Berlin (dpa) - Bei der Bahn sind im vergangenen Jahr doppelt so viele Fernzugfahrten ausgefallen wie im Vorjahr. Die Zahl stieg von 1771 auf 3669, wie aus Unternehmensangaben hervorgeht.

Damit wuchs der Anteil an allen Fahrten von 0,6 Prozent auf 1,2 Prozent. Zuerst hatte «hr -iNFO» darüber berichtet und sich auf eine Anfrage der Grünen im Bundestag berufen.

Es fielen im vergangenen Jahr auch mehr Fahrten teilweise aus. Nach 8736 im Jahr 2017 waren es 12 784. Der Anteil wuchs von 3,1 Prozent auf 4,1 Prozent.

Unterm Strich fiel im vergangenen Jahr jeder 40. Fernzughalt aus, wie vor einigen Tagen bekannt geworden war. Am häufigsten betroffen waren Reisende in Frankfurt, gefolgt von Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen und Hamburg. Meist hat die Bahn die Ausfälle selbst zu verantworten, etwa wegen technischer Probleme. Es gibt aber auch externe Gründe wie Unwetter und Streiks.

Bahn-Pressemitteilungen