Es ist offiziell: Das chinesische Elektronik-Unternehmen Xiaomi wagt sich an ein Elektroauto. Für CEO und Xiaomi-Gründer Lei Jun ist das Chefsache. Er stürzt sich in sein letztes großes Projekt. Hinzukommen das erste faltbare Smartphone und die Chip-Premiere: Hier lesen sie alle Neuigkeiten zu Xiaomi.

Das Milliardenprojekt startet

Am Dienstag verkündete das hierzulande besonders durch seine Smartphones bekannte Unternehmen Xiaomi, dass sie sich am Automobilmarkt versuchen. Laut Reuters sollen dafür in den nächsten zehn Jahren zehn Milliarden Dollar aufgebracht werden. Zunächst werden erst einmal rund 1,5 Milliarden Dollar investiert. 

Mi-Autos sind Chefsache

Der 51-jährige Xiaomi Gründer Lei Jun wird auch der CEO von der Smart Vehicle Unit sein. Trotz hoher Investitionsziele soll es eine 100-prozentige Tochtergesellschaft sein. Auf einem großen Event verkündete er selbst, es sei das “letzte große unternehmerische Projekt seines Lebens”.

Laut cmc markets will Xiaomi die Montage an externe Dienstleister auslagern. Es wäre ein ähnliches Produktionsmodell, wie das Tech-Unternehmen auch bei seinen Smartphones anwendet. Etablierte Autohersteller sollen allerdings als Fertigungspartner infrage kommen.

Kein kompletter Neuling

Die Entwicklung der Mi-Autos wird noch Jahre dauern. Auch wenn Xiaomi der Automobilmarkt nicht komplett neu ist. Für einen SUV des chinesischen Autoherstellers Bestune wirkte Xiaomi an der Software mit, so Tagesschau.

Bei den komplett eigenen Mi-Autos ist bisher weder die Preiskategorie noch das Aussehen bekannt. Zu den Gerüchten, dass Xiaomi mit dem chinesischen Autohersteller Great Walls kooperieren wird , beziehungsweise seine Fabrik nutzen, hat sich Lei Jun nicht geäußert. Mehr dazu können sie hier nachlesen.

Neue Smartphone-Reihe „Mix Fold“

Auch bei den Mobiltelefonen hat Xiaomi etwas Neues zu verkünden: sein erstes faltbares Smartphone. Und das hat es in sich! Es besitzt das bisher größte faltbare Display. Das interne Display hat eine Größe von mehr als 8 Zoll und das externe Display ist 6,5 Zoll groß, so PC Welt. Außerdem ist es das erste Smartphone mit einer Flüssiglinse und vierfach Lautsprechern. Vollständig aufgeladen ist es innerhalb von 37 Minuten.

Das neue Mi Mix Fold soll zwischen 1500 und knapp 2000 US-Dollar kosten.

Chip-Entwicklung schreitet voran

Neben dem Einstieg in die Autowelt und der neuen Smartphone-Reihe hat Xiaomi auch noch einen neuen Chip im Gepäck. Mit dem Surge C1 ist damit ein neuer Bildsignalprozessor auf dem Markt, schreibt IT-Times.

Es sei der Erste selbst entwickelte Bildsignalprozessor, den Xiaomi in Massenproduktion in den Smartphones einbauen wird. 

Xiaomi-Aktie

In den letzten Wochen ist die Aktie trotz stabiler Unternehmensperformance bis unter 2,50 Euro gefallen. Mittlerweile hat sie es fast wieder auf die 2,90 Euro geschafft. Damit ist sie zwar noch ein Stück vom einstigen Hoch im Januar bei mehr als 3,70 Euro entfernt, aber die Börsennews-Community ist auf lange Sicht zuversichtlich.

Freude in der Community

Die Stimmung im Börsennews-Forum ist angesichts so vieler Neuigkeiten bestens. Die Fantasien, was Xiaomi insbesondere mit den neuen Autos in Verbindung mit der ausgeklügelten Technologie des Unternehmens machen könnte, sind weitreichend. So schreibt Nutzer Grandmasta: “Xiaomi hat (nicht nur) in China ne große Fangemeinde und deren Pläne bestehen ja nicht darin einfach nur ein e Auto rauszubringen, sondern es in deren Ökosystem mit einzubinden. Ich persönlich stelle es mir fantastisch vor, sollte es so klappen. Ich komm Heim und befehle noch von meinem Auto aus, dass nein kaffeevollautomat mir nen kaffe kochen soll oder die Klimaanlage aktivieren. Oder es passiert alles automatisch, wenn mein zu Hause merkt in nähere mich dem Haus. Unfassbar viele Möglichkeiten die es gibt. Und da das Leben immer stressiger wird und man immer weniger Zeit hat, die perfekte Lösung” und erhält dafür viel Zuspruch von der Community.