Wichtige Punkte

  • Die Aktien von Amazon und Tesla sind in den letzten Monaten stark gefallen.
  • Geplante Aktiensplits haben das Potenzial, als solide Wachstumstreiber für die beiden angeschlagenen Aktien zu dienen.
  • Die zugrunde liegenden Geschäfte von Amazon und Tesla sind langfristig die wichtigsten Treiber für beide Aktien.

Igitt. Das ist wahrscheinlich die beste – und prägnanteste – Zusammenfassung dessen, wie es den Aktionären von Amazon.com (WKN: 906866,-1,40%) und Tesla (WKN: A1CX3T, -0,87%) derzeit geht.

Die Amazon-Aktie liegt fast 40 % unter ihrem 52-Wochen-Hoch. Tesla steht nicht ganz so schlecht da, liegt aber trotzdem fast 30 % unter dem Höchststand vom letzten Herbst.

Einige Anleger könnten versucht sein, das Handtuch bei den einstigen Überfliegern zu werfen. Andere hingegen könnten sich in der Hoffnung auf einen kurzfristigen Aufschwung bestimmte Termine im Kalender vormerken. Werden sich die Aktien von Amazon und Tesla mit ihren bevorstehenden Aktiensplits wieder erholen?

Hinter den Rückgängen

Um das Potenzial für ein Comeback einschätzen zu können, muss man sich zunächst darüber klar werden, warum es überhaupt notwendig ist. Es gibt zumindest ein paar gemeinsame Nenner hinter den Rückgängen dieser beiden viel beachteten Aktien.

Im vierten Quartal 2021 begann eine deutliche Abkehr von Wachstumswerten. Sowohl Amazon als auch Tesla bekamen diesen Trend zu spüren. Zu Beginn fiel Tesla stärker als Amazon. Die Sorgen der Anleger über steigende Zinsen und Inflation haben beide Aktien ebenfalls belastet. Es gibt jedoch auch einzigartige Faktoren, die die beiden Aktien ins Rutschen gebracht haben.

Die Aktien von Amazon stürzten ab, nachdem das Unternehmen am 28. April seine schlechtesten Quartalsergebnisse seit Jahren bekannt gab. Der große Nettoverlust des Internetriesen war auf eine Investition in den Elektrofahrzeughersteller Rivian zurückzuführen. Aber die Anleger waren auch von Amazons schleppendem E-Commerce-Wachstum enttäuscht.

In der Zwischenzeit meldete Tesla am 20. April fantastische Q1-Ergebnisse. Allerdings warnte das Unternehmen auch vor anhaltenden Problemen in der Lieferkette. Noch schlimmer: Die Anleger waren nicht begeistert von der Aussicht, dass Tesla-CEO Elon Musk Twitter übernimmt.

Aktiensplits als Rettung?

Die geplanten Aktiensplits, die von Amazon und Tesla angekündigt wurden, ändern nichts an der oben beschriebenen Dynamik. Die Anleger könnten Wachstumsaktien immer noch meiden. Die Zinssätze werden mit ziemlicher Sicherheit weiter steigen. Die Inflation wird wahrscheinlich auf hohem Niveau bleiben. Die einzigartigen Faktoren, die für den Rückgang der Aktien verantwortlich sind, werden davon nicht betroffen sein.

Dennoch solltest du nicht ausschließen, dass die Möglichkeit, Amazon und Tesla zu viel niedrigeren Preisen zu kaufen, viele Anleger nicht dazu verleiten wird. Am 6. Juni werden die Aktien von Amazon im Verhältnis 20:1 gesplittet. Wir wissen noch nicht, wie das Splitverhältnis bei Tesla aussehen wird.

Beide Aktien haben sich nach früheren Aktiensplits gut entwickelt. Amazon hat in der Vergangenheit bereits drei Aktiensplits durchgeführt. Die Aktien des Unternehmens sind in den Wochen nach jedem Split um mindestens 48 % in die Höhe geschnellt. Tesla führte am 31. August 2020 einen Aktiensplit im Verhältnis 1:5 durch. Obwohl die Aktien zunächst fielen, erholten sie sich stark und Tesla stieg in den folgenden vier Monaten um mehr als 40 %.

Es gibt keine Garantie dafür, dass beide Aktien bei ihren nächsten Splits ähnliche Ergebnisse erzielen werden. Es gibt auch keine Garantie dafür, wann Tesla seine Aktien splitten wird. Der Zeitpunkt des Aktiensplits ist in Gefahr, nachdem das Unternehmen eine behördliche Frist für die Einreichung eines Proxy Statements verpasst hat.

Drei Vorhersagen

Ich stimme zu 100 % mit der Aussage überein, die oft dem Physiker Niels Bohr zugeschrieben wird: „Vorhersagen sind sehr schwierig, besonders was die Zukunft betrifft.“ Dennoch lehne ich mich mit drei Vorhersagen aus dem Fenster.

Erstens glaube ich, dass Tesla trotz der verspäteten Einreichung des Proxy Statements tatsächlich einen Aktiensplit durchführen wird. Ich gehe davon aus, dass das Unternehmen irgendwann in diesem Jahr einen Aktiensplit im Verhältnis 1:10 durchführen wird.

Zweitens prognostiziere ich, dass sowohl Amazon als auch Tesla nach ihren jeweiligen Aktiensplits zumindest leichte Kursgewinne verzeichnen werden. Aufgrund des unsicheren makroökonomischen Umfelds möchte ich jedoch nicht darüber spekulieren, wie lange diese Erholungen anhalten werden.

Drittens prophezeie ich, dass die meisten Anleger in zehn Jahren (und wahrscheinlich schon viel früher) die aktuelle Krise, die beide Aktien und ihre Aktiensplits im Jahr 2022 betrifft, vergessen haben werden. Die wirkliche treibende Kraft sowohl für Amazon als auch für Tesla sind ihre langfristigen Geschäftsaussichten. Trotz des derzeitigen Abschwungs sehe ich diese Aussichten für beide Unternehmen als gut an.

Der Artikel Werden sich Amazon und Tesla mit ihren bevorstehenden Aktiensplits erholen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2022

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2022.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Dieser Artikel wurde von Keith Speights auf Englisch verfasst und am 08.05.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Keith Speights hat Positionen in Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Tesla und Twitter.

Motley Fool Deutschland 2022

Autor: Keith Speights, Motley Fool beitragender Investmentanalyst


Jetzt den vollständigen Artikel lesen