FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Hoffnung auf eine weitere Konjunkturbelebung und positive Nachrichten des Kunststoffkonzerns Covestro haben den europäischen Chemiesektor am Mittwoch weiter angetrieben. Er baute seinen Wochengewinn mit einem Plus von 1,2 Prozent deutlich aus. Hohe Kursaufschläge der im Dax notierten Papiere von Covestro und abermals BASF trugen dazu bei, dass der Sektor wieder Kurs nahm auf sein Ende November erreichtes Rekordhoch.

Beim Kunststoffkonzern Covestro honorierten die Anleger eine Prognoseanhebung angesichts immer besser laufender Geschäfte mit einem Plus von rund vier Prozent. Mit in der Spitze fast 51 Euro sprangen die Papiere auf das höchste Niveau seit dem Frühjahr 2019. Analyst Tim Jones von der Deutschen Bank reagierte mit einer Kurszielaufstockung auf 63 Euro. Das für das Schlussquartal einkalkulierte Ergebnis sei eine deutliche Verbesserung gegenüber dem dritten Quartal, so der Experte.

Kepler Cheuvreux erhöhte das Kursziel für Covestro sogar auf 66 Euro, die Credit Suisse auf 54 Euro. Die Baader Bank beließ es auf 53 Euro und votiert weiter mit "Add". Er habe bereits im November darauf hingewiesen, dass die Markterwartungen an das vierte Quartal von Covestro viel zu niedrig seien, schrieb deren Analyst Markus Mayer in seiner aktuellen Studie. Das Ausmaß der Prognoseerhöhung sei jedoch noch höher, als er gedacht habe.

Die Aktien der BASF, die am Vortag bereits unter den besten Werten im Dax von einer Kaufempfehlung durch die UBS profitiert hatten, rückten zur Wochenmitte im Zuge der allgemein positiven Sektorstimmung um weitere 3,70 Prozent vor. Sie kosteten mit zeitweise über 64 Euro so viel wie zuletzt im Februar vor dem Corona-Crash. Auch Lanxess setzten im MDax ihren Aufwärtstrend mit plus 1,6 Prozent fort und erreichten ein neues Hoch seit Dezember 2019.

Seit der ersten Erfolgsmeldung zu Impfstoffen Anfang November und der damit verbundenen Hoffnung auf ein baldiges Ende der Corona-Pandemie haben Investoren damit begonnen, von den bisherigen Corona-Krisengewinnern verstärkt umzuschichten in Nachzügler und zyklische Titel etwa aus der Chemie-, Automobil oder auch Bankenbranche, um damit die besseren Konjunkturaussichten widerzuspiegeln.

Die Analysten der Commerzbank gehen davon aus, dass die Automobilindustrie und eine Erholung Chinas die Kehrtwende bei Chemiewerten im Jahr 2021 antreiben werden, zusammen mit festen Agrarmärkten. Anleger sollten dran bleiben, so ihre Empfehlung.

BASF gewannen seit der ersten Impfstoff-Erfolgsnachricht bislang mehr als ein Viertel dazu, Covestro verteuerten sich in diesem Zeitraum um mehr als ein Fünftel und Lanxess sogar um mehr als ein Drittel./ajx/ag/mis