In der abgelaufenen Wochen kamen die Aktienmärkte kräftig unter Druck. Zunächst sensibilisierte das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung die Marktteilnehmer, dass die Wertpapierkäufe seitens der Notenbank möglicherweise zügiger und stärker zurückgefahren werden könnten, als zunächst erwartet. Dies führte zu einem deutlichen Renditeanstieg an den Anleihemärkten und trübte damit die Kauflaune bei den Aktionären. Zum Wochenschluss schürten Meldungen um eine neue Coronamutation die Angst vor einem erneuten Lockdown. DAX®, CAC®40 und EuroStoxx®50 gingen daraufhin mit dicken Verlusten ins Wochenende. In der kommenden Woche wartet eine Flut von Wirtschaftsdaten auf die Marktteilnehmer, die möglicherweise wieder positive Impulse setzen.

Viele Investoren drückten zum Freitag den „Risk-Off“-Knopf und verkauften Aktien und reinvestierten in sichere Wertpapiere wie Staatsanleihen. Die Renditen 10jähriger deutscher, französischer sowie US-amerikanischer Staatspapiere sackten daraufhin kräftig ab. Die Edelmetalle hatten zu Beginn der Woche einen Dämpfer zu verkraften. Im weiteren Verlauf konnte sich Gold und Silber stabilisieren, aber nicht vom Sell-off am Aktienmarkt profitieren. Die Unsicherheit zum Wochenschluss an den Aktienmärkten holte auch den Ölmarkt ein. In der kommenden Woche diskutieren die OPEC+ Staaten über die künftige Förderquote. Kürzlich meldete die USA, die Ölreserven anzuzapfen.

Unternehmen im Fokus

Die Kursentwicklung bei den Einzelwerten war in der abgelaufenen Woche zum Großteil von Analystenkommentaren, dem Koalitionsvertrag und der Unsicherheit rund um die Ausbreitung der Corona-Mutation geprägt. Sartorius und RWE konnten von den Schlagzeilen und Experteneinschätzungen profitieren. Titel wie E.ON, HelloFresh und Merck konnten ihr Vorwochenniveau in etwa halten und die Aktien von Autobauern wie Porsche und VW, Sportartikelhersteller wie Adidas und Puma landeten tief im roten Bereich. In der zweiten Reihe fielen unter anderem Aareal Bank, Nordex und Software AG durch Wochengewinnen auf. Die Anteilsscheine von Aixtron, Auto1 Group, Drägerwerk und Hypoport verloren hingegen zweistellig.

Allianz, Knorr-Bremse, Novartis und ThyssenKrupp laden jeweils zum Kapitalmarkttag. Siemens legt den Geschäftsbericht vor und Salesforce veröffentlicht Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsquartal.

In USA werden kommende Woche Daten zu den Pkw-Neuzulassungen gemeldet und der Verband der deutschen Anlagen- und Maschinenbauern veröffentlicht Zahlen zum Auftragseingang.

Wichtige Termine

MONTAG, 29. NOVEMBER

  • Europa – Wirtschaftsvertrauen, Geschäftsklima, Verbraucher-Vertrauen Euro-Zone, November endgültig
  • Deutschland – Vorläufiger Verbraucherpreisindex für November

DIENSTAG, 30. NOVEMBER

  • China – Offizielle Einkaufsmanagerindizes Industrie und Dienstleistungen für China, November
  • Frankreich – BIP, Q3 detailliert
  • Frankreich – Verbraucherpreise, November vorläufig
  • Frankreich – Konsumausgaben, Oktober
  • Deutschland – Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten für November
  • Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, November vorläufig
  • USA – Auftragseingang Langlebige Güter, Oktober
  • USA – Einkaufsmanagerindex Chicago, November
  • USA – Verbrauchervertrauen, November
  • USA – FED-Präsident Powell sagt vor einer Anhörung des Bankenausschusses des Senats zum Thema CARES Act Oversight of Treasury and the Federal Reserve“ aus: Aufbau einer widerstandsfähigen Wirtschaft,“

MITTWOCH, 1. DEZEMBER

  • China – Caixin PMI Industrie für China, November, endgültig
  • Deutschland – Einzelhandelsumsatz, Oktober
  • Deutschland – Markit/BME Einkaufsmanagerindex Industrie Deutschland für November, detaillierts Ergebnis
  • Europa – Markit Einkaufsmanagerindex Industrie für die Euro-Zone, November, detailliertes Ergebnis
  • USA – ADP-Arbeitsmarktbericht, November
  • USA – ISM-Einkaufsmanagerindex Industrie, November
  • USA – FED veröffentlicht Beige Book

DONNERSTAG, 2. DEZEMBER

  • Europa – Erzeugerpreise Euro-Zone, Oktober
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 27. November

FREITAG, 3. DEZEMBER

  • China – Caixin PMI Services für China, November, endgültig
  • Frankreich – Industrieproduktion, Oktober
  • Deutschland – Markit Services und Composite Einkaufsmanagerindex Deutschland für November, detailliert
  • Europa – Markit Services and Composite Einkaufsmanagerindex Euro-Zone November, detailliert
  • Europa – Einzelhandelsumsatz Euro-Zone, Oktober
  • USA – Arbeitsmarktbericht, November
  • USA – ISM-Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen, November
  • USA – Auftragseingang Industrie, Oktober

    Chart: DAX®

    Widerstandsmarken: 15.460/15.610/15.770/15.920 Punkte

    Unterstützungsmarken: 14.960/15.300 Punkte

    Am Freitag sackte der DAX® bereits zur Eröffnung kräftig nach unten und sank zeitweise auf 15.300 Punkte. Im weiteren Verlauf konnte sich der Index zwar vom Tagestief erholen. Die Bären behielten allerdings die Oberhand. Wichtige Widerstandsmarken bei 15.460 und 15.610 Punkten konnten noch nicht zurückerobert werden. Der Bereich von 15.300/15.400 Punkten bietet nach dem Sell-off durchaus interessante Einstiegsniveaus. Solange die Hürde bei 15.610 Punkten nicht überwunden ist, muss mit weiteren Rücksetzern gerechnet werden.

    DAX®in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

    Betrachtungszeitraum: 11.02.2021– 26.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

    DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

    Betrachtungszeitraum: 26.11.2014– 25.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

    Inline-Optionsscheine auf DAX® Index für eine Spekulation auf eine Seitwärtsbewegung des Index

    Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR untere Barriere in Punkten obere Barriere in Punkten Letzter Bewertungstag
    DAX® Index HR8QVS 8,80 11.200 16.400 16.12.2021
    DAX® Index HR9U6E 6,09 14.800 16.600 16.12.2021
    Quelle: HypoVereinsbank onemarkets;  26.11.2021; 16:35 Uhr

    Weitere Hebelprodukte für Spekulationen auf eine Auf- oder Abwärtsbewegung beziehungsweise Seitwärtsbewegung des DAX® finden sie hier.

    Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

    Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

     

    Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

    Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

    Funktionsweisen der HVB Produkte

    Der Beitrag Wochenausblick: DAX stürzt ab! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

    Quelle: onemarkets Blog


    Jetzt den vollständigen Artikel lesen