In der zurückliegenden Woche markierten DAX®, Dow® und zahlreiche weitere Indizes neue Allzeithochs oder erreichten wie der EuroStoxx®50 und der CAC®40 das letztjährige Hoch. Die Beruhigung am Rentenmarkt, das final beschlossene US-Konjunkturpaket und gute Wirtschaftsdaten beflügelten. Den Februardaten zufolge zieht die US-Inflation zwar an. Bisher jedoch nicht so stark wie befürchtet. So schloss der DAX® 4,1 Prozent fester bei 14.500 Punkte und der EuroStoxx®50 4,3 Prozent höher bei 3.830 Punkten. Kommende Woche werden die Investoren weiterhin die Geschehen am Anleihemarkt im Auge behalten. Der besondere Fokus liegt dabei auf der Fed-Zinsentscheidung. Zudem stehen die Autobauer und hier vor allem VW im Blickpunkt der Anleger.

Die EZB beschloss in der zurückliegenden Woche zwar keinen neuen Maßnahmen. Die verbalen Interventionen reichten allerdings, um die Marktteilnehmer zunächst zu beruhigen. So pendelten die Renditen langfristiger deutscher Staatsanleihen in einer engen Range. In den USA schob sich die Rendite 10jähriger Papiere zum Wochenschluss hingegen über die Marke von 1,6 Prozent. Sieht sich Fed-Chef damit herausgefordert? Nächste Woche steht die Fed-Sitzung an. Der US-Rentenmarkt gibt derzeit auch die Richtung für Gold und Silber vor. Beide Edelmetalle gaben daher am Freitag einen Teil ihrer Wochengewinne wieder ab. Am Ölmarkt haben die Bullen das Geschehen hingegen im Griff. Allerdings bröckelte die Aufwärtsdynamik spürbar. Eine Seitwärtsbewegung erscheint nach der jüngsten Rally möglich. Das gilt auch für den Euro/US-Dollar-Kurs. Der Wechselkurs prallte an der Marke von 1,20 US-Dollar ab. Unterhalb von 1,193 US-Dollar droht ein Rücksetzer an die Unterkante des Seitwärtstrends bis 1,184 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

Die abgelaufene Woche war stark von Geschäftszahlen und Unternehmensmeldungen geprägt. So schraubten sich mit Adidas, Deutsche Post und Deutsche Telekom drei Titel aus dem DAX® nach guten Meldungen über zehn Prozent nach oben. Bei Continental sorgten derweil die schwachen Aussichten für Druck auf die Aktie. Im Vorfeld des Aufstiegs in die erste Börsenliga verbesserte sich die Aktie von Siemens Energy zweistellig nach oben. Hoch im Kurs standen zudem die Anteilsscheine von Aixtron, Nordex, ProSiebenSat.1 und Varta. In den USA zeigten sich die Technologiewerte deutlich erholt. Vor allem PayPal, Peloton und Tesla verbuchten im Vergleich zur Vorwoche überdurchschnittliche Kursgewinne.

Zu den stärksten Branchen- und Strategieindizes zählten in der abgelaufenen Woche der Global Hydrogen Index, der Solactive Deutscher Maschinenbau Index sowie der Deutsche Aufsteiger Index mit zwölf Kandidaten, die Chance auf einen Aufstieg in den nächsthöhere Börsenliga haben.

Kommende Woche legen unter anderem BMW, Deutz, Dürr, Fraport, HeidelbergCement, Instone Real Estate, Leoni, MorphoSys, Münchener Rück., RWE, Salzgitter, Talanx, Volkswagen, Wacker Chemie und Zalando den Geschäftsbericht vor. Der europäische Automobilverband ACEA veröffentlicht Daten zu den Pkw-Neuzulassungen in Europa. Damit rücken unter anderem BMW, Daimler, Renault und VW in den Fokus. Siemens Energy lädt zum „Hydrogen Day“ und VW zum ersten „Power Day

Wichtige Termine

  • China – Industrieproduktion, Januar und Februar
  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland
  • Europa – Treffen der Finanzminister der Eurozone
  • Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, Februar
  • USA – Empire State Index, März
  • USA  – Einzelhandelsumsatz, Februar
  • USA  – Industrieproduktion, Februar
  • USA – Wohnbaubeginne, Februar
  • USA – Federal Open Market Committee (FOMC) der US-Notenbank gibt Zins-Entscheidung bekannt
  • USA – Industrieindex Philly Fed, März
  • USA  – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 13. März
  • USA  – Frühindikatoren, Februar

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 114.515/14.580/14.950 Punkte

Unterstützungsmarken: 14.215/14.355/14.400/14.460/14.510 Punkte

Zum Wochenschluss schwächelte der DAX® und gab ein paar Punkte von seiner starken Wochenperformance wieder ab. Allerdings verteidigte er noch die Marke von 14.500 Punkten. Der Index befindet sich in der Mitte der Bollinger-Bänder. Gelingt auf Stundenbasis der Ausbruch über 14.515 Punkte dürfte der nächste Anlauf auf ein neues Allzeithoch nicht lange auf sich warten lassen. Auf der Unterseite findet der DAX zwischen 14.355 und 14.460 Punkte eine gute Unterstützung. Unterhalb dieser Zone droht eine Konsolidierung bis 14.215 Punkte.

DAX® in Punkten; Stundenchart (1 Kerze = 1 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 03.03.2021– 11.03.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 13.03.2014– 12.03.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf DAX® Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
DAX® Index HR2LSW 4,69 11.000 15.200 17.06.2021
DAX® Index HR2LT0 1,75 11.200 14.800 17.06.2021
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 12.03.2021; 17:45 Uhr

Weitere Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier..

NEU: Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX mit starker Woche. Fed, Euro und VW im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).



Quelle: onemarkets Blog

Jetzt den vollständigen Artikel lesen