Die politisch beschlossene Energiewende hat Folgen für viele Unternehmen. Manchen geht es dadurch an den Kragen, andere wiederum profitieren enorm davon, zum Beispiel jene, die sich mit der Wasserstofftechnik auseinandersetzen. Eine dieser Firmen hat erst Anfang 2020 die McPhy Energy Aktie (WKN: A1XFA8; ISIN: FR0011742329) an die Börse gebracht.

Dieses denkwürdige Jahr 2020 stand ganz und gar im Zeichen der Wasserstoff-Aktien. Seit Jahresbeginn ist die „französische Nel“ McPhy um sage und schreibe circa 850 Prozent nach oben gesprungen. Plug Power hat sich in dem etwas längeren Zeitraum von gut eineinhalb Jahren sogar verzehnfacht. Da kann einem angst und bange werden oder wird sich diese fantastische Rallye auch noch in 2021 gleichermaßen fortsetzen?

Staatliche Förderprogramme machen es möglich

Die ausstehenden Förderprogramme sind in der Tat milliardenschwer, werden aber erst in den nächsten Jahren so richtig anlaufen. Daher halten sich die aktuellen Umsätze auf diesem Feld noch in Grenzen. Doch die Börse greift bekanntlich immer vor und eskomptiert in den Kursen schon heute das, was sein wird. Viele Analysten gehen jedenfalls davon aus, dass der Durchbruch der Brennstoffzelle und der Wasserstofftankstelle kurz bevorsteht. Dies wird weitere enorme Kurssteigerungen bei McPhy zur Folge haben, so die Prognose.

Experten gehen davon aus, dass auch Ballard Power und Plug Power ihre Umsätze in den kommenden fünf Jahren bis zu 500 Prozent steigern können. Dennoch ist eine gewisse Vorsicht geboten, denn die Bewertung dieser Unternehmen an den Börsen ist inzwischen schon sehr hoch gegriffen. Noch in 2019 war Plug Power eine günstige Wasserstoff-Aktie, deren Kurs sich aber inzwischen verzehnfacht hat.

Abschließend noch ein Blick auf den Chartverlauf

Mitte Januar 2020 startete die McPhy Energy Aktie im Freiverkehr mit einem Kurs um vier Euro. Unter Schwankungen blieb das so in etwa bis zum 20. Mai, um dann bis Mitte Juli einen fulminanten Anstieg bis zu 30 Euro hinzulegen. Danach verharrte der Kurs bis Mitte November in einem horizontalen Trendkanal zwischen 20 und 27 Euro. Seit dieser Zeit steigt der Aktienkurs bei sehr großer Volatilität und hat sich zurzeit zwischen 37 und 38 Euro eingependelt.

Zu erkennen sein, könnte ein stabiler, steiler Aufwärtstrend, der seit Anfang November bereits zu einer Kursverdoppelung geführt hat. Ein Einbruch dieses Trends scheint derzeit im Chartbild noch unwahrscheinlich.