BERLIN (dpa-AFX) - Die Zuse-Gemeinschaft hat sich dafür ausgesprochen, gemeinnützige Forschung für den Mittelstand bundesweit zu fördern. Präsident Prof. Martin Bastian sagte der Deutschen Presse-Agentur, Großunternehmen hätten für Forschung und Entwicklung aktuell finanzielle Polster, um den notwendigen Wandel für Herausforderungen wie Antriebs- und Energiewende zu meistern. Im Mittelstand sei das Bild hingegen durchwachsener. "Sorge macht, dass immer weniger Mittelständler am Innovationsgeschehen teilhaben." Die Zuse-Gemeinschaft vertritt die Interessen gemeinnütziger, privatwirtschaftlich organisierter Forschungseinrichtungen.

Die Halbjahresergebnisse führender deutscher Industrieunternehmen zeigten, dass nicht nur die Umsätze, sondern auch die Ausgaben für Forschung und Entwicklung bei vielen Konzernen merklich im Aufwärtstrend seien. Zahlreiche Mittelständler, die innovativ sein wollten, bräuchten gezielte Impulse, so Bastian - durch eine verstärkte öffentliche Projektförderung. Gerade kleine und mittlere Unternehmen könnten durch Kooperationen mit gemeinnützigen Instituten der Industrieforschung profitieren. Gemeinnützige Forschung für den Mittelstand müsse daher bundesweit gefördert werden./hoe/DP/zb