Wie viel man in welchem Alter gespart haben sollte? Ganz ehrlich: Wer hat das nicht schon einmal recherchiert. Egal ob es darum geht, ob man in jungen Jahren besonders vermögen ist, oder ob es vielleicht für den Ruhestand reicht. Die meisten von uns stehen in irgendeiner Weise auf Vergleiche.

Allerdings ist das vielleicht die falsche Frage. Wie viel Geld man gespart hat, ist eigentlich unerheblich. Zumindest wenn man eine Sache beachtet, zeigt sich: Weniger ist manchmal mehr. Was das ist und was vielleicht das wahre Potenzial eines Sparers besser verdeutlicht? Antworten gibt es, wie üblich, wenn du weiterliest.

Wie viel Geld hast du gespart? Egal, wenn du investierst

Wie viel Geld hast du gespart? Wie viel Geld die anderen? Ohne Zweifel können solche Vergleiche eine gewisse Aussagekraft besitzen. Aber: Sie bedeuten nicht, wer in den kommenden zehn Jahren möglicherweise reicher ist. Das zeigt ein einfaches Rechenbeispiel ziemlich deutlich. Lediglich eine Rendite reicht aus, um selbst mit weniger mehr zu erreichen.

Rechnen wir ein bisschen herum und nehmen an, dass Sparer A bereits 100.000 Euro besitzt. Sparer B, übrigens gleich alt, hat lediglich 70.000 Euro und damit 30.000 Euro wenig. Beide sparen konsequent weiter 150 Euro jeden Monat. Aber Sparer B nutzt einen Trick: Nämlich Rendite, und erzielt pro Jahr 7 % auf sein Erspartes und seine zukünftigen Ersparnisse.

Wenn wir lediglich zehn Jahre weiterschauen, so fällt uns auf: Sparer A kommt auf 118.000 Euro, hier hat es entsprechend einen linearen Spareffekt gegeben. Und insoweit auch ein Wachstum beim Vermögen. Sparer B jedoch kommt mit der Rendite bereits auf 222.500 Euro und hat Sparer A damit sehr deutlich überrundet.

Wie viel man daher in welchem Alter gespart hat, das ist eigentlich unerheblich. Wichtiger ist, dass man nicht nur weiterspart, sondern auch mit Rendite den Vermögensaufbau weiter vorantreibt. Der ist ein besserer Katalysator als bloß das konsequente Sparen.

Entscheidender: Rate und Regelmäßigkeit

Rendite ist daher ein entscheidendes Merkmal beim Sparen. Sowie eigentlich auch ein wichtiger, zu berücksichtigender Faktor, wenn wir uns fragen: Wie viel sollte ich in welchem Alter gespart haben? Das macht langfristig einen bedeutenden Unterschied. Ja, möglicherweise sogar mehr, als du selbst mit deinem Sparpotenzial beeinflussen kannst.

Aber auch das ist nicht das Entscheidende. Wichtig ist außerdem, dass man als Sparer regelmäßig spart und einen gewissen Teil beiseitelegt. Rate und Regelmäßigkeit können unterm Strich ebenfalls einen Unterschied ausmachen. Vor allem wenn man diese beiden Begriffe noch mit der Rendite kreuzt, ist eine Menge möglich. Oder vielleicht mehr, als eine Suchmaschinen-Suche zu diesem Thema offenbaren kann.

Der Artikel Wie viel Geld du „gespart“ haben solltest? Mit diesem Trick ist diese Frage Makulatur! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (CMFMrClock)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen