Rund 1.000 Punkte in zwei Wochen. Was für ein Start für dan DAX® ins Jahr 2023. Begünstigt wurde die Rally vor allem von Spekulationen auf einen Rückgang der Inflationszahlen in den USA. In der abgelaufenen Woche kam der Beleg. Die Dezemberrate sank auf 6,5 Prozent. Die Zinserhöhungen scheinen weiter Wirkung zu zeigen. Zum Wochenschluss meldeten die ersten Banken Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal, welche mehrheitlich mit Kursabschlägen quittiert wurden. In der kommenden Woche kommt der Datenreigen langsam in Fahrt. Zudem dürften einige Unternehmen vor dem offiziellen Termin erste Eckdaten veröffentlichen. Vor diesem Hintergrund ist durchaus mit teils größeren Ausschlägen bei Einzelwerten zu rechnen. Darüberhinaus dürfte das Weltwirtschaftsforum, bei dem zahlreiche Politiker und Notenbank-Mitglieder erwartet werden, sowie die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Fed-Sitzung in den Fokus der Investoren rücken.

Am Anleihemarkt gaben die Renditen 10jähriger Staatspapiere mehrheitlich weiter kräftig zurück. Die Rendite 10jähriger Bundesanleihen verlor seit Jahresbeginn 44 Basispunkte auf 2,12 Prozent. Bei vergleichbaren US-Papieren sank die Rendite seither um 38 Basispunkte auf 3,45 Prozent. Der Goldpreis zählte zu den großen Gewinnern dieser Entwicklung. Zum Wochenschluss stieg der Goldpreis über die Marke von 1.900 US-Dollar und damit auf den höchsten Stand seit April 2022. Mit einem Wochenplus von rund 7,5 Prozent schloss die Notierung für ein Barrel Brent Crude Oil. Mit den Lockerungen der Corona-Maßnahmen in China steigt die Hoffnung auf eine steigende Ölnachfrage. Dies stützte den Preis.

Unternehmen im Fokus 

Der Aufwärtstrend des DAX® wurde von rund drei Viertel der Mitglieder getragen. Zu den größten Wochengewinnern zählten die Aktien von Bayer, RWE, Sartorius und Vonovia. In der zweiten Reihe fielen ebenfalls Immobilienaktien wie Aroundtown, LEG Immobilien und TAG Immobilien sowie Tech-Werte wie Evotec und Siltronic durch teils zweistellige Kursgewinne auf. In den USA standen vor allem Airline-Aktien wie American Airlines und United Airlines und Halbleiteraktien wie AMD und Nvidia auf dem Einkaufszettel. Tesla konnte sich ebenfalls vom jüngsten Tief distanzieren.

Zu den stärksten Strategie- und Themenindizes zählten in der abgelaufenen Woche der Immobilienindex FTSE EPRA Nareit Eurozone Index, der auf Stimmungsindikatoren basierte Deutschland Top Aktien Index sowie der Solactive Deutscher Maschinenbau Index.

Kommende Woche gewinnt die Berichtssaison langsam an Fahrt. Dabei werden unter anderem American Airlines, Burberry, Goldman Sachs, Morgan Stanley, Netflix, Procter & Gamble, Richmont, Rio Tinto und Suse Geschäftszahlen für das abgelaufene Quartal bekanntgeben. Fraport veröffentlicht Verkehrszahlen und der europäische Automobilverband ACEA meldet Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen für Dezember.

Wichtige Termine

MONTAG, 16. JANUAR

  • Weltwirtschaftsforum 2023 in Davos (bis 20. Januar)
  • Deutschland: Großhandelspreise, Dezember, FY 2022
  • USA: Börsen feiertagsbedingt geschlossen

DIENSTAG, 17. JANUAR

  • Bank von Japan hält Zinssitzung ab (bis 18. Januar)
  • Treffen der EU-Finanz- und Wirtschaftsminister in Brüssel
  • Weltwirtschaftsforum 2023 in Davos (bis 20. Januar)
  • Deutschland: Verbraucherpreise(endgültige Ergebnisse), Dezember 2022
  • EZB-Bankenaufseher Fernandez-Bollo nimmt am runden Tisch beim Webinar des Centre des Professions Financières (CPF) und des Institut français de l’audit et du contrôle internes (IFACI) teil
  • Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen 01/23
  • USA: Empire State Index, Januar
  • EZB: Veröffentlichung der monatlichen APP- und PEPP-Aktualisierungen (monatliche und kumulierte Netto-Einkäufe von Schuldtiteln im Rahmen des PEPP)
  • Begrüßungsrede von Fed-Präsident von New York, Williams, vor der Konferenz „An Economy That Works for All: Moving Towards Equitable Growth“

