(Grammatikfehler im 2. Absatz berichtigt.)

BONN (dpa-AFX) - Die Deutsche Post hat ihre mittelfristigen Ziele aktualisiert. Im Jahr 2024 soll das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf rund 8,5 Milliarden steigen, teilte der Dax -Konzern am Mittwoch bei der Vorlage seiner Zahlen für 2021 mit. Das wären eine halbe Milliarde mehr als im vergangenen Jahr. Zuvor war die Prognose nur bis 2023 bekannt.

Die freien Barmittel (Free Cashflow) sollen sich von 2022 bis 2024 auf 11 Milliarden Euro summieren. Mindestens 3,4 Milliarden Euro sollen davon auf dieses Jahr entfallen. Akquisitionen sind dabei nicht berücksichtigt. Die Post will zum Beispiel für rund 1,5 Milliarden Euro den Mainzer Seefrachtspezialisten J.F. Hillebrand übernehmen. Ebenfalls bis 2024 prognostiziert das Unternehmen kumulierte Investitionen (Capex) von rund 12 Milliarden Euro, rund 4,2 Milliarden davon dieses Jahr./lew/stk