Nachdem die Spekulanten langsam das Interesse an der windeln.de-Aktie (WKN: WNDL20) verloren hatten, scheint es nun einen weiteren Versuch zu geben, den Aktienkurs in neue Höhen zu treiben. In der Spitze ist der Kurs am 24.06.2021 auf bis zu 2,86 Euro gestiegen. In den Handelstag ist die Aktie bei einem Kurs von 1,57 Euro gestartet. Damit ist der Kurs also um bis zu 82 % gestiegen. Zwar konnten die Gewinne nicht komplett gehalten werden, aber auch am Nachmittag kostete die Aktie noch etwa 2,20 Euro.

Hier kann man vermutlich gerade das gleiche Phänomen beobachten, das sich schon am Anfang des Monats gezeigt hat. Ein Haufen spekulationsfreudiger Anleger findet sich zusammen und kauft gezielt die windeln.de-Aktie, um den Aktienkurs in die Höhe zu treiben. In der ersten Runde vor wenigen Wochen ist der Aktienkurs sogar zeitweise auf mehr als sieben Euro gestiegen. Angesichts der Tatsache, dass der Kurs seit Jahren immer weiter gefallen ist und seit einigen Monaten sogar nur noch um die Marke von einem Euro pendelte, ist das eine beeindruckende Performance. Dabei wird die Kursexplosion wohl durch zwei Faktoren begünstigt.

1. Der niedrige Kurs macht das Zocken einfach

Eine einzelne Aktie kostet selbst nach dem starken Kursanstieg nur wenig mehr als zwei Euro. Das ist etwa so viel wie ein Espresso im Café um die Ecke und macht daher das Zocken mit der Aktie besonders attraktiv. Obendrauf kommt sogar noch, dass das Traden bei einigen Brokern inzwischen kostenlos möglich ist. Kauft man sich also eine windeln.de-Aktie verliert man im schlimmsten Fall den Gegenwert eines Espressos. Und im besten Fall vervielfacht man seinen Einsatz innerhalb weniger Stunden oder Tage.

2. Geringer Free Float begünstigt die Kursausschläge der windeln.de-Aktie

Ein weiterer Punkt, der die starken Kursausschläge der windeln.de-Aktie begünstigt, ist der geringe Free Float. Am 30.03.2021 waren nur knapp 2,3 Mio. Aktien frei handelbar. Das sind nur 16,3 % der insgesamt 12,1 Mio. Aktien. Den Rest besitzen einige Großaktionäre. Die geringe Zahl an Aktien macht es aber umso einfacher, den Kurs zu beeinflussen. Wenn sich nur einige Tausend Zocker zusammenfinden und jeweils ein paar Aktien kaufen, kann das schon einen Einfluss auf den Kurs haben.

An einem gewöhnlichen Handelstag werden im XETRA-Handel der deutschen Börse nur wenige Zehntausend windeln.de-Aktien gehandelt. Je mehr Kauforders es nun gibt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Orders den Kurs steigen lassen, da nicht genügend Verkaufsorders zur Verfügung stehen. Oder einfach ausgedrückt: Die Nachfrage übersteigt schnell das Angebot und treibt damit den Kurs.

Aber jedem Käufer der Aktie sollte bewusst sein, dass das Risiko, einen Teil seines Einsatzes zu verlieren, enorm ist. Denn windeln.de schreibt seit Jahren hohe Verluste. Durch Unternehmensperformance ist der Kursanstieg wohl kaum zu rechtfertigen. Früher oder später wird der Kurs deshalb aus meiner Sicht wieder fallen müssen.

Der Artikel windeln.de-Aktie: Schon wieder 40 % Kursanstieg ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Ist diese Aktie das „nächste Netflix“ (und ein Corona-Gewinner)?

Wegen Corona-Isolation nimmt zurzeit ein Trend doppelt an Fahrt auf, der frühe Investoren so glücklich machen könnte wie die Netflix-Investoren der ersten Stunde: Gaming.

Netflix hat seine Aktionäre bereits auf diese Entwicklung vorbereitet „Wir konkurrieren mit diesem disruptiven Trend… und wir werden ihn vermutlich verlieren…!“. Dieses Unternehmen ist in den Augen unserer Analysten eine Top-Gaming-Empfehlung, und könnte Netflix als König des Next-Gen-Entertainment entthronen. In unserem Bericht möchten wir dir gerne alle Einzelheiten über diese Top-Empfehlung an die Hand geben.

Klick hier, um den Bericht herunterzuladen – und wir verraten dir den Namen dieser Top-Empfehlung … komplett kostenfrei!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Dennis Zeipert, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen