In der Coronakrise war die Zalando-Aktie (WKN: ZAL111) ein echter Dauerbrenner. Der Aufstieg der Aktie war kaum zu stoppen. Innerhalb von knapp einem Jahr verdreifachte sich der Preis eines Anteils am Onlinehändler.

Doch seit Jahresanfang ist irgendwie der Wurm drin. Die Aktie liegt knapp 5 % im Minus bei rund 87,50 Euro (Stand aller Kursangaben: 31. Mai 2021). Demgegenüber konnte der Heimatindex der Zalando-Aktie, der MDAX, 2021 um fast 8 % zulegen.

Was ist da los bei der Zalando-Aktie?

Das operative Geschäft läuft

Auf eine schlechte Geschäftslage kann man die maue Performance der Zalando-Aktie nicht schieben. Im ersten Quartal 2021 erzielte Zalando einen Rekordzuwachs bei den Kundenzahlen. Diese bestellten außerdem stark, sodass der Gesamtwert der verkauften Waren (Bruttowarenvolumen) um fast 56 % in die Höhe schoss. Das erste Quartal veranlasste das Zalando-Management sogar dazu, die Jahresprognose zu erhöhen. Das starke Wachstum aus dem letzten Jahr könnte demnach noch mal übertroffen werden. Damit würde das Unternehmen auch seine langfristigen Ziele deutlich schlagen.

Wie kann es sein, dass die Zalando-Aktie nicht mit einem Kursfeuerwerk auf diese neuen Nachrichten reagiert?

Die Zalando-Aktie hat 2020 outperformt

Einen ersten Grund sehen wir meiner Meinung nach in der starken Performance des letzten Jahres. Auf Gesamtjahressicht sprang für Zalando-Aktionäre ziemlich genau eine Kursverdopplung heraus. Das passt zum bereinigten operativen Gewinn, der um 87 % zulegte.

Im laufenden Jahr erwartet das Management jedoch nur leichtes Wachstum bei dieser Kennzahl – wenn überhaupt. Der Mittelwert der Prognosespanne liegt gerade einmal 4 % über dem bereinigten EBIT des letzten Jahres. Die steigenden Umsätze werden sich in höheren Ausgaben und Investitionen niederschlagen, etwa in neue Logistikzentren. Das ist zwar langfristig eine gute Nachricht, drückt jedoch kurzfristig auf den Gewinn. Die Börse ist vorrangig auf Letzteres fokussiert. Da ist es unrealistisch, von der Aktie ein Feuerwerk zu erwarten.

Höhere Zinsen drücken Wachstumsaktien

Einen weiteren Grund stellen die steigenden Zinsen dar. Gerade im ersten Quartal war die Sorge der Investoren darüber groß. Nicht nur die Zalando-Aktie, sondern viele andere Wachstumsaktien verloren hier recht deutlich an Wert, während Value-Aktien sich gut hielten oder sogar stiegen. Die Tesla-Aktie (WKN: A1CX3T) zum Beispiel liegt aktuell ganze 30 % unter ihrem Allzeithoch. Da ist die Zalando-Aktie mit -15 % noch gut bedient.

Steigende Zinsen sind besonders schlecht für Wachstumsaktien, da von ihnen kräftige Gewinnanstiege erwartet werden. Der Wert der Aktien speist sich vor allem aus Wachstumsprognosen für die Zukunft. In einem höheren Zinsumfeld sind die zukünftigen Gewinne zum heutigen Zeitpunkt weniger wert. Sie werden stärker abgezinst, wodurch ihr Barwert fällt.

Die Zalando-Aktie macht sich bereit für den nächsten Anlauf

Die Kombination aus dem wachstumsstarken operativen Geschäft und einer gleichzeitig gesunden Konsolidierung ist ein gutes Umfeld für die Zalando-Aktie. So kann sie sich bereit machen für den nächsten Anlauf nach oben. Wenn das Unternehmen weiterwächst, ist der nur eine Frage der Zeit. Langfristige Anleger können geduldig bleiben und sich eines Tages freuen.

Der Artikel Zalando-Aktie: Sehen wir bald wieder neue Allzeithochs? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für die Post-Covid Ära

Auch die Coronakrise hat mal ein Ende. Für diese Phase sind einige Unternehmen besonders gut gerüstet.

Unsere Analysten sind von drei Unternehmen begeistert, und denken, dass sie fantastische Investitionen für die Post-Covid Ära sind. Und dass viele Anleger die Aktien noch gar nicht auf dem Radar haben.

Alles Infos zu diesen Top-Aktien kannst du jetzt hier gratis herunterladen

Christoph Gössel besitzt Aktien von Zalando. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla und Zalando.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Christoph Gössel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen