Dein Portfolio auszubalancieren bedeutet, ein Portfolio zu konstruieren, das zu deiner individuellen Risikotoleranz und deinen Investitionszielen passt. Aber es ist nicht genug, es “nur einmal zu machen und zu vergessen”. Du musst auch dafür sorgen, dass dein Portfolio ausgeglichen bleibt, was als Rebalancing bekannt ist.

Es folgt eine kurze Zusammenfassung dessen, was Investoren über das Ausbalancieren und Rebalancieren eines Investitions-Portfolios kennen sollten:

  • Das Ausbalancieren deines Portfolios stellt sicher, dass du eine Mischung aus Investitionswerten – in der Regel Aktien und Anleihen – hast, die zu deiner Risikotoleranz und deinen Investitionszielen passt.
  • Die Neugewichtung deines Portfolios ermöglicht es dir, dein gewünschtes Risikoniveau im Lauf der Zeit beizubehalten.
  • Portfolios geraten natürlich aus dem Gleichgewicht, wenn die Kurse der einzelnen Investitionen im Laufe der Zeit schwanken.
  • Du kannst dein Portfolio in festgelegten Zeitintervallen neu ausbalancieren oder wenn deine Zuteilungen einen bestimmten Betrag von deinem idealen Portfolio-Mix abgewichen sind.
  • Das Rebalancing kann entweder durch den Verkauf einer Investition und den Kauf einer anderen oder durch die Zuteilung zusätzlicher Mittel in Aktien oder Anleihen erfolgen.

Was ist das Ziel des Rebalancierens deines Portfolios und warum ist es so wichtig?

Warum ist das Ausbalancieren und Rebalancieren eines Portfolios so wichtig?

Der Zweck des Ausbalancierens eines Portfolios ist es, dein gewünschtes Verhältnis von Risiko- und Ertragspotenzial in deinem Portfolio zu erreichen.

Wenn du zum ersten Mal eine Investmentstrategie entwirfst und festlegst, ist das die Zuteilung deines Vermögens. Als vereinfachtes Beispiel möchtest du vielleicht 70 % deines Portfolios in Aktien und 30 % in Anleihen investieren. Wenn du dein Portfolio anfangs auf diese Weise auflegst, wäre das ein ausgewogenes Portfolio für dich.

Das Problem ist, dass diese Aufteilung in deinem Portfolio im Laufe der Zeit nicht gleich bleibt. Sagen wir, der Wert der Börse verdoppelt sich in fünf Jahren, während der Wert des Anleihenmarktes zwar wächst, aber nicht annähernd so stark. Der Wert der Aktien in deinem Portfolio würde viel größer werden als der Wert der Anleihen, was dein Investitions-Portfolio deutlich aus dem Gleichgewicht bringt.

Du kannst und solltest dein Investitionskonto neu ausbalancieren, um ein ausgewogenes Portfolio im Lauf der Zeit zu erhalten. Wenn deine ursprüngliche Risikotoleranz dich dazu veranlasst hat, 70 % deines Geldes in Aktien zu investieren, dann sollte dein neu ausbalanciertes Portfolio wieder 70 % Aktien enthalten.

Wie du dein Portfolio neu ausbalancierst

Wie funktioniert das Rebalancing eines Portfolios? Kurz gesagt bedeutet Rebalancing, dass du ein oder mehrere Vermögenswerte verkaufst und mit dem Erlös andere kaufst, um deine gewünschte Vermögenswertzuteilung zu erreichen. Um bei dem gerade besprochenen Beispiel zu bleiben, würdest du entweder einige deiner Investitionen in Aktien verkaufen und das Geld in Anleihen investieren oder mehr Anleihen kaufen, um deine Vermögensaufteilung auf deine Risikotoleranz neu auszurichten.

Welche dieser Optionen klingt für dich ansprechender?

  • Verkaufe Investitionen mit hoher Wertentwicklung und kaufe Investitionen mit niedrigerer Wertentwicklung.
  • Teile das neue Geld strategisch zu. Wenn zum Beispiel eine Aktie in deinem Portfolio übergewichtet wurde, dann investiere in andere Aktien, die du magst, bis dein Portfolio wieder ausgeglichen ist.

