In 3 Sätzen:

  • ExxonMobil ist eines der größten Erdöl- und Erdgasunternehmen der Welt.
  • Das integrierte Modell kann dazu beitragen, die Volatilität der Branche abzufedern.
  • Der beste Zeitpunkt zum Kauf dieses Branchenriesen ist oft genau dann, wenn die Anleger am meisten Angst vor seiner Zukunft haben.

Rückblickend ist immer alles ganz einfach. Und selbst wenn man aus diesem Grund vorsichtig sein muss, kann das Wissen um die Vergangenheit eine gewisse Orientierung für die Zukunft bieten. Deshalb ist ein Blick auf die Frage, wie viel Geld Anleger heute hätten, wenn sie den Energieriesen ExxonMobil (WKN: 852549) im März 2020 gekauft hätten, eine wertvolle Erkenntnis.

Ein paar Zahlen

Im März 2020 war klar, dass sich das Coronavirus zu einer globalen Pandemie entwickelt hatte. Angst und Unsicherheit waren auf einem extremen Höhepunkt. Die Weltwirtschaft fuhr herunter, um die Ausbreitung der damals neuartigen Krankheit einzudämmen. Die Märkte stürzten ab.

Ein Bereich, der besonders hart getroffen wurde, war die Energiebranche. Die Nachfrage ging weltweit zurück. Die Ölpreise fielen und die Ergebnisse von Unternehmen wie Exxon haben einen schweren Rückschlag erlitten. Um zu zeigen, wie hart es war, verdiente Exxon im Jahr 2019 2,25 US-Dollar pro Aktie und verlor im Jahr 2020 0,33 US-Dollar pro Aktie. Im Nachhinein betrachtet waren die Anleger zu Recht besorgt, da die wichtigsten Volkswirtschaften der Welt in eine Rezession gerieten.

Die Energiebranche war jedoch schon immer sehr zyklisch. Hätte man während des Abschwungs frühzeitig gekauft, z. B. am 1. März 2020, wäre eine Investition von 1.000 Euro in Exxon heute etwa 1.650 Euro wert, ohne die Dividenden, die man im Laufe der Zeit erhalten hätte. Die Rendite lag am 1. März 2020 bei etwa 6,5 %, das ist also kein unbedeutender Zusatz. Im Vergleich dazu wäre eine Anlage in einen S&P 500-Indexfonds zum gleichen Zeitpunkt heute etwa 1.440 US-Dollar wert. Die Rendite des S&P lag am 1. März 2020 bei etwa 1,9 %.

Fairerweise muss man sagen, dass sich die Dinge erst verschlechterten, bevor sie besser wurden, sodass dies nicht der „beste“ Zeitpunkt für einen Kauf war, wenn man bedenkt, dass die Dividendenrendite von Exxon zu einem bestimmten Zeitpunkt auf über 10 % anstieg. Und da sich die Rendite und der Kurs in entgegengesetzte Richtungen bewegen, bedeutet dies, dass die Aktie sogar noch tiefer gefallen ist, als sie am 1. März 2020 stand. Dennoch sieht es so aus, als ob es besser gewesen wäre, während des schlimmsten Abschwungs der Pandemie die Exxon-Aktie als den S&P 500-Index zu kaufen. 

Die eigentliche Lektion

Angesichts der Unsicherheit hätte es enormen Mut erfordert, im Jahr 2020 überhaupt eine Energieaktie zu kaufen. Und, wie bereits erwähnt, sind die Daten hier bis zu einem gewissen Grad ausgewählt. Dennoch sind die Erkenntnisse für langfristige Anleger von Bedeutung. Erstens: Der Energiesektor ist zyklisch und war es schon immer. Wenn die Wirtschaft stark ist, sind die Öl- und Erdgaspreise in der Regel ziemlich stark und oft sogar hoch. Das wirkt sich auf die Gewinn- und Verlustrechnung eines Unternehmens wie Exxon aus. Wenn die Wirtschaft schwach ist, ist das Gegenteil der Fall. Diese Korrelation ist natürlich nicht perfekt, aber das Auf und Ab im Ölgeschäft ist ein normaler Zustand. Das bedeutet, dass es ein guter Zeitpunkt sein kann, Energieaktien zu kaufen, wenn sie in Ungnade gefallen sind. Selbst wenn die Weltwirtschaft sich in einer schwachen Verfassung befindet.

Der nächste wichtige Punkt, den man bei Exxon beachten sollte, ist, dass es sich um einen Branchenführer mit einer starken Finanzlage handelt. Wer also ein Risiko eingehen will, während der Energiesektor abrutscht, hat mit Exxon eine sichere Möglichkeit. Das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital gehört seit Langem zu den niedrigsten in der Gruppe der integrierten Energieunternehmen. Das verschafft dem Unternehmen zusätzlichen finanziellen Spielraum, wenn es schwierige Zeiten zu überstehen hat. 

Hinzu kommt das integrierte Geschäftsmodell von Exxon, das sich von den vorgelagerten (Bohrungen) bis zu den nachgelagerten (Chemie und Raffinerie) Segmenten der Branche erstreckt. Das ist nicht einzigartig, denn andere integrierte Großkonzerne verfolgen den gleichen Ansatz, aber es trägt dazu bei, die Schwankungen der Rohstoffpreise abzufedern. Grundsätzlich profitieren die nachgelagerten Bereiche in der Regel von niedrigen Ölpreisen, sodass die Ergebnisse in diesem Segment tendenziell besser ausfallen, auch wenn die Ergebnisse im Bereich der Bohrungen schwach sind. Wenn man dann noch die Finanzkraft von Exxon hinzuzählt, wird deutlich, dass sich das Unternehmen in puncto Sicherheit von der Konkurrenz abhebt. 

Keine Aktie ist perfekt

Ist Exxon die beste Ölinvestition? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Der Konkurrent Chevron beispielsweise weist viele Gemeinsamkeiten auf und befindet sich derzeit in einer besseren Position in der Branche. Das eigentliche Ziel dieser Übung ist es, zu verdeutlichen, dass Energieaktien wie Exxon – einer der bekanntesten Energiekonzerne der Welt – oft dann am günstigsten sind, wenn die Dinge am schlechtesten aussehen. Und das ist der Zeitpunkt, an dem kluge Anleger einen Einstieg in die Stars der Branche in Betracht ziehen. Kaufen, wenn alle anderen auf den Zug aufspringen (wie heute), ist zwar einfacher, aber möglicherweise nicht ganz so profitabel.

Der Artikel Wer im März 2020 1.000 Euro in ExxonMobil investiert hätte, würde jetzt folgenden Betrag raus haben ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Reuben Gregg Brewer besitzt keine der angegebenen Aktien. The Motley Fool besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 27.4.2022 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Reuben Gregg Brewer


Jetzt den vollständigen Artikel lesen