Die Aktie des Brennstoffzellen-Herstellers Plug Power läuft seit Anfang Oktober wieder nach oben und hat seitdem 70 Prozent an Wert gewonnen. Die Quartalzahlen lassen jedoch zu wünschen übrig. Die großen Wasserstoffunternehmen bauen aus, kaufen auf und kooperieren.

Plug Power eröffnet Wasserstoff-Fabrik

Das Unternehmen Plug Power investiert in den Ausbau ihres Wasserstoff-Versorgungs-Netzwerkes und errichtete nun eine weitere Fabrik in New York. In dieser sollen jährlich 600.000 Brennstoffzellen und 500 Megawatt an Elektrolyseuren hergestellt werden. Mit der Produktion sinken die Preise für Brennstoffzellen, wodurch die Nachfrage wahrscheinlich weiter zulegt.

Die Plug Power Aktie

In den letzten Wochen sorgte die Aktie des US-amerikanischen Wasserstoffkonzerns Plug Power wieder für Aufsehen. In den ersten Monaten des Jahres hatte die Aktie zunächst mit einer starken Korrektur zu kämpfen. Seitdem ging sie seitwärts. Ein Aufwärtsmomentum ist jedoch seit Anfang Oktober zu erkennen. Die Aktie des Brennstoffzellen-Herstellers stieg seitdem wieder 70 Prozent an Wert. Die Plug-Power-Aktie konnte die 35 US-Dollar überwinden und hat sich nun auch oberhalb von 40 US-Dollar festgesetzt.

Plug Power

Quartalzahlen

Die neuen Quartalzahlen konnten nicht komplett überzeugen. Jedoch sorgte die Anhebung der Umsatzprognose für 2022 für bessere Stimmung. Die Zahlen des dritten Quartals legen offen, dass Plug Power seinen Nettoumsatz auf 143,922 Mio. US-Dollar steigern konnte. Damit bleibt das Unternehmen dennoch hinter den Erwartungen des Marktes. Als gute Nachricht bleibt dann nur noch eine Anhebung der Umsatzerwartungen für 2022 auf 900 bis 925 Mio. US-Dollar.

Die anderen Wasserstoffunternehmen

Ballard Power übernimmt Arcola Energy

Der kanadische Brennstoffzellen-Hersteller Ballard Power Systems erwirbt für bis zu 40 Mio. US-Dollar das britische Systemtechnik-Unternehmen Arcola Energy. Es ist auf die Integration von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antriebssträngen und Fahrzeugsystemen spezialisiert

ITM Power hat neue Fabrikpläne

Das britische Wasserstoff-Unternehmen ITM Power hat einen neuen Vertrag zur Lieferung von Elektrolyseuren mit zwölf Megawatt Leistung abgeschlossen. Sie werden 2022 in Betrieb genommen.

Darüber hinaus plant ITM Power in Sheffield für 50 bis 55 Mio. britische Pfund bereits den Bau seiner zweiten Wasserstoff-Elektrolyseur-Fabrik. Bis Ende 2023 strebt das Unternehmen die Inbetriebnahme an.

Ceres Power kooperiert mit RFC Power

Das Unternehmen Ceres Power gab zuletzt eine neue Zusammenarbeit mit RFC Power bekannt. Beide Firmen möchten die Durchflussbatterie-Technologie, die eine geschützte Wasserstoff-Mangan-Mischung nutzt, weiterentwickeln. Die Technik kombiniert Brennstoffzellen und Durchflussbatterien und verspricht so geringere Kosten, einen höheren Wirkungsgrad und eine längere Lebensdauer.

 /PG