Die Wirecard Aktie (WKN: 747206 ISIN: DE0007472060) hat derzeit schwer mit der Corona Krise zu kämpfen. So verlor das Wertpapier bereits an diesem Montagmorgen bereits knapp 7 Prozent und steht derzeit noch bei 85,70. Doch Wirecard selbst meldete sich an diesem Morgen zur aktuellen Krise und betont welche Chancen sich für das Unternehmen bieten.

Per Twitter meldete sich der Aschheimer Zahlungsdienstleister und kommentierte die aktuelle Lage: „Die globale Situation mit #coronavirus ist ein eindeutiger Beweis dafür, wie wichtig der #E-Commerce für unsere Gesellschaft geworden ist und wie groß sein Potenzial für jeden Einzelhändler weiterhin ist.“ Dabei verwies das Unternehmen auf eine aktuelle Forbes Studie.

Studie

Aus dieser Studie lässt sich entnehmen, dass sich durch das Ausbreiten des Virus auch das Nutzerverhalten darstisch ändern könnte. Quarantäne und das Meiden öffentlicher Plätze werden das E-Commerce-Geschäft, von dem Wirecard maßgeblich profitiert, deutlich stärken. Wegen dem Virus wenden sich Verbraucher den digitalen Optionen zu, um den physischen Einkaufsumgebungen zu umgehen. Somit könnte sich die Verhaltensänderung auch längerfristig auf das Kaufverhalten auswirken.

Das Verbraucherverhalten wird durch den technologischen Fortschritt und durch ökologische, wirtschaftliche und soziologische Faktoren beeinflusst. Alle diese Faktoren werden aktuell deutlich von COVID-19 beansprucht.

Die langfristigen Auswirkungen bestehen darin, dass Verbraucher, die während einer Quarantänezeit über E-Commerce und mobile Geräte einkaufen, dieses Verhalten auch in Zukunft beibehalten. Der Prozentsatz der digitalen Verkäufe steigt.

Andrew Lipsman, leitender Analyst bei eMarketer, stellt fest: „Während der Ferienzeit, einer Zeit mit konzentrierteren Kaufaktivitäten, verbringen die Verbraucher mehr Zeit online, was zu einer Veränderung des Verhaltens in der Vergangenheit führt. D.h. der Verbraucher kehrt möglicherweise nicht zu seinem früheren Verhalten zurück. Es ist möglich, dass sich diese Art von ähnlichem Verhalten in den nächsten Monaten entwickeln wird“.