das Wachstum des Wasserstoffsektors zu unterstützen“, so der schottische Energieminister Michael Matheson.

5. In Österreich entsteht eine Grüner-Wasserstoff-Anlage

In Gabersdorf (Südsteiermark, Österreich) entsteht ein neues Projekt mit einer jährlichen Produktionskapazität von bis zu 300 Tonnen grünen Wasserstoff. Grund ist die stark steigende Nachfrage aus der Industrie, die ihren CO2-Ausstoß reduzieren muss. Die Anlage der Energia Steiermark wird voraussichtlich bis Ende 2022 ihren Betrieb aufnehmen.

Der Artikel Wasserstoff: 5 neue Projekte! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst


Jetzt den vollständigen Artikel lesen