(Tippfehler in der Überschrift behoben)

FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Ein besser als erwartetes Abschneiden von Nvidia <US67066G1040> im zurückliegenden Quartal hat am Freitag neue Hoffnung in den US-Chipsektor gebracht. An einem Tag, an dem die Stimmung an den US-Börsen wegen neuer Hoffnung im Handelsstreit mit China ohnehin gut war, rückten die Aktien von Nvidia an der Spitze des Nasdaq 100 <US6311011026> um mehr als 6 Prozent vor. Der Technologiewerte-Auswahlindex lag zeitgleich mit 1,7 Prozent im Plus.

Der Grafikkarten-Spezialist übertraf im vergangenen Jahresviertel die Erwartungen der Börse, obwohl sein Geschäft erneut geschrumpft war. Der Umsatz im zweiten Geschäftsquartal war im Jahresvergleich um 17 Prozent gesunken, damit aber weniger stark als von Experten nach einem zuvor schon sehr schwachen Auftaktquartal befürchtet. Bei den Anlegern sorgte dies branchenweit für große Erleichterung.

"Nvidia ist zwar noch kein kompletter Befreiungsschlag gelungen, jedoch hat sich die Umsatz- und Gewinndynamik gegenüber dem Vorquartal spürbar erhöht", kommentierte Analyst Ingo Wermann von der DZ Bank. Er gab daraufhin seine bisherige Verkaufsempfehlung auf und stuft die Aktie fortan mit "Halten" ein.

Laut Wermann konnte die Entwicklung im wichtigen Gaming-Bereich überzeugen, ebenso aber auch das Geschäft mit Chips für die Autoindustrie. Im Geschäft mit Grafikkarten vor allem für Gamer war der Umsatz zwar im Vorjahresvergleich erneut gefallen, zum Vorquartal waren die Erlöse hier aber angesprungen. Der Schwarze Peter wird gemeinhin weiter dem Geschäft mit Chips für Rechenzentren zugeschoben.

Wie Wermann erläuterte, profitierte Nvidia bei Grafikkarten vor allem von der Einführung neuer High-Tech-Produkte, die eine besonders naturgetreue Darstellung von Licht- und Schatteneffekten ermöglichen. "Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend in den kommenden Quartalen fortsetzen wird, weil die neue Technologie von immer mehr Spielen unterstützt wird", so der Experte.

Im Chipsektor rückten Qualcomm <US7475251036>am Freitag zum Beispiel um 2,5 Prozent vor und Texas Instruments <US8825081040> um 2,6 Prozent. Bei der guten Stimmung kam jedoch der Branchenausrüster Applied Materials <US0382221051> nicht mit. Trotz guter Quartalszahlen gab die Aktie nach bislang gutem Lauf in diesem Jahr wegen pessimistischer Begleitaussagen des Managements um 1,4 Prozent nach./tih/bek/he