Die abgelaufene Woche schlossen die Aktienbarometer mehrheitlich mit deutlichen Kursgewinnen. Die erste Zinserhöhung der US-Notenbank gab den Investoren eine gewisse Orientierung. Zudem wurde die Erholung stark von Hoffnungen auf eine Annäherung zwischen der Ukraine und Russland getragen. Handfeste Ergebnisse gibt es zwar noch nicht. Die Hoffnung allerdings bleibt.

Kommende Woche gibt es zahlreiche Reden von verschiedenen EZB-Chefin Christine Lagarde und Fed-Chef Jerome Powell sowie zahlreichen Mitgliedern von Notenbankgremien. Ebenfalls im Fokus stehen wichtige Konjunktur-Frühindikatoren. Zudem startet die Hauptversammlungssaison.

Der Druck am Rentenmarkt hat im Wochenverlauf deutlich nachgelassen. Die erste Zinserhöhung seitens der Fed seit 2018 war erwartet worden und sorgte somit kaum für Verwerfungen am Anleihemarkt. Die Renditen 10jähriger deutscher Staatspapiere pendelte sich zwischen 0,3 und 0,4 Prozent ein. Die Rendite vergleichbarer US-Papiere schwankte in einer engen Range unterhalb von 2,2 Prozent. Die Edelmetalle kamen in der ersten Wochenhälfte noch mehrheitlich unter Druck. In der zweiten Halbzeit erholten sich Gold, Platin und Silber zwar von den jüngsten Tiefs. Auf Wochensicht blieb allerdings ein deutliches Minus. Zu den derzeit am stärksten beobachteten Rohstoffen zählt jedoch der Ölpreis. Für ein Aufatmen an den Tankstellen reicht die Korrektur von Brent und WTI zwar noch nicht. Der Kurs für ein Barrel Brent Crude Oil notiert zum Wochenschluss weiterhin im dreistelligen Bereich. Der kurzfristige Trend ist allerdings abwärtsgerichtet.

Unternehmen im Fokus

Die Aufwärtsentwicklung im DAX® wurde fast von allen Einzelwerten mitgetragen. Für die Anteilsscheine von Deutsche Bank, HelloFresh und Porsche reichte es gar zu einem zweistelligen Wochenplus. Überdurchschnittliche Gewinne fuhren auch andere Internetdienstleister wie Delivery Hero und Zalando sowie Autobauer wie Mercedes-Benz und VW ein. Leichte Verluste verbuchten gegenüber der Vorwoche im DAX® nur die Aktien von Henkel, Münchener Rück. und Siemens Energy. In der zweiten Reihe fielen unter anderem Aixtron, Commerzbank, Teamviewer und Uniper mit kräftigen Zugewinnen auf.

In den USA verbuchten die Aktien von Airbnb, Meta Platforms, Nvidia und PayPal sowie Aktien chinesischer Konzerne wie Baidu und JD.Com deutliche Gewinne

Kommende Woche legen unter anderem Auto1 Group, Continental, Daimler Truck, Deutsche Euroshop, Freenet, HeidelbergCement, Krones,  LPKF Laser, Nemetschek, Norma Group, PVA Tepla, Rational, Salzgitter, SGL Carbon und Software AG ihre Geschäftsberichte für 2021 vor und äußern sich möglicherweise zu ihrem Ausblick für 2022. Adobe veröffentlicht Quartalszahlen und Nvidia lädt zum Investorentag. Zudem startet die Hauptversammlungssaison. Nächste Woche laden unter anderem Givaudan, Sartorius, Siemens Gamesa und Suse zum Aktionärstreffen. Am Montag steigen Daimler Trucks und Hannover Rück in den DAX® auf.

Wichtige Termine

MONTAG, 21. MÄRZ

  • Deutschland – Erzeugerpreise gewerblicher Produkte, Februar 2022
  • Deutschland – Erzeugerpreise für Dienstleistungen, 2021
  • Frankreich – Rede EZB-Präsidentin Lagarde bei einer Veranstaltung des Institut Montaigne
  • Europa – EZB-Vorabveröffentlichung des Economic Bulletin: „The labour market recovery in the euro area through the lens of the ECB Consumer Expectation Survey“
  • USA – FED-Präsident von Atlanta, Bostic, spricht zum Thema „Labor Markets and the Economic Outlook“ vor der National Association for Business Economics 38th Annual Policy Conference
  • USA – Der Vorsitzende der US-Notenbank, Powell, spricht bei der National Association for Business Economics (NABE) Annual Economic Policy Conference

DIENSTAG, 22. MÄRZ

  • Deutschland – Veranstaltung “Why 2 degrees matter – the price we have to pay” mit der Leiterin des EZB-Kompetenzzentrums Klimawandel, Heemskerk, organisiert von Frankfurt Main Finance und dem Verband der Auslandsbanken in Deutschland
  • Europa – Leistungsbilanz Euro-Zone, Januar
  • USA – Federal Reserve Bank of Philadelphia veröffentlicht Umfrage zum Geschäftsausblick für das nichtverarbeitende Gewerbe für März
  • Europa – Voraufgezeichnete Rede von EZB-Direktor Panetta bei der jährlichen gemeinsamen Konferenz der Deutschen Bundesbank, der Europäischen Zentralbank und der Federal Reserve Bank of Chicago zum Thema CCP-Risikomanagement
  • Europa – Voraufgezeichnete Rede von EZB-Präsidentin Lagarde zur Sitzung „In Conversation“ zum Thema „Emerging challenges for central banks in a digital world“ beim BIS Innovation Summit 2022
  • USA – FED-Präsidentin von Cleveland, Mester, spricht über die wirtschaftlichen Aussichten und die Geldpolitik

MITTWOCH, 23. MÄRZ

  • Europa – EZB-Vorabveröffentlichung des Economic Bulletin: „Assessing corporate vulnerabilities in the euro area and The role of credit risk in recent global corporate bond valuations“
  • Deutschland – Konjunkturprognose für Frühling 2022 des Ifo-Instituts, mit Ifo-Präsident Fuest und Ifo-Konjunkturchef Wollmershäuser
  • USA – Der Vorsitzende der US-Notenbank, Powell, nimmt an der Podiumsdiskussion über „Emerging Challenges for Central Bank Governors in a Digital World“ beim Innovationsgipfel 2022 der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) teil
  • USA – Eigenheimabsatz, Februar
  • Europa – Verbrauchervertrauen Euro-Zone, März vorläufig
  • USA – FED-Präsidentin von San Francisco, Daly, nimmt an einem Gespräch auf dem Bloomberg Equality Summit teil

DONNERSTAG, 24. MÄRZ

  • Frankreich – Geschäftsklima, März
  • Deutschland – Markit Einkaufsmanagerindex Deutschland (Industrie, Service, Composite) für März, vorläufig
  • Europa – EZB veröffentlicht Wirtschaftsbericht
  • Europa – Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für März, vorläufig
  • Europa – Stellvertretender Vorsitzender der EZB-Bankenaufsicht, Elderson, hält eine Rede beim Webinar des Institute of International and European Affairs (IIEA) 2022 zum Thema „Towards Reflation? An Outlook for Euro Area Inflation“
  • USA – Auftragseingang Langlebige Güter, Februar
  • USA – FED-Präsident von Minneapolis, Kashkari, nimmt an einer von der Handelskammer Fargo-Moorhead moderierten Publikumsbefragung zu den Themen Volkswirtschaft, Erholung und Arbeitskräfte teil
  • USA – Leistungsbilanz Q4
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 19. März
  • USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen, März endgültig

FREITAG, 25. MÄRZ

  • Deutschland – Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, März
  • USA – FED-Präsident von Richmond, Barkin, hält eine Rede vor dem Citadel Directors Institute 2022
  • USA – FED-Gouverneur Waller spricht bei der virtuellen Veranstaltung „Virtual Seminar Series on Central Banking and Digital Currencies: Should Central Banks Issue Digital Currencies?“

      Chart: DAX®

      Widerstandsmarken: 14.500/14.760/15.285 Punkte

      Unterstützungsmarken: 12.570/13.000/13.450/13.700/14.000 Punkte

      Zum Wochenschluss sank der DAX® kurzzeitig auf 14.150 Punkte. Am Nachmittag machte der Index die Tagesverluste allerdings fast wieder weg. Das technische Bild bleibt damit unverändert. Auf der Oberseite bremst die Widerstandszone bei 14.470/14.500 Punkte bisher alle Bemühungen der Bullen und im Bereich von 14.760 Punkten wartet bereits der nächste Kreuzwiderstand. Der Weg nach oben könnte allerdings beschwerlich bleiben. Rücksetzer bis 13.700 Punkten sollten einkalkuliert werden und dürften das bullishe Bild nicht trüben. Ein Stimmungsumschwung ist frühestens unterhalb von 13.450 Punkten zu erwarten.

      DAX®in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

      Betrachtungszeitraum: 26.05.2021–18.03.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

      DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

      Betrachtungszeitraum: 19.03.2015– 18.03.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

      Discount-Call-Optionsscheine auf den DAX®

      Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (obere Kursgrenze)in Pkt. Finaler Bewertungstag
      DAX® HR4X1U 4,33* 12.250 12.750 14.06.2022
      DAX® HR4X26 3,48* 14.250 14.750 14.06.2022
      * max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 18.03.2022; 17:10 Uhr

      Discount-Put-Optionsscheine auf den DAX®

      Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (untere Kursgrenze) in Pkt. Finaler Bewertungstag
      DAX® HR4X35 2,23* 14.900 14.400 14.06.2022
      DAX® HR4X3C 3,31* 15.500 15.100 14.06.2022
      *max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 18.03.2022 17:15 Uhr

      Informationen rund um die Funktionsweise von Discount-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

      NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000

      Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

      Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

      Funktionsweisen der HVB Produkte

      Der Beitrag Wochenausblick: DAX mit deutlichem Wochenplus. Ifo im Blickpunkt; HV-Saison beginnt! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

      Quelle: onemarkets Blog


      Jetzt den vollständigen Artikel lesen