(Im 3. Absatz, 1. Satz wurde der Monat berichtigt: November)

HAMBURG (dpa-AFX) - Wegen unerwartet höherer Kosten aufgrund der aktuellen Unsicherheit auf den Rohstoff- und Logistikmärkten rechnet der Windkraftanlagenbauer Nordex mit einer deutlich geringeren Ergebnismarge. Anstelle von bislang 4,0 bis 5,5 Prozent werde für das Gesamtjahr ein operatives Ergebnis von 1,0 Prozent erwartet, teilte der Konzern am Montagabend nach Börsenschluss in Hamburg mit. Allerdings soll der konsolidierte Umsatz nun bei 5,0 bis 5,2 Milliarden Euro liegen. Bislang hatte der Vorstand im schlechtesten Fall mit 4,7 Milliarden Euro gerechnet. Nordex betonte, dass die aktuelle Prognose einer größeren Unsicherheit unterliege als unter normalen Umständen.

In den ersten neun Monaten des Jahres erzielte Nordex mit 4,0 Milliarden Euro ein Viertel mehr Erlös als noch vor einem Jahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibung stieg um rund 42 Prozent auf 100,7 Millionen Euro. Das entspricht einer Marge von 2,5 Prozent und damit 0,3 Prozentpunkte besser als noch in den ersten neun Monaten 2020.

Die Zahlen zum dritten Quartal will der Konzern am kommenden Montag, 15. November, veröffentlichen. Der Aktienkurs von Nordex sackte auf der Handelsplattform Tradegate in einer ersten Reaktion um mehr als drei Prozent ab./ngu/he/jha/