Die Zooplus-Aktie (WKN: 511170) könnte vor einem erneut dynamischen Wochenstart stehen. Bereits zuletzt ist diese Aktie überaus erfolgreich gewesen. Das wiederum liegt daran, dass es plötzlich den einen oder anderen Interessenten gibt, der sich gerne den E-Commerce-Akteur in Gänze einverleiben möchte.

Der Finanzinvestor Hellman & Friedman gehörte zu den ersten Interessenten an der Zooplus-Aktie, die bereits im August ein Übernahmeangebot gemacht haben. Da sich zuletzt der Kreis der Interessenten jedoch erweitert hat, könnte es einen Bieterkrieg geben.

Möglicherweise eine Aussicht, die schon jetzt Folgen hat. Der mögliche Käufer hat jedenfalls das abgegebene Angebot erhöht. Schauen wir im Folgenden daher einmal, was Foolishe Investoren dazu wissen sollten.

Zooplus-Aktie: 460 Euro, 70 Euro mehr!

Wie wir mit Blick auf den Wochenstart und schnelle Mitteilungen erkennen können, gibt es eine Preiserhöhung bei der Zooplus-Aktie. Unternehmensmitteilungen zufolge, die auch das Tracking-Portal dgap.de veröffentlicht hat, erhöhte Hellman & Friedman das Übernahmeangebot. Nach Gesprächen mit dem Management hinter dem E-Commerce-Akteur erhöhe man das Angebot genauer gesagt um 70 Euro auf 460 Euro je Aktie.

Das ist natürlich ein weiterer Aufschlag für die Anteilsscheine des E-Commerce-Akteurs. Zum Ende der letzten Woche ist die Aktie beispielsweise auf einem Aktienkurs von 434 Euro aus dem Handel gegangen. Überraschen würde es mich nicht, wenn sich der Aktienkurs im sehr frühen Handel bereits dieser magischen Marke nähert.

Dieses Angebot sei, so das Management hinter der Zooplus-Aktie, weiteren erhaltenen Angeboten bis jetzt überlegen. Weiterhin gelte überdies, dass das Management des E-Commerce-Akteurs eine mögliche Übernahme unterstütze. Eine interessante Ausgangslage, die sich hier mehr und mehr abzeichnet.

Bieterkrieg voraus?

Wie wir mit Blick auf diese neue Wendung jedenfalls festhalten können, scheint es weitere Bieter bei der Zooplus-Aktie zu geben. Das Management spricht schließlich davon, dass das neue Angebot „weiteren Angeboten“ überlegen sei. Eine für mich vielsagende Äußerung.

Allerdings zeigt sich auch, dass Hellman & Friedman bereit sind, einen höheren Preis als das ursprüngliche Angebot für den E-Commerce-Akteur zu bezahlen. Ob es mehr als 460 Euro werden würden? Das ist natürlich eine weiterführende Frage, die auch ich nicht beantworten kann.

Fest steht damit jedenfalls: Es scheint eine gewisse Dynamik in die Zooplus-Aktie zu kommen, die sich zu einem Bieterkrieg hochschaukeln könnte. Ob man als Foolisher Investor hier noch mitmachen sollte? Im Endeffekt deine Entscheidung. Doch bedenke: Wenn du zu hoch pokerst, könntest du damit auch Geld verlieren. Es gibt eben nicht nur Chancen, sondern auch Risiken bei dieser Ausgangslage. Zumal unternehmensorientiert viele Kapitel bei dem E-Commerce-Akteur jetzt ein für alle Mal geschlossen sein könnten.

Der Artikel Zooplus-Aktie: Angebot erhöht – Bieterkrieg gestartet? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen