In der abgelaufenen Woche holten die meisten Aktienindizes einen großen Teil der Verluste der Vorwoche wieder auf. DAX®, CAC®40 und EuroStoxx®50 verbesserten sich im Wochenvergleich um 3,5 bis 4,3 Prozent. Katalysator war vor allem die Hoffnung auf eine Entspannung zwischen Russland und der Ukraine. Kommende Woche werden zahlreiche Unternehmen ihren Geschäftsbericht vorlegen und möglicherweise ihren Ausblick anpassen. Zudem richtet sich der Fokus auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank und den großen Verfallstermin an den Terminbörsen.

Zum Wochenschluss wurden Inflationsdaten aus Deutschland gemeldet. Demnach stieg der Verbraucherpreisindex im Februar um 5,5 Prozent und damit stärker als im Vormonat. So wundert es nicht, dass die Renditen langfristiger Staatspapiere in Deutschland aber auch in anderen europäischen Ländern weiter anzogen. Der Druck auf den Anleihemarkt wurde zudem von der positiven Aktienmarktentwicklung unterstützt. In den USA erreichte die Rendite 10jähriger Staatspapiere die Marke von 2 Prozent. Das Umschichten einiger Investoren von sicheren zurück in riskantere Wertpapiere drückte im Wochenverlauf auf den Goldpreis, der zurück unter 2.000 US-Dollar pro Feinunze tauchte. Verluste von zehn beziehungsweise 15,8 Prozent verbuchten in der zweiten Wochenhälfte die Notierungen von Platin und Palladium. Russland ist der größte Palladiumlieferant und nach Südafrika der größte Platinlieferant der Welt.

Der Ölpreis hält Autofahrer und Anleger gleichermaßen in Atem. Zum Wochenauftakt stieg die Notierung für ein Barrel Brent Crude Oil zeitweise auf 139 US-Dollar nach oben. In der zweiten Wochenhälfte konsolidierte der Preis allerdings und pendelte sich bei rund 111 US-Dollar ein.

Unternehmen im Fokus

Die Aufwärtsbewegung im DAX® wurde von rund 80 Prozent der enthaltenen Titel getragen. Zu den stärksten Aktien zählten Adidas, HeidelbergCement, Siemens und Siemens Energy. In der zweiten Reihe verbesserten sich Deutsche Lufthansa, Lanxess, ProSiebenSat.1, Talanx und Uniper zweistellig. Auffällig stark präsentierten sich Aktien aus den Bereich der erneuerbaren Energien wie Encavis, Nordex und SMA Solar.

Kommende Woche legen unter anderem Bechtle, BMW, Dürr, E.On, Enel, Fraport, Fuchs Petrolub, Inditex, MorphoSys, Munich Re., Patrizia Immobilien, RWE, SAF Holland, Suse, Synlab, Talanx, Teamviewer und Traton ihre Geschäftsberichte für 2021 vor und BMW lädt zum Investorentag.  

Wichtige Termine

MONTAG, 14. März

  • Deutschland – Großhandelspreise, Februar
  • Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, Januar

DIENSTAG, 15. März

  • China – Industrieproduktion, Januar und Februar
  • Deutschland – ZEW-Konjunkturerwartungen Deutschland
  • Frankreich – Verbraucherpreise, Februar endgültig
  • USA – FED, Federal Open Market Committee (FOMC) beginnt seine zweitägige Zinssitzung (bis 16.03.)
  • USA – Empire State Index, März
  • USA – Erzeugerpreise, Februar

MITTWOCH, 16. März

  • USA – Einzelhandelsumsatz, Februar
  • USA – Einfuhrpreise, Februar
  • USA – FED, Federal Reserve Federal Open Market Committee (FOMC), Zinsentscheid

DONNERSTAG, 17. März

  • Deutschland – Institut für Weltwirtschaft (IfW) präsentiert neue Konjunkturprognose für Deutschland, den Euroraum und die Weltwirtschaft
  • Europa – Konferenz „The ECB and Its Watchers“, organisiert vom Institute for Monetary and Financial Stability der Goethe-Universität Frankfurt mit EZB-Präsidentin Lagarde (10:30); EZB-Chefökonom Lane (11:15); EZB-Direktorin Schnabel (13:45)
  • Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, Februar endgültig
  • USA – Treffen des Federal Reserve Marketing Committee zum Thema Zinsen
  • USA – Wohnbaubeginne, Februar
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 12. März
  • USA – Industrieindex Philly Fed, März
  • USA – Industrieproduktion, Februar

FREITAG, 18. März

Großer Verfallstag an den Terminbörsen

  • Deutschland – Verarbeitendes Gewerbe (Auftragsbestandsindex und Reichweiten), Januar 2021
  • Europa – Euro Zone – Handelsbilanz Eurostat, Januar NSA
  • USA – Frühindikatoren, Februar
  • USA – FED-Präsident von Richmond, Barkin, spricht vor Ort vor dem First Friday Economic Outlook Forum der Maryland Bankers Association
  • USA – FED-Präsident von Chicago, Evans, nimmt an der Veranstaltung „Fed Listens: Helping Youth Thrive – a Discussion with Leaders“ teil

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 13.840/14.100/14.470/14.760 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.470/12.000/12.570/13.210 Punkte

Der DAX® pendelte zum Wochenschluss in der Range vom Mittwoch und Donnerstag. Der nachhaltige Ausbruch über die Widerstandsmarke bei 13.840 Punkte gelang somit noch nicht. Gelingt es, diese Marke kommende Woche zu überwinden, besteht die Chance auf eine Erholung bis 14.100 und im weiteren Verlauf bis 14.470 Punkte. Auf der Unterseite sollte die Marke von 13.210 Punkten im Auge behalten werden. Unterhalb dieses Levels droht eine weitere Verkaufswelle.

DAX®in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum:29.03.2021–11.03.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 12.03.2015– 11.03.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Discount-Call-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (obere Kursgrenze)in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HR4X1U 3,87* 12.250 12.750 14.06.2022
DAX® HR4X26 2,69* 14.250 14.750 14.06.2022
* max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 11.03.2022; 17:32 Uhr

Discount-Put-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (untere Kursgrenze) in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HR4X35 3,04* 14.900 14.400 14.06.2022
DAX® HR4X3C 43,94* 15.500 15.100 14.06.2022
*max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 11.03.2022 17:32 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Discount-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX schließt Woche freundlich ab. Fed, ZEW und Verfallstermin im Blickpunkt! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Quelle: onemarkets Blog


Jetzt den vollständigen Artikel lesen