Der Wasserstoffspezialist Enapter führt eine Kapitalerhöhung durch und feiert einen Verkaufserfolg bei seinem Großelektrolyseur. Analyst Karsten von Blumenthal bezeichnet Enapter als "sehr interessanten Wachstumswert".

Das Wasserstoff-Clean-Tech Enapter hat eine Kapitalerhöhung vollständig platziert und einen Bruttoerlös von 30 Millionen Euro eingeworben. "Dies ist als großer Erfolg für das Unternehmen zu werten", erklärte Karsten von Blumenthal, Analyst bei First Berlin Equity Research, am Dienstag im Gespräch mit wallstreet:online.

Enapter plane bis Ende 2022 eine Massenproduktionsstätte für Wasserstoffgeneratoren, sogenannte Elektrolyseure, in Nordrhein-Westfalen zu errichten. Dafür werde ein Kapitalbedarf in Höhe von circa 100 Millionen Euro benötigt. Bereits im Sommer hatte Enapter die Zusage für staatliche Fördermitteln von insgesamt 22 Millionen Euro erhalten. "Mit all diesen finanziellen Mitteln [Fördermittel + Kapitalerhöhung] im Rücken ist Enapter in einer sehr guten Position, um die noch fehlenden Mittel über Fremdkapital einzuwerben", so Analyst von Blumenthal.

Enapter entwickelt und produziert modulare Wasserstoff- Elektrolyseure auf Basis der Anionenaustauschmembran-Technologie (AEM). "Die patentierte AEM-Technologie verspricht starke Kostensenkung durch Skalierung", erklärt von Blumenthal.

Erst kürzlich verkündete Enapter zudem den ersten Verkaufserfolg bei seinem Großelektrolyseur 'AEM Multicore'. Von Blumenthal zieht deshalb folgendes Fazit: "Enapter bleibt ein sehr interessanter Wachstumswert im Bereich grüner Wasserstoff!".

Analyst Karsten von Blumenthal bestätigte am Donnerstag seine Kaufempfehlung für Enapter erneut und erhöht das Kursziel von 34,00 auf 46,00 Euro.

Enapter hatte kürzlich außerdem den renommierten Earthshot-Umweltpreis 2021 in der Kategorie "Unser Klima verbessern" gewonnen. Der mit einer Million britischen Pfund (1,2 Millionen Euro) dotierte Umweltpreis wurde vom britischen Prinz William und Herzogin Catherine initiiert und verliehen.

Derweil haben Bill Gates und auch Boris Johnson ein Auge auf die Enapter-Technologie geworfen. Auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow 2021 (COP26) inspizierte der Microsoft-Gründer und Investor Bill Gates höchstpersönlich den Enapter-Stand. Der britische Premier Boris Johnson lobte in seiner COP26 -Rede die technologischen Fortschritte der Enapter-Ingenieure. Im YouTube-Video wird es ab Minute 2:43 interessant.

Grüner Wasserstoff ist an der Börse schon länger ein Megatrend. Das klimaneutrale Gas wird mittels Elektrolyseuren und Strom aus regenerativen Energiequellen gewonnen. Zukünftig könnte es viele energieintensive Branchen wie die Schiff- und Luftfahrt, die Stahl- sowie Chemie-Industrie dekarbonisieren. Zusätzlich kann grüner Strom durch Wasserstoff zwischengespeichert werden. Weltweit haben bereits mehr als 20 Staaten eine nationale Wasserstoff-Strategie beschlossen.

Am Donnerstagmittag steht die Enapter-Aktie im Xetra-Handel leicht im Plus. Ein Anteilsschein kostet derzeit 23,05 Euro (Stand: 11.11.2021,11:37 Uhr):

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen