Es mag zwar Thanksgiving Day sein, aber es ist ein Jahr, das sich anfühlt, als gäbe es wenig, wofür die Investorengemeinschaft dankbar sein könnte. Obwohl der S&P 500 (WKN:A0AET0) all seine Bärenmarktverluste wieder wettgemacht und neue Höchststände erreicht hat, sind die meisten Unternehmen immer noch weit von dem entfernt, wo sie vor der Corona-Pandemie waren.

Die große Frage, die sich Anleger stellen sollten, lautet: “Verdient der S&P 500 es wirklich, auf oder nahe einem Allzeithoch bewertet zu werden? Selbst wenn mehrere COVID-19-Impfstoffe in Aussicht stehen, könnte die Antwort auf diese Frage durchaus nein lauten.

Vielleicht ist die bessere Frage, die man sich stellen sollte: “Wer ist bereit für einen Börsencrash?

Ich weiß, was du wahrscheinlich denkst: “Hier kommt noch mehr Weltuntergangs-Kauderwelsch”, oder vielleicht lässt du nur ein subtiles Augenrollen los. Aber täusche dich nicht, die Vorzeichen für Enttäuschungen in den nächsten Monaten sind durchaus vorhanden.

Die Impfstoffe sind schon perfekt eingepreist

Potenziell die größte Quelle der Hoffnung für die Wall Street seit März – COVID-19-Impfstoffe – ist zufällig auch ihre größte Bedrohung. Anfang des Monats erfuhren wir aus einer Zwischenanalyse, dass Modernas (WKN:A2N9D9) Coronavirus-Impfstoffkandidat im Spätstadium, mRNA-1273, eine Impfstoffwirksamkeit von 94,5 % bietet. Eine Woche bevor Moderna seine Ergebnisse enthüllte, haben Pfizer (WKN:852009) und BioNTech (WKN:A2PSR2) ihren COVID-19-Impfstoff, BNT162b2, vorgestellt. Ein revidierter Bericht zeigte eine Impfstoffwirksamkeit von 95 %.

Wissenschaft für den Erfolg, richtig? Nicht so schnell.

Trotz dieser positiven Daten gibt es immer noch eine Menge sachdienlicher Informationen, die wir nicht kennen. Zum Beispiel wissen wir nicht, wie lange diese Impfstoffe bei einem durchschnittlichen Patienten wirken oder wie wirksam diese Impfstoffe in Risikogruppen waren.

Es gibt auch potenzielle Herausforderungen bei der Logistik. Der Impfstoff von Pfizer/BioNTech muss unter 70° gelagert werden, was kälter ist als jeder andere Impfstoff in den Vereinigten Staaten. In Apotheken und Arztpraxen gibt es einfach keine Gefrierschränke, die bei diesen Temperaturen arbeiten. Das Gute daran ist, dass der Impfstoff von Moderna keine ernsthaften Temperaturbeschränkungen hat.

Außerdem bedeutet die Verfügbarkeit von Impfstoffen keine Heilung. Laut einer September-Umfrage von Pew Research würden nur 51 % der befragten Amerikaner sich impfen lassen, wenn er heute verfügbar wäre. Das sind weniger als 72 %, die sich im Mai hätten impfen lassen. Die Verweigerer, die sich dafür entscheiden, sich nicht impfen zu lassen, oder die es vorziehen, ein paar Monate zu warten, um die Sicherheit des Impfstoffs bei einer größeren Bevölkerung zu gewährleisten, können die Übertragung fortsetzen und die Zeit bis zur wirtschaftlichen Erholung verlängern.

Der steigende Punkt ist, dass der Aktienmarkt davon ausgeht, dass die Entwicklung, Logistik und die Annahme des Impfstoffs reibungslos abläuft. Leider ist mit Problemen zu rechnen.

Die Geschichte sagt, dass der Börsencrash 2.0 bevorsteht

Obwohl dir die Investmentunternehmen sagen werden, dass die Performance in der Vergangenheit keine Garantie für zukünftige Ergebnisse ist, hat die Geschichte an der Wall Street die Gewohnheit, sich zu wiederholen. Und was historische Daten uns sagen, ist, dass ein Börsencrash oder eine Korrektur kurzfristig unvermeidlich sein kann.

