Das bayrische FinTech Wirecard (WKN: 747206 ISIN: DE0007472060) hat weiterhin mit den Vorwürfen der Financial Times zu kämpfen. Die diesbezügliche Bilanz-Sonderprüfung könnte noch bis März andauern. Am Freitag gab der Zahlungsdienstleister überraschend einen Personalwechsel im Aufsichtsrat bekannt. Jetzt dürfte es für das Wirecard Management ungemütlich werden.

 

Wulf Matthias gibt Aufsichtsratsvorsitz ab

Am späten Freitagabend gab der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Wulf Matthias überraschend sein Amt mit sofortiger Wirkung ab. Sein Nachfolger wird der bisherige Leiter des Prüfungsausschusses, Thomas Eichelmann.

Das Mandat von Wulf Matthias sollte ursprünglich noch bis zur Hauptversammlung im Juli 2020 laufen. Er war seit 2008 an oberster Stelle des Aufsichtsrats. Doch der 75-Jährige äußerte den Wunsch einen Generationswechsel einzuleiten. Er wird bis zum Ende seiner Amtszeit 2021 dem Aufsichtsrat als normales Mitglied beiwohnen.

Thomas Eichelmann wird Chefaufseher

Der Nachfolger Eichelmann wurde bereits letzten Juni in den Aufsichtsrat gewählt. Der 54-jährige Wirtschaftswissenschaftler ist Berater bei der Boston Consulting Group und gilt als äußerst kompliziert und von sich eingenommen.

In einem Bericht im Handelsblatt wurde er von einem ehemaligen Mitarbeiter als nicht umgänglich und aufbrausend beschrieben. Es hätten damals viele seiner Mitarbeiter gekündigt.

Auch als Finanzvorstand der Deutschen Börse war er sehr umstritten. 2009 wurde er wegen "unterschiedlicher Auffassung" entlassen.

Thomas Eichelmann kommentierte zu seiner neuen Stelle: "Ich freue mich über die Wahl zum Vorsitzenden und über das in mich gesetzte Vertrauen. Mit meiner gesamten Erfahrung werde ich die Wirecard AG gerne in ihrer nächsten Wachstumsphase und in der weiteren Unternehmensentwicklung begleiten."

Auch Markus Braun, CEO Wirecard AG begrüßte den neuen Vorsitzenden: "Ich möchte Wulf Matthias an dieser Stelle meinen tief empfundenen, persönlichen Dank für seine außerordentlichen Verdienste um unser Unternehmen aussprechen. Zugleich freue ich mich auf die Zusammenarbeit mit Thomas Eichelmann."