Es wird unruhiger am Aktienmarkt. Die Indizes reagieren zunehmend nervöser auf Nachrichten und Entwicklungen. Auch Aktien, die in den letzten Wochen und Monaten eine starke Performance aufwiesen und bis dato unerschütterlich wirkten, mussten Federn lassen. Andere stemmen sich hingegen (noch) vergleichsweise erfolgreich gegen eine heraufziehende Korrektur. Unsere beiden heutigen Protagonisten Zalando und ThyssenKrupp stehen stellvertretend für beide Kategorien. Bleiben wir gleich bei Zalando.

Zalando – Rally wird der Stecker gezogen

Der eindrucksvollen Rally wurde fürs Erste der Stecker gezogen; um es einmal plakativ zu formulieren. Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (16.02.) war Zalando (WKN: ZAL111  ISIN: DE000ZAL1111  Ticker-Symbol: ZAL) gerade im Begriff, Anlauf zu nehmen und über das damalige Widerstandscluster 100 / 102 Euro zu setzen. Knapp oberhalb von 103 Euro markierte Zalando schließlich ein neues Verlaufshoch.

Zalando-AKtie

In die Ausbildung des Hochs platzte die Nachricht vom Ausstieg des schwedischen Investors Kinnevik. Zuletzt hielten die Schweden noch etwa 21 Prozent an dem Online-Modehändler. Als Reaktion auf die Nachricht setzten Gewinnmitnahmen ein. Zalando war in den vergangenen Monaten sehr gut gelaufen.

Aus charttechnischer Sicht kamen die Entwicklungen zur Unzeit. Ausbruchssituationen sind bekanntermaßen eine heikle Angelegenheit. Gewinnt ein Ausbruch nicht schnell an Höhe, so wird es auf der Unterseite nicht selten brenzlig. Auch die Zalando-Aktie wurde zwischenzeitlich mit herben Kursrückgängen konfrontiert.

So ging es im gestrigen Dienstagshandel (23.02.) auch kurzzeitig unter die 85 Euro. Zum Handelsende konnte die Aktie allerdings den Schaden begrenzen. Dennoch scheinen Aufwärtstrend (rot dargestellt) und die wichtige Unterstützung von 95 Euro erst einmal verloren.

In den nächsten Handelstagen muss es für Zalando darum gehen, einen tragfähigen Boden auszubilden. Unter die 80 Euro sollte es nun nicht mehr gehen. Anderenfalls muss eine Neubewertung bei Zalando erfolgen.

ThyssenKrupp – Aktie (noch) stabil

Zwar geriet auch die Aktie von ThyssenKrupp (WKN: 750000  ISIN: DE0007500001  Ticker-Symbol: TKA) zuletzt ins Stocken, doch bislang wirkt die Aktie unverändert stabil.

Thyssenkrupp-Aktie

Wir haben die aktuelle Konstellation in einem 3-Jahres-Chart auf Wochenbasis dargestellt. Hier wird deutlich, dass sich der Ausbruch über die 10,0 Euro weiter manifestiert hat. ThyssenKrupp bewegt sich noch immer in Reichweite zum nächsten wichtigen Widerstandsbereich 12,2 / 12,5 Euro. Diese beiden Bereiche sollten kurzfristig das Handelsgeschehen bestimmen. Sollte es für ThyssenKrupp unter die Marke von 10,0 Euro gehen, ist allerdings eine Neubewertung der Lage unerlässlich.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Nordex und Vestas – Aktien in spannender Konstellation

Alibaba und Amazon – Hier muss mehr kommen.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.