CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Marktbericht Edelmetalle 10/2014

08:39 Uhr 11.03.2014
Gold

philoro Edelmetalle Marktbericht 10 vom 10. März 2014

 

Themen der Woche

  • Russland droht, den Dollar als Leitwährung zu untergraben
  • Silver Eagles - Der Run geht weiter
  • Deutsche Bank wegen Goldpreismanipulation angeklagt
  • Platin und Palladium steigen stark
  • Edelmetall- und Rohstoffmärkte

 

Russland droht, den Dollar als Leitwährung zu untergraben

Ein hoher wirtschaftlicher Berater von Präsident Putin hat öffentlich geäußert, dass es im Falle von Sanktionen der USA gegen Russland, aufgrund der Ukraine-Krise zu Konsequenzen kommen könnte. Putin solle als Antwort auf diese Sanktionen amerikanische Staatsanleihen in großem Stil verkaufen. Dies würde den US-Dollar als Leitwährung untergraben.

Glazyev, von dem die Rede ist, sagt, dass Amerika die EU und Russland mit seinen Sanktionen in einen Handels- und Währungskrieg zwingt. Dies würde im Endeffekt nur den USA schaden, weil Russland nicht von den USA abhängig sei. Als eine Begründung für diese Aussage führt er an, dass Russland ein großer Kreditor der USA ist. Im Nachhinein wurden die Aussagen Glazyevs von anderen hochrangigen Quellen zerrissen. Jedoch scheint es zu belegen, das es eine Strömung gibt, welche die neu gewonnene Macht Russlands und Chinas erkennt. Nämlich die Macht, den USA weitere Kredite zu verweigern.

 

Silver Eagles - Der Run geht weiter

Während die großen Primärproduzenten von Silber weiter rote Zahlen schreiben, werden Silver Eagles in ungeahnten Mengen verkauft. Das Ratio im Februar dieses Jahres liegt (bis dato) bei 121 umge- setzten Unzen Silber für jede Unze Gold. Diese Menge ist wirklich erstaunlich, wenn man bedenkt, dass Mutter Erde nur etwa 12 Unzen Silber für jede Unze Gold bereithält:

US Mint Silver Gold Eagle Ratio

Während Banken unverändert Gewinne einfahren, leiden die Produzenten an steigenden Energie- kosten und niedrigen Preisen für Silber. Wenn jedoch eine Knappheit am physischen Markt in Zukunft eintreten sollte, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es zu Großkäufen durch die Industrie kommen wird, welche sich strategisch gegen Produktionsausfälle wappnen will.

 

Deutsche Bank wegen Goldpreismanipulation angeklagt

Ein in New York ansässiger Goldhändler, der mit Gold sowie Goldoptionen handelt, hat Klage gegen die 5 großen Banken - welche am Goldfixing in London beteiligt sind - eingereicht.

Nach und nach nimmt sich die Mainstream-Presse dieses Themas an. Es scheint schwierig zu sein, die manipulativen Eingriffe der Banken in den Gold- und Silbermarkt weiter geheim zu halten. Dieser Umstand sollte mittelfristig gesehen sehr bullish für Gold sein. Vor allem wenn sich herausstellen sollte, dass Kevin Maher, besagter Goldhändler mit seiner Klage Erfolg haben sollte und fortan weitere Betrogene auf den bereits fahrenden Zug aufspringen.

 

Platin und Palladium steigen stark

Gemäß eines Artikels des Goldreporters sind die Platin- und Palladiumkurse wegen drohender Ange- botsausfälle aus Südafrika stark angestiegen. Es werden erneute Streiks erwartet, weil die Minenarbeiter nach wie vor unter niedrigen Löhnen zu leiden haben. Diese Tatsache erlangt besondere Bedeutung, weil ein Großteil des weltweiten Platinangebotes aus Südafrika stammt. Ein ebenfalls nicht zu vernach- lässigender Teil des weltweiten Platinaufkommens wird in Russland gefördert, welches möglicherweise aufgrund der Ukraine-Krise zukünftig die Exporte beschränkt.

Palladium wird zu einem noch größeren Prozentsatz (etwa 40%) aus russischen Böden geholt. All die aktuellen geopolitischen Risiken, gepaart mit steigenden Energiepreisen, lassen die Preise der beiden Metalle nach oben schießen.

Ein ähnliches Bild würde sich wohl auch bei Gold und Silber zeigen, wenn es sich hierbei nicht um monetäre Metalle handeln würde, die man mit Fug und Recht als den "Feind der Zentralbanken" bezeichnen kann.

 

Edelmetall - und Rohstoffmärkte

Gold

In der vergangenen Woche verzeichnete Gold: in Euro ein Minus von 1,68 % (- 8,50 Euro)

in USD ein Minus von 0,59 % (- 8,00 Dollar)

Gold 10-2014

 

Silber

Der Silberpreis verzeichnete in der vergangenen Woche: in Euro ein Minus von 3,53 % (- 0,55 Euro)

in USD ein Minus von 2,43 % (- 0,52 Dollar)

Silber 10-2014

 

 

Quellen:

http://en.ria.ru/business/20140304/188081405/Putin-Adviser-U rges-Dumping-US-Bonds-In-Reaction-to-Sanctions.html

http://srsroccoreport.com/silver-eagles-steal-the-show-while -top-silver-miners-lose-money/silver-eagles-steal-the-show-w hile-top-silver-miners-lose-money/

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Haendler-klagt-gegen-Goldfixin g-Banken-article12402866.html

http://www.bloomberg.com/news/2014-03-04/barclays-deutsche-b ank-accused-of-gold-fix-manipulation.html

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/verdacht-auf-goldpreis -manipulationen-goldhaendler-klagt-gegen-fuenf-grossbanken-1 .1905574

http://www.goldreporter.de/platin-und-palladium-versorgungsa engste-befluegeln-den-kurs/news/39983/

http://agmetalminer.com/2014/03/05/platinum-strike-continues -in-south-africa-us-palladium-bar-rises-2-6/

 

Der wöchentliche Marktbericht wurde Ihnen präsentiert von

philoro

 

 

Disclaimer

Dieses Dokument dient ausschließlich zu Informationszwecken. Die darin enthaltenen Informationen und Meinungen stammen aus zuverlässigen Quellen, trotzdem lehnen wir jede vertragliche oder stillschweigende Haftung für falsche oder unvollständige Informationen ab. Alle Informationen und Meinungen sowie angegebene Preise und Werte können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Alle Daten und Informationen wurden mit größter Sorgfalt zusam- mengestellt und geprüft. Die Inhalte werden regelmäßig aktualisiert und spiegeln den Informationsstand zum Aktualisie- rungszeitpunkt wider. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann nicht übernommen werden.

Alle Angaben ohne Gewähr.

 

Haftungshinweis/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.

 

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
DEUTSCHE BANK Aktienkurs DE0005140008 7,66 € -0,38 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
Keine Diskussionsbeiträge vorhanden!