WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Donnerstag klare Gewinne verzeichnet. Der Leitindex ATX schloss mit plus 1,95 Prozent bei 2816,36 Punkten, nachdem er zuvor zwei Verlusttage in Folge absolviert hatte. Auch an den europäischen Leitbörsen herrschte eine sehr positive Anlegerstimmung vor. Am Berichtstag wurden die jüngsten Rezessionsängste etwas verdrängt. Die Wall Street lieferte mit höheren Aktienkursen ebenfalls Unterstützung.

Experten verweisen aber auf die bestehenden Risikofaktoren. "Die Risikoaversion ist zuletzt zwar nicht größer geworden, die nervöse Grundstimmung setzt sich aber fort. Inflations- und Konjunktursorgen dominieren das Geschehen an den Finanzmärkten und zudem scheint mehr und mehr eine Gaskrise in Deutschland und Europa in die Kurse eingearbeitet zu werden", schrieben die Helaba-Analysten.

In Wien zog die AT&S-Aktie mit einem Abschlag von 7,3 Prozent auf 44,4 Euro die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. Hier hat die Berenberg Bank ihr Anlagevotum von "Hold" auf "Sell" zurückgenommen und ein Kursziel von 38 Euro errechnet.

In der Gunst der Anleger weit oben standen die schwergewichteten Bankenwerte. Erste Group verteuerten sich um 3,2 Prozent. Die Aktionäre der Raiffeisen Bank International konnten ein Kursplus von 2,8 Prozent verbuchen. Bawag legten 2,4 Prozent zu.

Nach einer Ergebnisvorlage legten die Agrana-Aktien um 1,8 Prozent zu. Der Frucht-, Stärke- und Zuckerkonzern Agrana hat im ersten Quartal des Geschäftsjahrs 2022/23 einen deutlich höheren Gewinn erzielt. Die Erste Group bewertete das Zahlenwerk als über den Prognosen.

Unter den weiteren Schwergewichten zogen Voestalpine in einem starken europäischen Stahlsektor um sechs Prozent hoch. Wienerberger gewannen 5,6 Prozent. Andritz legten um 2,5 Prozent zu. Bei der Versicherungsaktie Vienna Insurance Group gab es ein Plus von 2,9 Prozent. Die Papiere des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters Schoeller-Bleckmann gewannen 5,5 Prozent./ste/szk/APA/jha