(Tippfehler im letzten Satz beseitigt.)

ZÜRICH (dpa-AFX) - Die Credit Suisse (CS) ist nach der Greensill-Affäre nun von einem weiteren Rückschlag betroffen. Ein bedeutender Hedge-Fonds mit Sitz in den USA sei in der vergangenen Woche den Margenforderungen der Credit Suisse und einiger anderer Banken nicht nachgekommen, teilte die Schweizer Großbank am Montag mit.

Credit Suisse und eine Reihe anderer Banken seien nun dabei, sich aus diesen Positionen zurückzuziehen. Obwohl es zum jetzigen Zeitpunkt noch verfrüht sei, die genaue Höhe des Verlustes aus diesem Ausstieg zu beziffern, könnte er "sehr bedeutend und wesentlich" für das Ergebnis des ersten Quartals sein. Dies ungeachtet der positiven Trends, die man im Trading Statement von Anfang dieses Monats angekündigt habe, betont die CS. Sie will "zu gegebener Zeit" ein Update in dieser Angelegenheit zu geben, heißt es in der Mitteilung weiter.

Laut Bloomberg und anderen Medien handelt es sich bei dem US-Hedgefonds um Archegos Capital./uh/tt/AWP/stk