CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

WOCHENAUSBLICK: Dax-Anleger bleiben auf der Hut

15:28 Uhr 12.01.2018

FRANKFURT (dpa-AFX) - In der neuen Woche könnten die Anleger am deutschen Aktienmarkt zunächst Vorsicht walten lassen. Angesichts eines starken Euro und der Fahrt aufnehmenden US-Berichtssaison agierten die Anleger zunächst zurückhaltender, hieß es am Markt.

Sollten die Unternehmen mit ihren Geschäftszahlen enttäuschen, könnten auch für den Dax die Zeichen auf weitere Konsolidierung stehen, sagten Analysten. Das bisherige Rekordhoch bei 13 525 Punkten von Anfang November 2017 dürfte dann erst einmal kein Thema mehr sein.

Nach seiner starken ersten Handelswoche des Jahres hatte der Dax zuletzt merklich an Schwung verloren. Die Hauptschuld trägt der deutlich gestiegene Eurokurs. Für die exportorientierten deutschen Unternehmen ist dies schlecht, weil die Nachfrage nach ihren Waren im Ausland dadurch gedämpft werden kann. Wertet die Gemeinschaftswährung weiter auf, könnten somit weitere Kursverluste drohen.

In den USA hatten dagegen zuletzt der Leitindex Dow Jones Industrial und der breit gefasste S&P 500 weitere Bestmarken aufgestellt. Analyst Markus Reinwand von der Helaba erinnerte daran, dass die ersten fünf Handelstage an der Wall Street mit einem Plus geendet hatten. "Da dem Jahresauftakt eine gewisse Indikatorfunktion für das Gesamtjahr zugeschrieben wird, ist dies Wasser auf die Mühlen jener, die den Aufwärtstrend fortschreiben. Verlassen sollte man sich darauf aber nicht", so der Experte.

Laut Reinwand ist im Dax das Chance-Risiko-Verhältnis derzeit ausgesprochen ungünstig. Daher biete es sich an, bei steigenden Notierungen antizyklisch Positionen abzubauen, anstatt auf den fahrenden Zug aufzuspringen. Und die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar hoben hervor, dass die Dax-Entwicklung aus charttechnischer Sicht kurzfristig eindeutig nach unten zeige. Um den langfristigen Trend müssten sich die Anleger aber keine Sorgen machen.

Die allmählich beginnende Berichtssaison wird die Investoren in der neuen Woche beschäftigen. Hierzulande veröffentlicht gleich zum Wochenstart der Lebensmittelhändler Metro seinen Zwischenbericht mit Hinweisen zum wichtigen Weihnachtsgeschäft. Am Mittwoch kommen Zahlen vom Online-Modehändler Zalando .

In den USA, wo am Montag wegen eines Feiertags die Börsen geschlossen bleiben, rückt am Dienstag der Geschäftsbericht von UnitedHealth in den Blick und am Donnerstag der des IT-Konzerns IBM , beide im Dow notiert. Besonders im Fokus stehen aber die Berichte amerikanischer Banken - mit der Citigroup am Dienstag sowie Goldman Sachs und Bank of America am Mittwoch. Am Donnerstag berichten Morgan Stanley sowie der Kreditkartenanbieter American Express . Am Markt wird allgemein damit gerechnet, dass den Banken die Belastungen im Zuge der US-Steuerreform das Schlussquartal verhagelt haben.

JPMorgan hatte bereits am Freitag (12. Januar) Zahlen vorgelegt. Das Ergebnis war im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent abgerutscht. Ohne die Belastung durch die Steuerreform wäre der Gewinn laut der größten US-Bank praktisch stabil geblieben. Bankchef Jamie Dimon lobte die Steuerreform aber ausdrücklich - sie würde die US-Wirtschaft wettbewerbsfähiger machen und damit allen Amerikanern zugute kommen.

Für die Autoindustrie steht mit der "Detroit Motor Show" das erste wichtige Ereignis des Jahres auf der Agenda. Sie lockt Hersteller aus aller Welt an. Die Ausstellung öffnet am Montag zunächst für die Presse und Händler, vom 19. bis zum 28. Januar dann auch für Privatbesucher. Im Laufe der Zeit hat die Automesse allerdings verstärkt Konkurrenz bekommen. So läuft bereits in dieser Woche in Las Vegas die Technik-Schau CES, wo ebenfalls Autobauer auftreten - Schwerpunkte dort sind selbstfahrende und elektrische Fahrzeuge sowie Vernetzung.

Am Dienstag endet zudem die Übernahmefrist für die Aktien des Kraftwerkbetreibers Uniper . Der Energiekonzern Eon hatte jüngst endgültig beschlossen, für knapp 3,8 Milliarden Euro seine Beteiligung von rund 47 Prozent an Uniper dem finnischen Versorger Fortum anzubieten. Fortum zahlt Eon 22 Euro je Aktie und hat dieses Angebot auch allen anderen Aktionären gemacht.

Unter den Konjunkturdaten der neuen Woche dürfte insbesondere die US-Industrieproduktion für Dezember interessieren. Die US-Wirtschaft wachse weiter sehr ordentlich, und dies liege vor allem an der Industrie, so die Ökonomen der Commerzbank. Die anstehenden Produktionszahlen dürften dies erneut zeigen./ajx/mis/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

In dem Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapiere ISIN Letzter Kurs Performance
AMERICAN EXPRESS Aktie US0258161092 106,73 $ 3,78%
BANK OF AMERICA Aktie US0605051046 28,32 $ 0,25%
CITIGROUP Aktie US1729674242 68,86 $ 0,35%
EON Aktie DE000ENAG999 8,60 € 1,72%
GOLDMAN SACHS Aktie US38141G1040 226,96 $ 0,89%
IBM Aktie US4592001014 129,10 $ -1,11%
JPMORGAN CHASE Aktie US46625H1005 107,91 $ -0,17%
METRO AG Aktie DE000BFB0019 13,40 € -0,33%
MORGAN STANLEY Aktie US6174464486 46,42 $ 0,85%
UNIPER SE Aktie DE000UNSE018 26,94 € 0,41%
UNITEDHEALTH GROUP Aktie US91324P1021 265,30 $ -0,57%
ZALANDO Aktie DE000ZAL1111 34,33 € 0,47%
In dem Artikel enthaltene Indizes
Indizes ISIN Letzter Kurs Performance
DAX DE0008469008 11.553,83 € -0,31%
DOW JONES US2605661048 25.436,33 $ 0,25%
SP 500 US78378X1072 2.766,61 € -0,07%
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Die CSU hat bei der Wahl am Sonntag einen herben Rückschlag erlitten. Finden Sie, dass Horst Seehofer und Markus Söder dafür die Konsequenzen tragen sollten?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!