ROM (dpa-AFX) - In Italien enden an diesem Montag die Regional- und Kommunalwahlen in Teilen des Landes sowie die Abstimmung über eine Verkleinerung des Parlaments. Noch bis 15.00 Uhr können die Wahlberechtigten ihre Stimme abgeben, im Laufe des Nachmittags wird dann mit ersten Ergebnissen gerechnet. Vor allem die Abstimmungen in sieben der 20 Regionen des Landes gelten als wichtiger Stimmungstest für die Regierung. Seit gut einem Jahr führt Ministerpräsident Giuseppe Conte in Rom ein Bündnis aus Sozialdemokraten und Fünf-Sterne-Bewegung.

In Ligurien, der Toskana, dem Veneto, dem Aostatal, Kampanien, den Marken und Apulien sind 18,6 Millionen Menschen zur Wahl aufgerufen. Am ersten Tag der Wahlen am Sonntag blieb die Beteiligung zunächst gering. Es wurde befürchtet, dass Wähler aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu Hause bleiben könnten.

Außerdem finden Kommunalwahlen in rund 1000 Städten und Gemeinden statt, 51,6 Millionen Menschen entscheiden zudem bei einem Referendum, ob sie der geplanten Verkleinerung des Parlaments um ein Drittel zustimmen.

Das Mitte-Links-Bündnis stellt bislang in vier der sieben Regionen den Präsidenten, in drei davon könnte ein Machtwechsel folgen. Das Mitte-Rechts-Lager um den früheren Innenminister Matteo Salvini von der rechten Lega hofft auf eine Umkehr der Verhältnisse. Sollte der Lega ein Sieg in der umkämpften sozialdemokratischen Hochburg Toskana gelingen, wäre dies ein schwerer Schlag für die Demokratische Partei./mms/DP/fba