MITTWOCH, 18. JANUAR

  • Weltwirtschaftsforum 2023 in Davos (bis 20. Januar)
  • Deutschland: Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestandsindex und Reichweiten), November 2022
  • USA: Einzelhandelsumsatz, Dezember 2022
  • USA: Erzeugerpreise, Dezember 2022
  • Begrüßungsrede von Fed-Präsident von Atlanta, Bostic, vor dem Model Risk Management Forum
  • USA: Industrieproduktion, Dezember 2022
  • Webcast-Interview des „Wall Street Journal“ mit Fed-Präsident von St. Louis, Bullard
  • US-Notenbank Fed veröffentlicht Konjunkturbericht Beige Book
  • Rede von Fed-Präsident von Dallas, Logan, bei einer Veranstaltung in der Austin McCombs School of Business

DONNERSTAG, 19. JANUAR

  • Weltwirtschaftsforum 2023 in Davos (bis 20. Januar)
  • EZB veröffentlicht Protokoll der Zinssitzung vom 14./15. Dezember 2022
  • USA: Wohnbaubeginne, Dezember 2022
  • USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe KW02
  • USA: Industrieindex Philly Fed, Januar
  • Eröffnungsrede der Fed-Präsidentin von Boston, Collins, vor der Konferenz zum Thema „Housing, Place, and Flexible Work: The Future of the New England Economy“
  • EZB-Direktorin Schnabel nimmt am moderierten Webinar „Geldpolitik in Zeiten von Pandemie und Krieg“ von Finanzwende teil

FREITAG, 20. JANUAR

  • Weltwirtschaftsforum 2023 in Davos
  • Fed-Präsident von New York, Williams, nimmt an einem Gespräch bei einer Veranstaltung der Fixed Income Analysts Society
  • Deutschland: Erzeugerpreise gewerblicher Produkte, Dezember 2022
  • Bundesbankpräsident Nagel nimmt an einer Podiumsdiskussion bei einer Jubiläumsveranstaltung zum 60. Jahrestag des Elysée-Vertrags teil

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 15.430/16.170 Punkte

Unterstützungsmarken: 14.110/14.360/14.560/14.810 Punkte

Der DAX® bestätigte zum Wochenschluss den Ausbruch über 15.000 Punkte und beendete die Sitzung im Bereich des Tageshochs. Die US-Börsen sind am Montag feiertagsbedingt geschlossen. Damit fehlen signifikante Impulse. Es verspricht somit ein ruhiger Handelstag zu werden. Unterstützung findet der Leitindex zwischen 14.560 und 14.810 Punkten. Solange diese Zone hält, besteht die Chance auf eine Fortsetzung des Aufwärtstrends bis 15.430/16.170 Punkte. Rücksetzer unter die Unterstützungsmarke könnten Gewinnmitnahmen und eine Konsolidierung bis 14.360 Punkte auslösen.

DAX®in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 29.09.2021 – 13.01.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 14.01.2016 – 13.01.2023. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar.Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Bonus Cap-Zertifikat auf den DAX® für Spekulationen, dass sich der Index seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Barriere in Pkt Bonuslevel/Cap in Pkt. Finaler Beobachtungstag
DAX® HB53QV 222,81 11.000 23.000 16.06.2023
DAX® HB53QU 259,502 11.750 27.500 16.06.2023
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 13.01.2023; 16:45 Uhr; 

Faktorzertifikate Long auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Faktor Basispreis in Pkt. Resetbarriere in Pkt. FinalerBewertungstag
DAX® HB9WK8 22,66 15 14056,376441 14558,18908 Open End
DAX® HC01HP 17,07 20 14307,361062 14683,644658 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 12.01.2023; 17:15 Uhr

Faktorzertifikate Short auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Faktor Basispreis in Pkt. Resetbarriere in Pkt. FinalerBewertungstag
DAX® HC291A 2,23 -15 16.061,778071 15.559,044417 Open End
DAX® HC292V 1,37 -20 15.810,79345 15.434,496566 Open End
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 13.01.2023; 16:45 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Bonus Cap-Zertifikaten und Faktor-Optionsscheinen sowie zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX mit dicken Wochengewinnen. Berichtssaison und Wirtschaftsforum im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Quelle: onemarkets Blog


Jetzt den vollständigen Artikel lesen