CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

Geldwäsche-Vorwürfe: EZB entzieht maltesischer Bank Lizenz

13:23 Uhr 05.11.2018
EZB in Frankfurt am Main
Die maltesische Finanzaufsichtsbehörde MFSA hatte die EZB in Frankfurt um Mitwirkung gebeten. Foto: Boris Roessler

Valletta (dpa) - Nach Geldwäsche-Vorwürfen hat die Europäische Zentralbank (EZB) der maltesischen Pilatus Bank die Lizenz entzogen.

Das teilte die maltesische Finanzaufsichtsbehörde MFSA mit. Sie hatte bei der EZB einen entsprechenden Schritt beantragt.

Das Kreditinstitut stand im Mittelpunkt der Berichterstattung der vor einem Jahr getöteten Journalistin Daphne Caruana Galizia über Vorwürfe von Korruption und Geldwäsche maltesischer Regierungsmitglieder.

Im März war der Chef der Bank in den Vereinigten Staaten festgenommen worden, weil er US-Sanktionen gegen den Iran umgangen und Gelder in Millionenhöhe durch das dortige Finanzsystem geschleust haben soll.

Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hatte der maltesischen Geldwäschebehörde im Juli Mängel bei der Aufsicht der Pilatus Bank und bei der Anwendung der EU-Geldwäscherichtlinien vorgeworfen.

Europäische Bankenaufsicht zu Malta

Homepage MFSA

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
News-Diskussion (0 Beiträge)
Bitte ignorieren! Wenn Sie diese Felder sehen, füllen Sie diese bitte NICHT aus!
Nachricht
Sie müssen eingeloggt sein, um an dieser Diskussion teilzunehmen.
  • Keine Beiträge vorhanden!