Das Ziel, eine passive Einkommensquelle zu erschließen, teilen die meisten Menschen. Und obwohl es viele Möglichkeiten gibt, dies zu tun, ist der Kauf von Dividendenaktien meiner Meinung nach eine der besten Methoden.

In der Vergangenheit galten Anleihen als das beste Instrument für Anleger mit passivem Einkommen. Da die Zinssätze jedoch seit über einem Jahrzehnt fast auf Null gesunken sind, haben Anleihen ohne Ramsch-Rating Schwierigkeiten, eine Rendite über der Inflation zu erzielen.

Allerdings bieten heute einige Aktien des FTSE 100 eine Rendite von über 10 %. Vor diesem Hintergrund halte ich Dividenden für eine viel attraktivere und lukrativere Option, um ein passives Einkommen zu erzielen.

Passives Einkommen durch Dividenden

Zur Erinnerung: Eine Dividende ist die Rückzahlung von Kapital an die Aktionäre, wenn ein Unternehmen keine bessere Verwendung dafür hat. In der Regel entscheiden sich größere, reifere Unternehmen für diesen Weg. Im Gegensatz dazu behalten jüngere Unternehmen das Kapital und investieren es in ihr zukünftiges Wachstum.

Das bedeutet, dass ich alle paar Monate Geld auf mein Bankkonto bekomme, ohne einen Finger krumm machen zu müssen. Und solange ich die Aktien halte, wird das Geld weiter fließen. Und wenn ich mich entscheide, die erhaltenen Dividenden automatisch zu reinvestieren, wird der nächste Dividendenscheck noch größer und setzt den Zinseszinseffekt frei.

Das klingt wirklich fantastisch. Aber es ist alles andere als risikofrei.

Die Risiken von Investmentstrategien mit Dividenden

Da Dividenden in der Regel von reifen, etablierten Unternehmen stammen, ist es ein weit verbreiteter Irrglaube, dass diese Aktien risikoarm sind. Aber bedenke, dass das Kapital für die Ausschüttungen aus den Gewinnen entnommen wird. Das heißt, wenn die Gewinne sinken, ist es sehr wahrscheinlich, dass auch die Dividenden sinken und damit das passive Einkommen gefährdet ist. Auch disruptive Ereignisse können ein Problem darstellen. In diesem Zusammenhang geschah genau das im März 2020, als die Pandemie ausbrach. Selbst die reifsten Unternehmen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Allein im Vereinigten Königreich wurden Dividenden im Wert von etwa 30 Milliarden Pfund gekürzt oder ganz gestrichen, hinzu kamen Verluste durch fallende Aktienkurse.

Ein großer Teil der gesünderen Unternehmen hat sich inzwischen erholt und setzt seine Dividenden wieder ein. Aber viele befinden sich nach wie vor in einer schwierigen Lage. Carnival zum Beispiel ist eines der führenden Unternehmen in der Reisebranche. Das Unternehmen hat in der Vergangenheit hohe Dividenden ausgeschüttet, die im letzten Jahr, als es kurz vor dem Konkurs stand, weggefallen sind.

Die Quintessenz

2020 ist ein hervorragendes Beispiel dafür, was schiefgehen kann. Deshalb raten die meisten Finanzberater davon ab, Geld, das innerhalb der nächsten fünf Jahre benötigt wird, in Dividendenaktien zu investieren, selbst wenn sie ein geringes Risiko aufweisen.

Auch wenn ich diesem Ratschlag zustimme, war 2020 ein außergewöhnliches Jahr. Und ich glaube immer noch, dass das passive Einkommenspotenzial von Dividendenaktien die Risiken wert ist. Vorausgesetzt natürlich, dass das zugrunde liegende Unternehmen grundsätzlich gesund ist. Und es braucht Wettbewerbsvorteile, die es ihm ermöglichen, über viele Jahre hinweg eine hohe Dividendenrendite zu erzielen.

Der Artikel Wie ich Dividenden nutze, um ein monatliches passives Einkommen zu erzielen ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Zaven Boyrazian auf Englisch verfasst und am 07.09.2021 auf Fool.co.uk veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. 

The Motley Fool UK besitzt keine der genannten Aktien. Die Ansichten über die in diesem Artikel erwähnten Unternehmen sind die des Autors und können daher von den offiziellen Empfehlungen abweichen, die wir in unseren Abonnementdiensten wie Share Advisor, Hidden Winners und Pro geben. Wir bei The Motley Fool sind der Meinung, dass wir durch die Berücksichtigung einer Vielzahl von Erkenntnissen bessere Investoren werden.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen