Kennst du auch diese Anleger, die an der Börse bei jedem noch so heißen Trend dabei sein müssen? Sie erhoffen sich den großen Gewinn, indem sie versuchen, frühzeitig in Werte eines gerade beliebten Themas einzusteigen. Doch dies ist gar nicht so einfach. Wenn erst einmal die Masse auf eine bestimmte Entwicklung aufmerksam wird, ist es nämlich meistens schon zu spät.

Trotz allem wird aber in den meisten Fällen viel Staub aufgewirbelt. Und zwar um zu erreichen, dass sich die Investoren wie wild auf die jeweiligen Aktien stürzen. Bevor man als Investor nun aber einsteigt, sollte man erst einmal etwas überprüfen. Nämlich ob es sich nur um eine kurzfristige Erscheinung oder etwa einen Megatrend handeln könnte. Zwei Bereiche, bei denen man wohl noch länger eine interessante Weiterentwicklung erwarten kann, sind die Themen Wasserstoff und erneuerbare Energien.

Doch auch hier sollte man nicht blindlings irgendwo einsteigen, sondern meiner Meinung nach lieber auf große und bekannte Unternehmen setzen. Wie zum Beispiel den französischen Energiekonzern TotalEnergies (WKN: 850727). Hier wird zwar immer noch hauptsächlich mit Öl und Gas Geld verdient, aber auch in den Bereichen erneuerbare Energien und Wasserstoff haben die Franzosen ihre Finger im Spiel.

In Sachen Wasserstoff ein Vorreiter

TotalEnergies hat meines Erachtens schon relativ früh erkannt, dass sich im Mobilitätssektor der Energiemix wohl verändern wird. Doch auch wenn einem natürlich gleich elektrische Antriebe in den Sinn kommen, muss es sich hier nicht ausschließlich um batteriebetriebene Fahrzeuge handeln. Es sind vor allem auch Wasserstoff-Fahrzeuge mit Brennstoffzelle, die hier in Zukunft eine immer größere Rolle spielen könnten.

Seine erste Wasserstoff-Tankstelle in Deutschland hat TotalEnergies bereits im Jahr 2002 eröffnet. Und nimmt damit ganz klar eine Vorreiterrolle bei der Entwicklung der Infrastruktur in diesem Bereich ein. Des Weiteren ist der Energiekonzern auch Mitglied von H2 MOBILITY Deutschland. Und dieses Joint Venture will vehement den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur vorantreiben. Hauptsächlich in den Ballungsräumen sowie entlang der Fernstraßen sollen ihre H2-Stationen die Versorgung sicherstellen.

TotalEnergies sieht also offenbar große Chancen in der Wasserstofftechnologie und könnte damit vielleicht goldrichtig liegen. Doch der französische Energiemulti zeigt sich noch weitaus facettenreicher, als man glauben könnte.

Stark auch bei erneuerbaren Energien

Man kann seit einiger Zeit erkennen, dass TotalEnergies mittlerweile auch den Bereich erneuerbare Energien für sich entdeckt hat. Vom Konzern wurde sogar extra eine neue Direktion gegründet, die den Namen „Mobilität und neue Energien“ trägt. Und die Ideen, die dahinterstehen, könnten sich für Investoren als sehr interessant herausstellen. Im Grunde geht es darum, dass sich TotalEnergies zu einem führenden Anbieter von erneuerbaren Energien sowie alternativen Kraftstoffen entwickeln soll.

Auf diese Weise will man wohl auf den Wandel reagieren, der im Moment die gesamte Branche erfasst hat. Im Kern läuft es dabei auf eine drastische Reduzierung der Kohlendioxidemissionen hinaus. Genau darauf richtet sich derzeit nicht nur die Energiebranche aus, sondern diese Entwicklung betrifft eindeutig die gesamte Weltwirtschaft.

TotalEnergies hat auf jeden Fall ein klares Ziel vor Augen. Bis zum Jahr 2030 will man die Energiemenge um 30 % erhöhen. Und dies soll zur Hälfte über den Ausbau der Stromerzeugung in Wind- und Solarparks, aber auch über mehr Flüssiggas erreicht werden. Hier ist geplant, dass die Stromleistung des Portfolios auf 85 Gigawatt erweitert wird. Und es ist durchaus so, dass sich dafür bereits Solar- und Windparks mit einer Gesamtkapazität von 35 Gigawatt in Planung bzw. schon im Bau befinden.

Blicken wir kurz auf die Aktie

Obwohl die Aktie von TotalEnergies seit rund einem Jahr wieder aufwärtsstrebt, ist sie noch ein ganzes Stück von ihrem ehemaligen Höchststand von 63,16 Euro (13.07.2007) entfernt. Mit einem Kurs von 43,87 (10.11.2021) notiert sie immer noch rund 31 % darunter. Dies könnte uns zeigen, dass die Papiere die positiven Aussichten des Konzerns in Sachen Wasserstoff und erneuerbare Energien noch nicht richtig widerspiegeln.

Doch sollte hier das Engagement in absehbarer Zeit Früchte tragen, dann könnte durchaus die Möglichkeit bestehen, dass sich dies vielleicht äußerst günstig auf den Aktienkurs auswirkt. Interessierte Investoren, die genauso denken, könnten also durchaus einmal einen etwas intensiveren Blick auf die Aktie von TotalEnergies werfen.

Der Artikel Wasserstoff und erneuerbare Energien: Mit dieser Aktie könnte man an beiden Megatrends teilhaben! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Andre Kulpa besitzt Aktien von TotalEnergies. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Andre Kulpa, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (TMFakulpa)

Jetzt den vollständigen Artikel lesen