Zwei Monate nach seinem ersten Start ist Comcasts (WKN:157484) Peacock endlich auf Roku (WKN:A2DW4X) -Geräten erhältlich. Der Deal kam kurz nachdem Comcast’s NBCUniversal drohte, alle TV Everywhere Apps aus Roku’s Channel Store zu entfernen, was eine neue Verhandlungsrunde auslöste.

Aber glaube nicht, dass Comcast die Oberhand hatte, nur weil es in der Lage war, seine anderen Streaming-Apps als Druckmittel zu nutzen. Der Markt glaubt eindeutig, dass Roku das bessere Ende des Deals erwischt hat, da die Aktien nach der Ankündigung um 17 % gestiegen sind. Außerdem bietet der Deal sogar noch mehr Vorteile bei den laufenden Verhandlungen mit AT&T (WKN:A0HL9Z) über den Vertrieb von HBO Max.

Drei Faktoren begünstigen Roku

Es gibt ein paar Faktoren, die Roku bei seinen Verhandlungen begünstigt haben.

Erstens ist der Vertrieb eine größere Herausforderung für Comcast als Marketing und Inhalt. CEO Brian Roberts gab bekannt, dass Peacock über 15 Millionen Anmeldungen innerhalb von zwei Monaten nach dem Start des Service hatte. Und obwohl diese Zahl besser ist, als das Management erwartet hatte, liegt die Herausforderung darin, diese Konsumenten erst einmal zu gewinnen.

Viele Leute werden sich für einen Streaming-Dienst auf ihrem Telefon oder Desktop anmelden, aber der größte Teil des Streamings findet auf Fernsehgeräten statt. Comcast bietet die Peacock-App auf seiner X1-Set-Top-Box für Kabelkunden und die Flex-Streaming-Box für reine Breitband-Abonnenten an. Und laut Comcast ist Peacock die zweitbeliebteste App auf Flex. Aber es gibt nur 2 Millionen Haushalte mit einem Flex-Gerät. Im Vergleich dazu gibt es 43 Millionen aktive Accounts für Roku.

Comcast hat ein großes Interesse an Peacock geweckt, aber es hat keine Details darüber mitgeteilt, wie viele Verbraucher zuschauen. Roku ist ein Schlüsselfaktor für das Engagement.

Zweitens, mehr Apps in Verhandlungen geben Roku mehr Möglichkeiten zu gewinnen. Das Auslaufen von Rokus vorherigem Vertrag mit Comcast für TV Everywhere war zweifellos ein Grund, um einen Deal abzuschließen. Roku hat sich in der Vergangenheit nicht davor gescheut, bei der Verlängerung von TV Everywhere-Verträgen eine harte Linie mit Medienunternehmen zu verfolgen, und es kam wahrscheinlich zu Comcast mit einem Standardangebot für die Verlängerung.

Aber Roku mag bereit gewesen sein, bei den Verhandlungen über die TV Everywhere Apps eine gewisse Flexibilität zu zeigen, um Zugang zu Peacock zu erhalten. Größere Werbeanteile von TV Everywhere könnten niedrigere Werbeanteile bei Peacock ausgleichen und umgekehrt.

Schließlich ist das Premium-Inventar für Video-Werbung, wie es auf Peacock zu finden ist, in den Händen von Roku wertvoller als in denen von Comcast. Obwohl Comcast über ein erfahrenes Werbeverkaufsteam und eine vielversprechende Werbetechnologie verfügt, ist Roku eine der Top-Quellen für vernetzte TV-Werbung, insbesondere auf seiner eigenen Plattform.

Normalerweise ist es für Marketer sinnvoll, Werbung, die auf Roku-Geräten angezeigt wird, über Rokus Werbeplattform zu kaufen, auch wenn Roku keine direkte Kontrolle über das Werbeinventar hat. Das liegt daran, dass Roku ein vollständigeres Bild des Publikums hat. Es gibt keinen Grund zu glauben, dass dies bei Peacock-Werbeinventar nicht der Fall wäre, was bedeutet, dass Roku in der Lage sein sollte, für dasselbe Werbeinventar eine Prämie gegenüber Comcast zu verlangen.

HBO Max auf Roku

Mit Peacock an Bord ist HBO Max vielleicht nicht allzu weit hinten. Die Verhandlungen mit HBO Max sind im Vergleich zu Peacock komplizierter, da es eine bestehende Vertriebsvereinbarung für HBO gibt, die es Roku erlaubt, Premium-Abonnements im Roku Channel zu verkaufen. AT&T hat sich in seinen Vereinbarungen mit anderen Vertriebspartnern von dieser Art des Vertriebs abgewandt.

Darüber hinaus wird der Vertrieb von HBO Max aber sehr ähnlich wie Peacock aussehen. AT&T plant, nächstes Jahr eine werbeunterstützte Version des Dienstes auf den Markt zu bringen, und Roku will zweifelsohne ein Stück dieses Premium-Werbeinventars haben. Mit der Peacock-Vereinbarung als Rahmen für das, was möglich ist, kann Roku mit einem klareren Verständnis dafür an den Tisch kommen, was man von AT&T bekommen kann. Und wenn AT&T den Vertrieb über den Roku-Kanal beenden will, muss AT&T wahrscheinlich größere Einnahmen und Werbeanteile (möglicherweise in den TV Everywhere-Apps von WarnerMedia) abtreten oder mehr seiner Daten mit Roku teilen, um dies zu erreichen.

Eine Vertriebsvereinbarung für Peacock setzt AT&T auch unter Druck, einen Deal abzuschließen, da es jetzt der einzige große Streaming-Service ohne direkte Präsenz auf Roku-Geräten ist. Das kann zum Vorteil von Roku sein.

Rokus Deal für Peacock scheint ein weiteres Zeichen der Stärke für das Streaming Media Unternehmen zu sein. Nachdem man zwei Monate durchgehalten hat, scheint es gelungen zu sein, günstige Bedingungen zu bekommen.

The post Wie Roku endlich einen Deal für Peacock abschließen konnte appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dieser Artikel wurde von Adam Levy auf Englisch verfasst und am 23.09.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Roku. The Motley Fool empfiehlt Comcast. 

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen