Nachdem der KPMG-Sonderprüfungsbericht nicht die erhoffte Klarheit brachte, stürzte die Wirecard-Aktie stark ab. Nachdem sie gestern bereits beinahe die 80 Euro erreicht hatte, konnte sie heute einen Zugewinn von 2,5 Prozent machen und steht derzeit wieder bei 87,55 Euro. Denn heute gab es wieder positive Neuigkeiten bezüglich des Aschheimer Zahlungsdienstleisters.

Baader Bank

Die Analysten der Baader Bank zeigten sich von den Sonderprüfungsergebnissen gänzlich unbeeindruckt. Die Münchner haben die Einstufung für Wirecard auf „Buy“ mit einem Kursziel von 240 Euro belassen. Der Bericht der Sonderermittler von KPMG habe nicht die erhoffte Klarheit gebracht, schrieb Analyst Knut Woller in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Es sei immerhin positiv, dass es keinen Beweis für die Vorwürfe gegeben habe. Aber selbst im Worst-Case-Szenario, unter der Annahme, dass die fraglichen Geschäfte in der Bilanz nichts wert seien, kommt der Experte nach eigenen Angaben zu seinem fairen Wert für die Aktie, der weit über dem aktuellen Kurs liegt.

Dennoch gehört Knut Woller mit seiner Ansicht zur Minderheit. Viele Anleger haben ihre Beteiligungen gesenkt. Auch andere Analysten haben das Kursziel heruntergestuft und die Kaufempfehlungen gestrichen.

Wirecard kooperiert mit PINAR Water

Wirecard verkündete an diesem Freitag die Zusammenarbeit mit Pinar Water, der ersten Flaschenwassermarke der Türkei. In der Türkei ist es bislang üblich, dass Verbraucher Wasser oder andere Getränke telefonisch bestellen und die Lieferung vor ihrer Haustür mit Bargeld bezahlen.

Mit der neuen Kooperation soll kontaktloses Bezahlen über eine mobile Plattform ermöglicht werden, auf der Benutzer Trinkwasser und andere bestellen können.

Burhan Eliacik, General Manager Turkey bei Wirecard kommentiert: „Die Zusammenarbeit zwischen Wirecard und PINAR Water & Beverages ist ein hervorragendes Beispiel für die Nutzung digitaler Zahlungen für soziale Zwecke. Durch das Angebot kontaktloser Zahlungen wird der Wert der mobilen Anwendung von PINAR Water & Beverages gesteigert und das Unternehmen seinen Kunden noch nähergebracht. Der Wert für den Verbraucher ist klar, aber wir erwarten auch eine deutliche Steigerung des Verbraucherengagements und der Unternehmenseffizienz bei PINAR Water & Beverages als Ergebnis dieser Zusammenarbeit. Dazu gehören eine geringere Verwaltung, weniger Zeit am Telefon, eine verbesserte Logistik, ein effektiveres Marketing, eine bessere Kundenzufriedenheit und letztendlich mehr Umsatz.“