CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Entspannungssignale im Haushaltsstreit beflügeln den Dax

21:42 Uhr 26.11.2018
Dax
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Entspannungssignale im Haushaltsstreit zwischen Italien und der EU sowie die Erholung der Ölpreise haben den Dax zum Wochenauftakt beflügelt.

Das deutsche Leitbarometer schloss am Montag 1,45 Prozent höher bei 11.354,72 Punkten und baute damit seine vor dem Wochenende verbuchten moderaten Gewinne aus.

Zusätzlicher Auftrieb kam am Nachmittag von der Wall Street in New York: Zum europäischen Handelsende stand der US-Leitindex Dow Jones Industrial mit mehr als 1 Prozent im Plus.

Auch der Index der mittelgroßen Unternehmen MDax zog am Montag mit plus 1,06 Prozent auf 23.457,21 Punkten weiter an. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 1,13 Prozent auf 3172,71 Zähler hoch. In Paris und London schlossen die nationalen Indizes ebenfalls mit Aufschlägen um die 1 Prozent.

Anleger freute zum Wochenbeginn, dass die beiden italienischen Vizepremiers Matteo Salvini und Luigi Di Maio bereit sind, mit der EU über die Höhe der Neuverschuldung im kommenden Jahr zu verhandeln. Dies verschaffte dem Bankensektor in Italien, aber auch in ganz Europa Auftrieb. Profiteur im Dax waren Titel der Deutschen Bank mit plus 4,79 Prozent. Auch Anteilsscheine von Commerzbank, Aareal Bank und Deutsche Pfandbriefbank im MDax zeigten sich stark. Italiens Leitindex FTSE MIB gewann 2,77 Prozent.

Beim Brexit ist gleichwohl noch kein Aufatmen angesagt. Zwar hatte die Europäische Union am Wochenende das Brexit-Paket mit Großbritannien gebilligt, doch ist im britischen Parlament im Moment keine Mehrheit für den Vertrag in Sicht.

Am Markt schockierte Aurubis am Nachmittag die Anleger mit einer Gewinnwarnung. Die Aktien der Kupferschmelze fielen mit 45,46 Euro auf den tiefsten Stand seit Sommer 2016 und gingen mit 45,82 Euro und einem Minus von 13,19 Prozent als MDax-Schlusslicht aus dem Handel.

Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall erwägt eine indirekte Beteiligung am Münchner Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW). Davon profitierten die Rheinmetall-Aktien an der MDax-Spitze mit plus 5,17 Prozent.

Als bester Dax-Wert gewannen die Anteile des Spezialchemiekonzerns Covestro nach einer gestrichenen Verkaufsempfehlung 5,08 Prozent. Beim Chiphersteller Infineon begrüßten die Anleger den Einstieg des japanischen Automobilzulieferers Denso - die Aktien legten um 2,46 Prozent zu.

Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite von 0,22 Prozent am Freitag auf 0,21 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,03 Prozent auf 141,19 Punkte nach. Der Bund-Future verlor 0,17 Prozent auf 160,77 Punkte. Der Euro wurde zuletzt mit 1,1336 US- Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte zuvor den Referenzkurs auf 1,1363 (Freitag: 1,1352) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8801 (0,8809) Euro gekostet.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
COMMERZBANK Aktienkurs DE000CBK1001 6,94 € 5,61 %
RHEINMETALL Aktienkurs DE0007030009 79,30 € 5,85 %
AURUBIS Aktienkurs DE0006766504 44,93 € 4,34 %
INFINEON Aktienkurs DE0006231004 18,05 € 0,73 %
AAREAL BANK Aktienkurs DE0005408116 27,16 € 3,00 %
DEUTSCHE PFANDBRIEFBANK Aktienkurs DE0008019001 9,16 € 2,18 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!