(Im dritten Absatz, erster Satz wird die Bezeichnung des Experten Ulrich Stephan präzisiert. Er ist Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank rpt. Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank)

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach dem verhaltenen Wochenauftakt haben Anleger an Europas Aktienmärkten am Dienstag wieder auf eine Erholung der Weltwirtschaft gesetzt. Grundlage für den erwarteten Konjunkturaufschwung ist unverändert die Aussicht auf den baldigen Einsatz eines oder mehrerer Impfstoffe gegen die Lungenkrankheit Covid-19.

Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 stieg gegen Mittag um 1 Prozent auf 3498 Zähler. Er probierte wie schon am Vortag den nachhaltigen Ausbruch über die Hürde von 3500 Punkten, an der er zuletzt wiederholt gescheitert war.

"Die Meldungen, dass es schon bald drei wirksame Impfstoffe gegen das Coronavirus geben könnte, sind exzellente Nachrichten", sagte Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. Das alltägliche Leben sowie die Wirtschaft und die Märkte sollten sich daher im kommenden Jahr weiter normalisieren. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere positive Nachrichten zur Entwicklung und Herstellung von Covid-19-Impfstoffen gegeben.

Auch eine unerwartet triste Stimmung in den deutschen Unternehmen konnte die Kurse nicht bremsen. Die Maßnahmen gegen die neue Corona-Infektionswelle haben die Stimmung in der Wirtschaft spürbar belastet. Das Ifo-Geschäftsklima, Deutschlands wichtigster Konjunkturindikator, fiel im November gegenüber dem Vormonat zurück.

In Paris ging es mit dem Leitindex Cac 40 um 1,2 Prozent auf 5559 Punkte nach oben auf den höchsten Stand seit neun Monaten. Der britische FTSE 100 rückte um knapp 1 Prozent auf 6393 Zähler vor.

Anleger setzten auf eine Konjunkturerholung, indem sie wie schon am Vortag Aktien aus dem Öl- und Gassektor kauften. Dieser stieg um 3,4 Prozent auf den höchsten Stand seit Anfang Juni. Aktien von British Petrol gewannen 7 Prozent. Schwäche zeigte dagegen erneut der Gesundheitssektor , er lag mit einem Minus von 0,8 Prozent am Ende des Sektortableaus.

Profiteure eines Corona-Impfstoffs wären die Akteure des internationalen Flugverkehrs. Aktien der Branche wie Airbus und Safran legten um 5 beziehungsweise 3,4 Prozent zu. Für die Papiere von Air France-KLM ging es sogar um 11 Prozent nach oben. Aktien der britisch-spanischen Airline-Holding IAG stiegen um 4,7 Prozent. Auch dem angeschlagenen Tourismus könnte ein Corona-Impfstoff Rückenwind verleihen. Tui -Aktien schnellten in London um fast 12 Prozent nach oben.

In Mailand gewannen Enel 3 Prozent. Der Stromversorger will den Gewinn bis 2023 jährlich um bis zu zehn Prozent steigern und setzt dafür verstärkt auf erneuerbare Energien und Verteilernetze./bek/stk