(Sender im 2. Satz berichtigt: ARD)

BERLIN (dpa-AFX) - Deutsche Unternehmen stehen nach Darstellung des Geschäftsführers des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Michael Harms, klar hinter den Sanktionen gegen Russland. "Alle sind der Überzeugung, dass diese Sanktionen notwendig sind; wirtschaftliche Erwägungen müssen jetzt zurückstehen", sagte Harms am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Während es bei der Verhängung von Sanktionen wegen der russischen Annexion der Krim 2014 noch Diskussionen gegeben haben, inwieweit diese Sanktionen wirklich notwendig seien, erlebe er jetzt "eine große Geschlossenheit".

Deutschland sei allerdings "kritisch abhängig" von russischen Gaslieferungen und sollte daher "auch aus eigenem Interesse einen gewissen Handel mit Russland noch aufrechterhalten", sagte Harms. Letztlich sei das eine politische Entscheidung, aber ein Abbruch dieses Geschäfts "würde uns vor große Herausforderungen stellen".

Nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine haben westliche Staaten zahlreiche Sanktionen verhängt. Alle Vermögenswerte der russischen Zentralbank in der Europäischen Union sind eingefroren. Die EU hat den Ausschluss von sieben russischen Banken aus dem Finanz-Kommunikationssystem Swift in Kraft gesetzt. Auch gegen Handel mit russischen Staatsanleihen wird vorgegangen. Der Luftraum über allen EU-Staaten ist für russische Flugzeuge gesperrt. Die Bundesregierung hat die sogenannten Hermes-Bürgschaften ausgesetzt und damit deutschen Unternehmen Geschäfte mit Russland erschwert - unabhängig davon, ob es um sanktionierte Güter oder Branchen geht oder nicht./abc/DP/eas