ADDIS ABEBA (dpa-AFX) - In mehreren Ländern Afrikas wird ein Anstieg der Corona-Infektionen verzeichnet. So nahm die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in Südafrika in den vergangenen vier Wochen um 57 Prozent zu, wie John Nkengasong, Direktor der Gesundheitsbehörde für Infektionskrankheiten (CDC), am Donnerstag in Addis Abeba sagte. Durchschnittlich sei auf dem Kontinent ein Anstieg um 25 Prozent zu beobachten. Insgesamt wurden nach CDC-Angaben seit Beginn der Pandemie 11,5 Millionen Infektionen in den Ländern Afrikas registriert, 252 000 Todesfälle werden mit Covid-19 in Zusammenhang gebracht.

Wie viele Infektionen unerkannt blieben, ist unbekannt: So wurden auf dem ganzen Kontinent mit einer Gesamtbevölkerung von rund 1,4 Milliarden Menschen seit Beginn der Pandemie 106 Millionen Corona-Tests gemacht, davon 506 000 in der vergangenen Woche. Bisher sind den Angaben zufolge 17,3 Prozent der Afrikanerinnen und Afrikaner vollständig geimpft. Zu den Staaten, in denen bereits mehr als 35 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, zählen Ruanda, Tunesien, Ägypten, Mauritius, Sao Tomé und Principe sowie Kapverde./czy/DP/ngu