Seit 1960 hat sich der S&P 500 seinen Weg durch neun Bärenmärkte (d.h. Rückgänge von mindestens 20 %) gebahnt, darunter der jüngste im März 2020. In den drei Jahren, die auf jeden der vorhergehenden acht Bärenmärkte folgten, erlebte der S&P 500 insgesamt 13 Abwärtskorrekturen zwischen 10 % und 19,9 %, so die Daten von Yardeni Research. Anders ausgedrückt, jede einzelne Erholung von einem Bärenmarkt-Tiefststand hat ein oder zwei ziemlich große Rückgänge mit sich gebracht – und meistens geschahen diese Abstürze oder Korrekturen lange bevor die Drei-Jahres-Marke erreicht wurde.

Wenn du über die Erholung von einer Bärenmarkt-Baisse hinaus schaust, wirst du sehen, wie häufig Abstürze und Korrekturen wirklich vorkommen. Seit Anfang 1950 hat der S&P 500 38 Korrekturen von mindestens 10 % erfahren, oder eine alle 1,84 Jahre. Außerdem gab es seit Anfang 2010 15 Korrekturen von mindestens 5,8 % im S&P 500. Das ist eine alle 8,7 Monate.

Die Geschichte wird nie in der Lage sein, genau vorherzusagen, wann ein Marktcrash stattfindet, wie lange er andauern wird oder wie steil die Korrektur sein wird. Es zeigt jedoch, wie alltäglich es ist, dass sich die Stimmung der Investoren an der Wall Street verändert. Da der CBOE Volatilitätsindex immer noch weit über seiner Norm liegt, würde es nicht viel brauchen, damit sich die Stimmung in den vor uns liegenden Monaten ändert.

Aktien sind historisch gesehen teuer

Ein weiterer Punkt, den es zu bedenken gilt, ist, dass Aktien historisch gesehen sehr teuer sind. Das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis für den S&P 500 lag am 20. November bei 32,43. Das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis basiert auf den durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinnen der letzten 10 Jahre. Dabei muss man wissen, dass das Shiller-Gewinn-Verhältnis in den letzten 150 Jahren durchschnittlich 16,8 betrug.

Auf der einen Seite ist ein höheres Shiller KGV in den letzten 25 Jahren oft die Norm gewesen. Der Zugang zu Informationen hat sich dramatisch verbessert (danke, Internet!), und die historisch niedrigen Kreditzinsen ermöglichen es wachstumsstarken Unternehmen, billiges Kapital zu bekommen. Die Bedingungen sind sicherlich reif, damit Aktien sich gut entwickeln können.

Andererseits könnte die Pandemie die Wachstumsaussichten im Inland und weltweit noch ein weiteres Jahr, wenn nicht sogar länger, beeinträchtigen. Finanzaktien, die das Rückgrat der US-Wirtschaft sind, können unter dem Gewicht niedriger Zinseinnahmen und steigender Kreditrückstände leiden. Auch im Einzelhandel und anderen dienstleistungsorientierten Branchen sind erhebliche Herausforderungen zu erwarten.

So wie ich es sehe, könnte die Aktie kurzfristig auf einen Crash oder eine Korrektur zusteuern, egal welchen Weg die Wall Street wählt. Wenn Investoren an wachstumsstarken, aber teuren Tech-Aktien festhalten, könnte eine eventuelle Rückkehr zur Normalität ein langsameres Umsatzwachstum verursachen und große Hoffnungen zunichte machen. Aber wenn die Investoren sich dafür entscheiden, in Value-Aktien zu investieren, werden diese langsamer wachsenden Unternehmen nicht in der Lage sein, das Gewicht der hohen Bewertungen zu tragen.

Die Realität ist, dass ein weiterer Börsencrash unvermeidlich ist.

The post Wer ist bereit für einen Börsencrash? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 26.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool hat keine Position in irgendeiner der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen