Die Aktie von Zoom Video Communications (WKN:A2PGJ2) war eine der Aktien mit dem größten Wachstum im Jahr 2020. Die Aktie des Anbieters von Videokonferenzplattformen begann das Jahr mit einem Kurs von 60 US-Dollar, stieg jedoch bis Oktober stark auf fast 570 US-Dollar pro Aktie, nachdem das Unternehmen durch die Pandemie zu einem bekannten Namen geworden war.

Der Preis der Zoom Video-Aktie fiel anschließend wieder auf 400 US-Dollar zurück, da neue Impfstoffe den Appetit des Marktes dämpften. Aber signalisiert dieser Kurssturz eine Kauf- oder Verkaufsmöglichkeit für die Investoren von Zoom? Sehen wir uns das mal genauer an.

Wie schnell ist Zoom Video in diesem Jahr gewachsen?

Die Einnahmen von Zoom stiegen im Geschäftsjahr 2020, das am 31. Januar endete, um 88 % auf 622,7 Millionen US-Dollar. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 514 % auf 101,3 Millionen US-Dollar. Diese Zahlen waren bereits erstaunlich, aber die Pandemie führte dazu, dass sich das Wachstum von Zoom in diesem Geschäftsjahr auf ein atemberaubendes Niveau beschleunigte:

Wachstum im Jahresvergleich Q1 2021 Q2 2021 Q3 2021
Umsatz 169 % 355 % 367 %
Bereinigte Nettoeinnahmen 555 % 1.045 % 1.079 %

QUELLE: ZOOM VIDEO COMMUNICATION.

Das kometenhafte Wachstum von Zoom wurde während der Pandemie durch eine Verlagerung hin zu Fernarbeit, Online-Bildung und sozialen Online-Besuchen vorangetrieben. Die Einfachheit der Plattform und das Fehlen von Bindungen zu größeren Tech-Plattformen, verstärkten ihre Attraktivität.

Das schließt auch größere Unternehmen ein. Am Ende des Finanzjahres 2020 stieg die Zahl der Kunden, die mehr als 100.000 Dollar an Einnahmen in den letzten 12 Monaten beisteuerten, um 86 %, während die Zahl der Kunden mit mehr als 10 Mitarbeitern um 61 % zunahm. Diese beiden Kennzahlen haben sich 2021 deutlich beschleunigt:

Wachstum im Jahresvergleich Q1 2021 Q2 2021 Q3 2021
Kunden mit TTM-Einnahmen von über 100.000 US-Dollar 90 % 112 % 136 %
Kunden mit mehr als 10 Mitarbeitern 354 % 458 % 485 %

QUELLE: ZOOM VIDEO COMMUNICATIONS

Diese Wachstumsraten deuten darauf hin, dass die Datenschutz- und Sicherheitsprobleme von Zoom Video im vergangenen Jahr – zu denen fremde “Zoom-Bombing”-Telefonanrufe, ein anfänglicher Mangel an End-to-End-Verschlüsselung und die Verwendung chinesischer Server gehörten – die Marke nicht wesentlich beeinträchtigt haben.

Im vierten Quartal erwartet Zoom einen Umsatzanstieg von 328 %-331 % im Jahresvergleich, während der bereinigte Gewinn pro Aktie um 413 %-427 % steigen soll. Für das Gesamtjahr rechnet Zoom mit einem Umsatzanstieg von 314 % und einem Anstieg des bereinigten Gewinns pro Aktie um 726 %-731 %.

Aber wie sieht es in der Welt nach der Pandemie aus?

Das Wachstum von Zoom Video während der gesamten Pandemie war beeindruckend, aber es wird wahrscheinlich Schwierigkeiten haben, die Dynamik nach dem Ende der Krise und der Rückkehr der Menschen an die Arbeit und in die Schule aufrechtzuerhalten.

Es wird wahrscheinlich auch mehr Konkurrenz von Ciscos (WKN:878841) Webex, Alphabets (WKN:A14Y6F) (WKN:A14Y6H) Google Meet, den Messenger Rooms von Facebook (WKN:A1JWVX) und Microsoft (WKN:870747) Teams bekommen. All diese größeren Tech-Unternehmen können es sich leisten, ihre Videokonferenzdienste mit Verlusten zu betreiben, um gegen Zoom Boden zu gewinnen.

Google hat Meet bereits in Google Mail integriert, Facebook ermöglicht es den Nutzern, Rooms von seiner Hauptanwendung und dem Messenger aus zu starten, und Microsoft hat vor kurzem damit begonnen, kostenlose ganztägige Videoanrufe bei Teams anzubieten.

Zoom sitzt nicht still, wenn diese Rivalen näher rücken. Das Unternehmen erweitert sein Ökosystem mit neuen Funktionen – darunter seine OnZoom-Plattform für Online-Veranstaltungen, Zoom Phone für Telefonanrufe ohne Video, seine Zoom Chat Messaging-App für Unternehmen, Cloud-Aufzeichnungstools und Kombinationen von Apps für bestimmte Branchen. Diese neuen Funktionen könnten die Kunden an das Unternehmen binden und den Wettbewerbsvorteil erweitern, aber es ist unklar, ob sie Zoom helfen können, seine Dynamik in einer Welt nach einer Pandemie aufrechtzuerhalten.

Vorerst erwarten die Analysten, dass der Umsatz und der bereinigte Gewinn von Zoom Video im nächsten Jahr um 38 % bzw. 3 % steigen werden. Basierend auf diesen Schätzungen sieht die Aktie von Zoom mit dem 33-fachen des Umsatzes im nächsten Jahr und dem 137-fachen des Gewinns in der Zukunft unglaublich teuer aus.

Im Vergleich dazu dürfte der Heimtrainer-Hersteller Peloton Interactive (WKN:A2PR0M), der weniger Konkurrenz als Zoom hat, seinen Umsatz und Gewinn im nächsten Jahr um 33 % bzw. 97 % steigern. Aber seine Aktien werden im nächsten Jahr nur mit dem 6fachen Umsatz und dem 166fachend es erwarteten Gewinns gehandelt, was sie zu einem besseren spekulativen Deal machen könnte als Zoom.

Ist es an der Zeit, bei Zoom Video Gewinne mitzunehmen?

Wenn du seit Anfang des Jahres in Zoom Video investiert hast, ist es wahrscheinlich eine gute Idee, vor dem Ende der Pandemie Gewinne einzustreichen. In diesem Jahr hat es einen großen Erfolg gehabt, aber es ist zweifelhaft, ob es diese Gewinne in einer Welt nach der Pandemie im nächsten Jahr wiederholen kann.

Die Aktien von Zoom könnten langfristig immer noch höher steigen, vor allem, wenn das Unternehmen durch den Ausbau seines Kommunikations-Ökosystems mehr Einnahmen pro Kunde erzielen kann, aber seine Bewertungen sind im Moment einfach zu hoch, um damit umgehen zu können.

The post Wie hat sich die Aktie von Zoom Video Communications seit Anfang 2020 entwickelt? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Ist das die „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming. Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Gaming-Industrie steht vor einem neuen Schub – Das ist unsere Top-Empfehlung“ jetzt an!

Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Teresa Kersten, eine Angestellte von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester von dessen CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 07.12.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Facebook, Microsoft, Peloton Interactive und Zoom Video Communications.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen