Die Aktien von Wirecard (WKN: 747206) und Tesla (WKN: A1CX3T) haben auf den ersten Blick keinerlei größere Gemeinsamkeiten. Bei dem DAX-Konzern handelt es sich schließlich um einen innovativen Zahlungsdienstleister, bei dem Elon-Musk-Konzern hingegen um einen Autobauer, der sich auf Elektroautos spezialisiert hat und gewissermaßen als Premium-Platzhirsch gilt.

Gut, auf den zweiten Blick können doch so einige Gemeinsamkeiten auffallen. Sowohl Tesla als auch Wirecard dürften beispielsweise über ein visionäres Management verfügen und mit stetigen innovativen Produkten auf sich aufmerksam machen. Zudem sind beide Aktien eher dem Bereich der Wachstumsgeschichten zuzuordnen, was ebenfalls eine gewisse Ähnlichkeit mit sich bringt.

Die Wirecard-Aktie mit Tesla zu vergleichen, scheint dennoch unterm Strich abwegig. In einem Bereich könnte eine gewisse Ähnlichkeit allerdings doch vorhanden sein. Schauen wir im Folgenden daher einmal, wo – und was das möglicherweise für das Papier des innovativen Zahlungsdienstleisters bedeuten könnte.

Das große mediale Interesse eint diese spannenden Aktien

Eine ganz wesentliche Sache, die sowohl die Aktie von Wirecard als auch die von Tesla eint, ist meiner Meinung nach das starke mediale Interesse an diesen beiden Börsenvertretern. Seit einiger Zeit werden bei Tesla bereits Absatzziele, neue Gerüchte um Produktionsstopps, Prognosen und andere vermeintliche Meilensteine des Autobauers ausgeschlachtet. Ja, sogar Berichte darüber, wie es um die psychische Verfassung von Musk bestellt ist, machten bereits des Öfteren die Runde. Häufiger lächerlicher Höhepunkt hierbei: Berichte, wonach Musk zwischenzeitlich sogar in seiner Fabrik schläft. Oder unter Schreibtischen. Oder vielleicht auch sonst wo.

Ein großes mediales Interesse, das auch die Aktie von Wirecard derzeit betrifft. Auch hier werden unentwegt die neuesten Prognosen und Zahlen begutachtet, was natürlich nicht sonderlich verwunderlich ist. Aber auch Berichte über neue Partnerschaften werden stetig kommentiert (auch von mir, übrigens) und auf ihr weiteres Potenzial hin überprüft.

Auch Twittersalven des Managements des innovativen Zahlungsdienstleisters waren bereits des Öfteren Thema in der Börsenpresse. Wir können daher wohl oder übel von einem gewaltigen Interesse sprechen, das die Aktie von Wirecard und die von Tesla eint, wobei die Gründe hierfür unterschiedlich und ähnlich zugleich sind.

Das mediale Interesse ist noch anders strukturiert

Während bei Tesla nämlich vorwiegend ein zuletzt häufig negativer Fokus die Aktie begleitet hat, beispielsweise, weil wieder einmal Absatzzahlen nicht eingehalten werden konnten oder aber Musk in irgendeiner Weise entglitten ist, ist der Newsflow rund um Wirecard aktuell noch eher positiv.

Zwischenzeitlich florierte hier zwar die Causa Wirecard, wonach der innovative Zahlungsdienstleister im Verdacht stand, Bilanzfälschung betrieben zu haben. Seitdem der DAX-Konzern diese Vorwürfe jedoch entkräftet hat, betrifft ein Großteil des Interesses eher die Chancen dieses innovativen Zahlungsdienstleisters.

Nichtsdestoweniger könnte auch hier ab irgendeinem Zeitpunkt der Fokus umschwenken. Beispielsweise wenn Wirecard mal eine Wachstumsschwächeperiode erleidet oder seine ambitionierten Langzeitziele bis zum Geschäftsjahr 2025 nicht einhalten können wird, könnte die Berichterstattung natürlich ebenfalls in eine andere Richtung gehen. Allerdings scheint Wirecard hiervon noch immer weit entfernt, was zum gegenwärtigen Zeitpunkt gewiss positiv zu werten ist.

Achte halbwegs auf die Presse!

Möglicherweise könnte es sich daher anbieten, zumindest mit einem halben Auge auch den Fokus der Presse im Auge zu behalten. Natürlich, es ist ein wenig un-Foolish auf solche nicht unternehmensrelevanten Aspekte zu achten, allerdings kann auch die mediale Berichterstattung einen gewissen Einfluss auf eine Aktie haben, wofür die Tesla-Aktie durchaus ein interessantes Beispiel ist.

Wirecard ist gegenwärtig zwar ein Günstling des medialen Diskurses und liefert unentwegt mit Zahlen und spannenden Kooperationen. Allerdings kann sich auch das natürlich ändern, sofern der innovative Zahlungsdienstleister mal nicht liefert. Mit vielleicht heftigeren Auswirkungen, als angebracht wären, einzig und alleine, weil das mediale Interesse an diesem DAX-Konzern doch sehr groß ist.

Kanadas Antwort auf Amazon.com!

… und warum es vielleicht unsere zweite Chance ist, ein echtes E-Commerce-Vermögen aufzubauen. Das smarte Geld investiert bereits in eine Firma aus Ontario, die noch deutlich unter dem Radar der Masse fliegt: Drei der cleversten (und erfolgreichsten!) Investoren, die wir kennen, sagen: Diese besonderen Aktien jetzt zu kaufen ist so wie eine Zeitreise zurück ins Jahr 1997, um in Amazon-Aktien einzusteigen — bevor diese um 47.000 % explodiert sind und ganz normale Anleger reicher gemacht haben als in ihren kühnsten Träumen. Fordere den Spezialreport mit allen Details hier ab.

Vincent besitzt Aktien von Wirecard. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst