(Wiederholung aus technischen Gründen)

DÜSSELDORF/BERLIN (dpa-AFX) - Die Bundesregierung und der angeschlagene Energiekonzern Uniper haben sich auf ein milliardenschweres Rettungspaket geeinigt. Das Stabilisierungspaket sehe eine Kapitalerhöhung von rund 267 Millionen Euro zum Ausgabepreis von 1,70 Euro je Aktie unter Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre vor, teilte das Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mit. Die Kapitalerhöhung werde ausschließlich durch den Bund gezeichnet und führe zu einer Beteiligung des Bundes an Uniper von rund 30 Prozent. Weiter soll ein Pflichtwandel-Instrument in Höhe von bis zu 7,7 Milliarden Euro an den Bund ausgegeben werden. Die Ausgabe erfolgt in Tranchen, soweit es der Liquiditätsbedarf der Uniper erfordert. Außerdem wird die bisherige KfW-Kreditlinie von 2 Milliarden auf 9 Milliarden Euro erhöht und der Verwendungszweck ausgeweitet werden./lew/mis