BOCHUM (dpa-AFX) - Auch bei den Minijobbern macht sich der Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt in Deutschland bemerkbar. Bis Juli stieg die Zahl der geringfügig Beschäftigten auf knapp 6,5 Millionen, wie die Minijob-Zentrale in Bochum am Montag mitteilte. Das seien rund 720 000 Minijobber mehr als im Februar, wie eine Sonderauswertung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie ergeben habe.

"Dieser Anstieg zeigt, dass Minijobs auch jetzt wieder eine wichtige Aufgabe auf dem Arbeitsmarkt wahrnehmen", sagte die Leiterin der Minijob-Zentrale bei der Knappschaft-Bahn-See, Peggy Horn. "Ein Großteil der Minijobs, die coronabedingt im letzten Jahr nicht angeboten wurden, werden jetzt wieder benötigt und angemeldet." Insbesondere in der Gastronomie und im Einzelhandel werde dringend nach Aushilfen gesucht.

Aktuell haben den Angaben zufolge rund 6,19 Millionen Beschäftigte einen Minijob im gewerblichen Bereich und fast 290 000 in Privathaushalten. Erfreulich sei, dass der Anstieg der Minijobs sich nicht negativ auf die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung auswirke, sagte Horn. Auch dort habe es einen Anstieg gegeben./hff/DP/nas