CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Experten fordern Abbau der EU-Direktzahlungen an Bauern

20:53 Uhr 04.06.2018
Landwirtschaft
Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz sollen eine größere Rolle spielen. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Berater des Bundeslandwirtschaftsministeriums fordern ein grundlegendes Umsteuern bei der EU-Agrarfinanzierung. Das System werde den Herausforderungen bei Tierwohl, Umwelt- und Klimaschutz nicht gerecht, erklärten die Wissenschaftlichen Beiräte für Agrarpolitik und für Biodiversität.

Der Beirat für Agrarpolitik schlägt in einer neuen Stellungnahme vor, die bisherigen Direktzahlungen zur Einkommensstützung von Betrieben innerhalb von etwa zehn Jahren weitgehend abzuschaffen. Dringend entwickelt werden sollten Instrumente, um Gemeinwohlleistungen stärker zu honorieren.

Über die künftige EU-Agrarfinanzierung wird derzeit diskutiert. Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollen für die deutschen Bauern von 2021 bis 2027 rund 41 Milliarden Euro bereitstehen. Im Finanzrahmen von 2014 bis 2020 sind derzeit rund 44,1 Milliarden Euro verfügbar.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte, Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) sollte die Empfehlungen ihrer eigenen Experten ernst nehmen und eine Agrarwende einleiten. «Es ist ein handfester Skandal, dass weiterhin horrende Summen Steuergeld an Großgrundbesitzer und Agroindustrie verschwendet werden.» Es müssten Bauern unterstützt werden, die in Tier-, Umwelt, Natur- und Klimaschutz investierten.

Im Artikel enthaltene Wertpapiere
Wertpapier ISIN Letzter Kurs Performance
KLÖCKNER Aktienkurs DE000KC01000 8,93 € -0,33 %
Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
Der US-Präsident Donald Trump legt sich mit der gesamten Welt an. Finden Sie, dass er mit seiner Politik auf dem richtigen Weg ist und er vielleicht doch recht hat?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!