Die wichtigsten Punkte

  • Im Jahr 2011 hättest du 100 Bitcoins für 100 US-Dollar kaufen können.
  • Diese Investition wäre heute 4,3 Millionen US-Dollar wert.
  • Es ist wahrscheinlich noch nicht zu spät, auf den Zug aufzusteigen.

Der erste Bitcoin (WKN:BTCEUR) wurde vor 13 Jahren geschürft. In den ersten drei Jahren war er weniger als einen Penny wert. Aber 2011 erreichte er einen wichtigen Meilenstein, als er die Parität mit dem US-Dollar erreichte.

Damals spotteten viele Leute über Bitcoin und behaupteten, er könne niemals als Mainstream-Währung oder als langfristige Investition verwendet werden. Hättest du in jenem Jahr hundert Bitcoins für 100 US-Dollar gekauft, wäre deine Investition heute satte 4,32 Millionen US-Dollar wert.

Wie hat Bitcoin die Kritiker zum Schweigen gebracht?

Als Bitcoin ins Leben gerufen wurde, schien die Idee, Computerchips zum Mining einer digitalen Währung zu verwenden, abwegig und absurd. Aber in der Praxis war es nicht viel anders als der Einsatz von Industriemaschinen zum Abbau von Edelmetallen.

Genau wie Gold ist auch Bitcoin eine endliche Ressource. Je mehr Bitcoins geschürft werden, desto schwieriger und unwirtschaftlicher wird es, neue Bitcoins zu schürfen. In der Anfangszeit konnte Bitcoin mit hochwertigen PC-Grafikprozessoren (GPUs) geschürft werden.

Heute kann Bitcoin jedoch nicht mehr effektiv mit normalen Grafikprozessoren geschürft werden, da der Zeit- und Energieaufwand für das Schürfen eines einzigen Bitcoins zu hoch ist. Stattdessen werden jetzt teure Geräte, sogenannte anwendungsspezifische integrierte Schaltkreise (ASICs), benötigt, um einen ständigen Nachschub an Bitcoins zu schürfen. Dennoch gilt für Bitcoin und Edelmetalle die gleiche wirtschaftliche Logik: Minenunternehmen können nur dann Geld verdienen, wenn die Kosten für die Maschinen und die Arbeit den Marktwert des Metalls nicht übersteigen.

Außerdem begrenzt der Algorithmus von Bitcoin die Produktion auf 21 Millionen Bitcoins. Es wird allgemein geschätzt, dass der letzte Bitcoin im Jahr 2140 geschürft sein wird.

Als immer mehr Menschen diese Konzepte begriffen, begannen sie, Bitcoin als Vermögenswert neben Gold und anderen Edelmetallen zu schätzen. Auch die Anonymität und Sicherheit von Bitcoin-Transaktionen, die durch die Blockchain-Technologie ermöglicht wird, machte Bitcoin zu einer attraktiven Alternative zu Fiat-Währungen für Finanztransaktionen. Eine wachsende Zahl von Anlegern preist Bitcoin auch als mögliche Absicherung gegen die Inflation an.

Die Zukunft von Bitcoin

Nachdem Bitcoin die Parität mit dem US-Dollar erreicht hatte, stiegen mehr Investoren, Analysten, Unternehmer und sogar Regierungen auf den Zug auf.

Reine Bitcoin-Mining-Unternehmen wie Marathon Digital (WKN:A2QQBE) und Riot Blockchain (WKN:A2H51D) entstanden, Kryptowährungsbörsen wie Coinbase (WKN:A2QP7J) wuchsen und die ersten börsengehandelten Bitcoin-Fonds (ETFs) kamen auf den Markt.

Bitcoin-Evangelisten wie Jack Dorsey und Mark Cuban rührten die Werbetrommel für den Bitcoin und immer mehr Einzelhändler begannen, Bitcoin als Zahlungsoption zu akzeptieren. El Salvador war letztes Jahr sogar das erste Land, das Bitcoin offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptierte.

Cathie Wood von ARK Invest hat kürzlich vorausgesagt, dass der Bitcoin-Kurs bis 2026 auf 560.000 US-Dollar steigen wird – dann wären deine anfängliche Investition von 100 US-Dollar 56 Millionen US-Dollar wert. Wood glaubt, dass Bitcoin dieses hohe Kursziel erreichen kann, wenn alle institutionellen Anleger nur 5 % ihres Portfolios in die Kryptowährung investieren würden.

Aber es ist nicht alles eitel Sonnenschein

Die Zukunft von Bitcoin mag rosig aussehen, aber es gibt noch viele Herausforderungen zu bewältigen. Staatliche Regulierungsbehörden auf der ganzen Welt haben Verbote, Einschränkungen und Steuern für Bitcoin und andere Kryptowährungen eingeführt. Länder könnten auch ihre eigenen digitalen Währungen entwickeln, die an ihre eigenen Fiat-Währungen gekoppelt sind, um eine Alternative zu Kryptowährungen zu schaffen.

Die Umweltkosten für das Mining von Bitcoin, die Elon Musk im letzten Jahr dazu veranlassten, sich gegen die Kryptowährung zu wenden, lassen ebenfalls Schlimmes befürchten. Der niederländische Wirtschaftswissenschaftler Alex de Vries schätzt, dass die Minenunternehmen jährlich mehr als 617 Millionen Tonnen CO2 ausstoßen werden, wenn der Bitcoin-Preis auf 500.000 US-Dollar steigt – das ist mehr als der Kohlenstoffausstoß von Ländern wie Brasilien und Großbritannien.

Gleichzeitig könnte die Volatilität von Bitcoin verhindern, dass er jemals für alltägliche Transaktionen verwendet wird. Wenn weniger Einzelhändler Bitcoin als Zahlungsoption annehmen, könnte er als Währung scheitern und weiterhin als spekulative Anlage genutzt werden.

Ist es zu spät, Bitcoin zu kaufen?

Die Volatilität von Bitcoin hat in den letzten Monaten verhindert, dass er eine wirksame Absicherung gegen die Inflation darstellt. Aber das könnte sich in Zukunft ändern, wenn sich der Bitcoin-Preis stabilisiert und der regulatorische Druck nachlässt.

Meiner Meinung nach sollten Anleger ein gewisses Engagement in Bitcoin haben, aber es sollte nur einen niedrigen einstelligen Prozentsatz ihres Portfolios ausmachen. Auf diese Weise profitierst du, wenn der Bitcoin-Preis in die Höhe schießt, aber du erleidest auch keinen dauerhaften Schaden, wenn die Blase platzt.

Der Artikel Wenn man 2011 100 US-Dollar in Bitcoin investiert hätte, hätte man jetzt so viel ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Verfassers wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Premium-Beratungsdienstes von Motley Fool abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 08.01.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoin und Coinbase Global, Inc. 

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten


Jetzt den vollständigen Artikel lesen