Ein Großteil der Unternehmen hat geliefert. In vielen Fällen fielen die Unternehmenszahlen gar besser aus als von Experten erwartet. Dies sorgte dafür, dass die Aktienbarometer mehrheitlich gegenüber der Vorwoche zulegen konnten. In den USA wurden gar neue Allzeithochs markiert. Von Euphorie kann jedoch keine Rede sein. Angesichts hoher Inflationszahlen bleiben die Anleihemärkte weiterhin angespannt und drücken auf die Kauflaune.

Kommende Woche stehen nicht nur zahlreiche Unternehmensdaten zur Veröffentlichung an. Das größte Augenmerk wird sich auf die US-Notenbank und ihre Zinsentscheidung richten.

Neu: Handeln Sie HVB Produkte bei unserem Partner Scalable Capital Broker dauerhaft ohne Orderprovision ab einem Ordervolumen von Euro 250! Mehr erfahren

Der Druck auf dem Anleihenmarkt – insbesondere in Europa – war in der vergangenen Woche erneut hoch. Die Aussicht auf ein Ende des PEPP-Programms im März 2022 schürt die Angst vor einer Zinswende und trieb die Renditen langfristiger Rentenpapiere nach oben. Südwärts ging es derweil mit den Notierungen der Edelmetalle und auch der Ölpreis gab in der zweiten Wochenhälfte etwas nach.

Unternehmen im Fokus

In der abgelaufenen Woche zeigte sich bei Einzelwerten ein zwiespältiges Bild. DAX®-Titel wie Daimler, MTU Aero Engines und Puma profitierten von guten Geschäftszahlen. Gesundheitsaktien wie Fresenius und Fresenius Medical Care sowie Internetdienstleister wie Delivery Hero und HelloFresh gaben im Vergleich zur Vorwoche bis zu 9,2 Prozent ab. In der zweiten Reihe standen die Aktien von Deutsche Lufthansa, Jungheinrich und K+S hoch im Kurs. Die Anteilsscheine vo Pfeiffer Vakuum und Salzgitter verbesserten sich gar zweistellig.

Zu den stärksten Branchenindizes zählten in der zurückliegenden Woche die beiden Wasserstoffindizes Global Hydrogen II Index und Hydrogen Select Index sowie der Green Technologies Index. Am Wochenende startet der Klimagipfel in Glasgow. „Grüne Investments“ dürften somit auch kommende Woche im Fokus stehen. In der aktuellen Ausgabe des onemarkets Magazins erfahren Sie mehr zu diesen Themen. 

In Europa melden kommende Woche unter anderem Aixtron, AMS, BMW, BP, Commerzbank, Deutsche Lufthansa, Deutsche Post, Evonik, Ferrari, Freenet, Fresenius, Fresenius Medical Care, GEA Group, Hannover Rück., HeidelbergCement, HelloFresh, Hugo Boss, Klöckner, Lanxess, Norma, Nutrien, Pfeiffer Vacuum, PVA Tepla, ProSiebenSat.1, Rational, Ryanair, Shop Apotheke, Société Générale, Teamviewer, Telefonica Deutschland, Vonovia und Zalando. In den USA erwarten die Investoren die Zahlen von Amgen, Dupont, Moderna, T-Mobil US und Uber. Aus den USA werden zudem Zahlen zum Pkw-Absatz gemeldet. Der Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer meldet Auftragszahlen für September und Q3.

Wichtige Termine

Am 31.10. startet die Weltklimakonferenz in Glasgow

MONTAG, 1. NOVEMBER

  • China – Caixin PMI Industrie für China, Oktober, endgültig
  • USA – ISM-Einkaufsmanagerindex Industrie, Oktober
  • USA – Bauausgaben, September

DIENSTAG, 2. NOVEMBER

  • Deutschland – Markit/BME Einkaufsmanagerindex für die deutsche Industrie, Oktober, detaillierts Ergebnis
  • Europa – Markit Einkaufsmanagerindex Industrie für die Euro-Zone, Oktober, detailliertes Ergebnis

MITTWOCH, 3. NOVEMBER

  • China – Caixin PMI Services für China, Oktober, endgültig
  • Europa – Arbeitsmarkt, September
  • USA – ADP-Arbeitsmarktbericht, Oktober
  • USA – ISM-Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen, Oktober
  • USA – Auftragseingang Industrie, September
  • USA – Fed, Zinsentscheid, Pk mit Fed-Chef Powell

DONNERSTAG, 4. NOVEMBER

  • Deutschland – Auftragseingang Industrie, September vorläufig
  • Deutschland – Markit Services und Composite Einkaufsmanagerindex Deutschland für Oktober, detailliert
  • Europa – Markit Services and Composite Einkaufsmanagerindex Euro-Zone Oktober, detailliert
  • Europa – Erzeugerpreise Euro-Zone, September
  • USA – Produktivität Q3 vorläufig
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 30. Oktober
  • USA – Handelsbilanz, September

FREITAG, 5. NOVEMBER

  • Deutschland – Industrieproduktion, September
  • Frankreich – Industrieproduktion, September
  • Europa – Einzelhandelsumsatz Euro-Zone, September
  • USA – Arbeitsmarktbericht, Oktober

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 15.760/15.940/16.020 Punkte

Unterstützungsmarken: 15.125/15.250/15.425/15.600 Punkte

Der DAX® verteidigte zum Wochenschluss noch ein kleines Plus und fing sich oberhalb von 15.600 Punkten. Diese Marke wird zum Wochenauftakt entscheidend sein. Gelingt es, diese Marke zu verteidigen, besteht die Chance auf eine Erholung bis 15.760 Punkte. Kippt der Leitindex hingegen unter das Level, droht eine Konsolidierung bis 15.250/15.430 Punkte.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 13.08.2021– 29.10.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 30.10.2014– 29.10.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf DAX® Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
DAX® Index HR8QVS 8,09 11.200 16.400 16.12.2021
DAX® Index HR9U6E 7,32 14.800 16.600 16.12.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets;  29.10.2021; 17:30 Uhr

Weitere Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX mit kleinem Wochengewinn. Fed, BMW und Lufthansa im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Quelle: onemarkets Blog


Jetzt den vollständigen Artikel lesen