Du wirst vielleicht die zweite Option bevorzugen, weil das Rebalancing auf die “traditionelle” Weise – ohne zusätzliches Investieren – erfordert, dass du deine leistungsstärksten Vermögenswerte verkaufst. Wir sind generell Fans der zweiten Option, da das Rebalancing durch das Einbringen neuer Gelder es dir ermöglicht, deine Gewinner in Ruhe zu lassen, um (hoffentlich) weiterhin eine Outperformance zu erzielen.

Bestimme, wie ein ausgewogenes Portfolio für dich aussieht

Leider gibt es keine perfekte Methode, um deine ideale Vermögensaufteilung in einem ausgewogenen Portfolio zu bestimmen.

Eine Methode, um die beste Vermögenswertzuteilung für dich zu bestimmen, nennt sich die 110er-Regel. Ziehe dein Alter von 110 ab, um zu bestimmen, wie viel Prozent deines Portfolios in Aktien und der Rest in Anleihen investiert werden sollte. Ich bin zum Beispiel 39. Das bedeutet, dass etwa 71 % meines Portfolios in Aktien und die restlichen 29 % in Anleihen sein sollten.

Du kannst diese Methode anwenden, aber es ist wichtig, dass du auch deine individuelle Situation berücksichtigst. Wenn du dich zum Beispiel als risikotolerante Person siehst und dir kurzfristige Marktschwankungen nichts ausmachen, dann könnte sich dein ausgewogenes Portfolio ein wenig zugunsten von Aktien verschieben. Wenn dich hingegen die Volatilität der Börse nachts wach hält, dann kannst du auf der Seite der Vorsicht bleiben, indem du mehr Geld in Anleihen oder sogar in Bargeld investierst. Ein Portfolio, das für mich ausgewogen ist, ist wahrscheinlich für dich nicht ausgewogen!

Wann solltest du dein Portfolio neu ausbalancieren?

Sobald du deine Ziel-Vermögenswert-Zuteilung bestimmt und ein ausgewogenes Portfolio erstellt hast, ist die nächste logische Frage: “Wann sollte ich mein Portfolio neu ausbalancieren?”

Es gibt zwei generelle Möglichkeiten, das Rebalancing anzugehen. Du kannst dein Portfolio entweder in einem bestimmten Zeitintervall (z. B. jährlich) neu ausbalancieren oder du kannst es nur dann neu ausbalancieren, wenn dein Portfolio eindeutig unausgewogen wird. Es gibt keine richtige oder falsche Methode, aber wenn der Wert deines Portfolios nicht extrem volatil ist, sollte ein Rebalancing ein- oder zweimal im Jahr mehr als ausreichend sein.

Ein großer Vorteil des Portfolio-Rebalancings für langfristige Investoren

Wenn die Marktwerte einbrechen, sagt uns der Instinkt, dass wir unsere Positionen verkaufen sollten, bevor die Bedingungen schlechter werden. Und, wenn die Marktwerte nur noch zu steigen scheinen und “alle” Geld verdienen, dann wollen wir unser Geld an die Börse bringen. Das ist die menschliche Natur, aber es ist auch das genaue Gegenteil von niedrig kaufen und hoch verkaufen.

Im Wesentlichen gezwungen zu sein, hoch zu verkaufen und niedrig zu kaufen, ist einer der bedeutendsten Vorteile, ein ausgewogenes Portfolio im Lauf der Zeit zu halten. Wenn zum Beispiel die Börse abstürzt und Aktien 30 % ihres Wertes verlieren, dann wird der Anteil an Anleihen in deinem Portfolio wahrscheinlich zu hoch werden. Die Wiederherstellung des Gleichgewichts in deinem Portfolio könnte bedeuten, dass du einige deiner Investitionen in Anleihen verkaufst und Aktien kaufst, solange sie billig sind. Wenn du ein ausgewogenes Portfolio aufbaust und dafür sorgst, dass es so bleibt, kannst du vermeiden, dich bei wichtigen Investitionen zu sehr auf Emotionen zu verlassen.

The post Wie und wann sollte man sein Portfolio ausbalancieren? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für die Post-Covid Ära

Auch die Coronakrise hat mal ein Ende. Für diese Phase sind einige Unternehmen besonders gut gerüstet.

Unsere Analysten sind von drei Unternehmen begeistert, und denken, dass sie fantastische Investitionen für die Post-Covid Ära sind. Und dass viele Anleger die Aktien noch gar nicht auf dem Radar haben.

Alles Infos zu diesen Top-Aktien kannst du jetzt hier gratis herunterladen

Dieser Artikel wurde von Matthew Frankel auf Englisch verfasst und am 22.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen